home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft (Teilschlussbericht 2 des BÖLW)

Herrmann, Farina and Jánszky, Babett (2019) Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft (Teilschlussbericht 2 des BÖLW). [Eye to Eye: Knowledge transfer between research and practitioners in the organic and sustainable farming and food industry.] Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW), D-Berlin .

[img] PDF - German/Deutsch (Ergebnisse zu Innovationsbedarfen und Marktpotentialen aus Sicht der Praxis und Empfehlungen zur Weiterentwicklung von Praxisforschungsstrukturen (BÖLW-Schlussbericht – Teil 2))
933kB

Summary

Die Innovationskraft der Öko-Lebensmittelwirtschaft gründet sich auf der engen Zusammenarbeit zwischen Praxis und Forschung auf Augenhöhe. Wissensaustausch und die gemeinsame Reflektion von Fragestellungen sind die Voraussetzung für ganzheitliche und praxistaugliche Lösungsansätze.
Im Wissenstransferprojekt wurde neben dem Forschungsbedarf aus der Praxis während der bundesweit stattfindenden Wissenstransferveranstaltungen auch nach dem Innovationsbedarf und den Marktpotentialen gefragt. Die Erstauswertung dieser Daten zeichnet ein vielschichtiges Bild einer kreativen Öko-Praxis, die von den Möglichkeiten einer starken Nachfrage am Markt, neuer Beteiligungs- und Vernetzungsmodelle und des Ausbaus (neuer) Wertschöpfungsketten und Vermarktungswege angetrieben wird. Die Ergebnisse verdeutlichen die Breite, in der Innovation betrachtet werden muss. Einerseits besteht die Notwendigkeit von Innovation durch Öko-Forschung. Auf der anderen Seite bedarf es eines intensiven Wissensaustauschs und guter Informationsmöglichkeiten für einen erfolgreichen Entwicklungs- und Innovationsprozess. Verlässliche Rahmenbedingungen fördern Entwicklungsprozesse, unterschiedliche Auslegungen von Vorschriften und Rechtsrahmen führen hingegen zu Verunsicherung und stellen ein Entwicklungshemmnis dar. Auch Teil von Innovation: Informations-, Aus- und Weiterbildungsinhalte, denen eine tragende Rolle bei der Überwindung von Entwicklungshemmnissen zukommt.
Alle Blickwinkel einbinden und relevante Innovationsfacetten nutzen: Das gilt genauso für die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis für Bio. Aufbauend auf die Projektarbeiten im Bereich forschungsnaher Praxisnetzwerke (Jánszky, Herrmann 2018) koordinierte und begleitete der BÖLW die Erarbeitung von Konzeptideen zur konkreten Gestaltung und Stärkung von Praxisforschung in Deutschland. Unter Mitwirkung zahlreicher Akteure aus Wissenschaft, Praxis und Beratung wurden dafür in Workshops Aufgaben und Entwicklungsansätze zur Vernetzung und Weiterentwicklung im Bereich Aus- und Weiterbildung und zur Stärkung der Beteiligung aller Akteursgruppen zusammengetragen. Forschungsförderung kann hierbei durch gezielte Förderung weiterer Vernetzungsräume und bei der Weiterentwicklung von Konzepten unterstützen. Die Anerkennung der Kommunikationsleistung in transdisziplinären Projekten durch Finanzierung von Koordinatoren, Anpassung von Projektlaufzeiten sowie Flexibilitätsspielräume im Verfahrensprozess sind weitere Ansatzstellen für gutes Gelingen von Praxisforschung. Antragsverfahren sollten zudem insbesondere hinsichtlich der zeitlichen Abläufe für eine bessere Planbarkeit für alle Beteiligten transparenter werden.

Summary translation

In the knowledge transfer project, practitioners were asked not only about their research needs in the context of the nationwide knowledge transfer events, but also about the need for innovation and market potential. The initial evaluation of this data paints a multi-layered picture of a creative practice in the organic sector driven by the possibilities of strong market demand, new participation and networking models and the expansion of (new) value chains and marketing channels. The results illustrate how broadly the definition of innovation must be considered in order to be relevant. On the one hand, there is the need for innovation through organic research. On the other hand, an intensive exchange of knowledge and good information opportunities is required for a successful development and innovation process. Reliable framework conditions promote development processes, while differing interpretations of regulations and legal frameworks lead to uncertainty and constitute an obstacle to development. A further part of innovation are information, education and training content, which play a key role in overcoming obstacles to sustainable development.
Integrating all perspectives and using appropriate facets of innovations: This also applies to the further development of cooperation between research and practice for organic. Building on the project work in the area of research-related practice networks (see Final Report, Part 1), BÖLW has coordinated and organised the development of conceptual ideas for the concrete design and strengthening of practice-inclusive research in Germany. With the participation of numerous scientists, practitioners and farm extension workers tasks and development approaches for the strengthening of networks and further development in the field of education and training as well as for strengthening the participation of all stakeholder groups were discussed and evolved in workshops. In the future, research funding can support thus approach through targeted funding of further networking spaces and the realisation of corresponding concepts. The recognition of communication achievements in transdisciplinary projects through the financing of coordinators, the adaptation of project durations as well as scope for flexibility in the procedural process are further starting points for the success of practice-focused research. In addition, application procedures should become more transparent for all parties involved, especially with regard to the time schedule in order to allow for better planning.

EPrint Type:Report
Keywords:Ökolandbau, Ökologische Lebensmittel, Wissenstransfer, Nachhaltige Landwirtschaft, BÖL, BOEL, BÖLN, BOELN, Forschungsbedarf, FKZ 14NA007, FKZ 14NA008, FKZ 14NA013, FKZ 14NA014, FKZ 14NA015, FKZ 14NA016, FKZ 14NA017, FKZ 14NA018, FKZ 14NA019, FKZ 14NA020, FKZ 14NA021, FKZ 14NA023, Organic Agriculture, organic food, knowledge transfer, sustainable agriculture, research needs
Subjects:"Organics" in general
Knowledge management > Education, extension and communication
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Training/Knowledge Transfer > Training/Knowledge Transfer
Germany > Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft - BÖLW
Related Links:https://www.bundesprogramm.de, http://orgprints.org/cgi/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=14NA008&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://orgprints.org/id/saved_search/1583,
Deposited By: Herrmann, Dr. Farina
ID Code:35448
Deposited On:22 May 2019 13:55
Last Modified:22 May 2019 13:57
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.
Projektleitung: Dr. Farina Herrmann, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW)
Bei dem hier eingestellten Schlussbericht handelt es sich um einen Teilschlussbericht des BÖLW e.V., der im Rahmen des Verbundvorhabens "Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft" erstellt wurde.
Weitere Einträge in Organic Eprints zu dem Verbundvorhaben finden Sie unter http://orgprints.org/id/saved_search/1583.

Repository Staff Only: item control page