home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration im ökologischen Landbau - Analyse der Auswirkungen alternativer Verfahren auf die Akzeptanz bei Verbrauchern und Produzenten

Heid, Astrid; Brenninkmeyer, Christine; Knierim, Ute and Hamm, Ulrich (2011) Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration im ökologischen Landbau - Analyse der Auswirkungen alternativer Verfahren auf die Akzeptanz bei Verbrauchern und Produzenten. [Alternatives to castration of piglets without anaesthesia in organic farming – Analysis of the impacts of alternative methods on the acceptance by consumers and producers.] Universität Kassel, D-Witzenhausen, Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
3389Kb

Summary

Ziel des Projektes war es, Einstellungen von Verbrauchern, Produzenten, Verarbeitern, Händlern und Tierschutzverbänden zur betäubungslosen Ferkelkastration und möglichen Alternativen zu untersuchen und Empfehlungen für die Öko-Landwirtschaft abzuleiten.
Einstellungen und Zahlungsbereitschaft von insgesamt 89 Verbrauchern von Öko-Produkten wurden in Fokusgruppen mit anschließender Vickrey-Auktion ermittelt. Die betäubungslose Ferkelkastration war den Verbrauchern kaum bekannt. Sie wurde überwiegend negativ bewertet und passte nicht ins Bild der Öko-Tierhaltung. Wichtige Kriterien für die Bewertung der Alternativen waren Tierschutz, Gesundheit, Lebensmittelsicherheit, Geschmack und Kosten. Die Immunokastration löste starke Bedenken aus. Die Kastration mit Betäubung und Schmerznachbehandlung und die Ebermast dagegen erwiesen sich unter bestimmten Voraussetzungen aus Verbrauchersicht als geeignete Alternativen für die Öko-Landwirtschaft.
Erfahrungen mit Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration in der Öko-Schweinebranche in neun europäischen Ländern wurden von 156 Experten, von denen 53 antworteten, erfragt. Die Kastration nur mit Schmerznachbehandlung wurde als besonders einfach umzusetzen, aber bezüglich des Tierschutzes nicht ausreichend eingeschätzt. Mit der Narkose mit Isofluran und Schmerzbehandlung wurden positive Erfahrungen gemacht. Als Probleme wurden u.a. die erhöhten Kosten und die Abhängigkeit vom Tierarzt genannt. Die Immunokastration sahen die Experten als tierfreundlich, aber nicht zur Öko-Landwirtschaft passend an. Überwiegend wurde die Ebermast favorisiert, die allerdings bislang außer im Vereinigten Königreich nur in sehr geringem Umfang durchgeführt wird, da sie gravierende Änderungen auf allen Stufen der Erzeugungskette voraussetzt. Fünf von sechs befragten deutschen Tierschutzverbänden zogen die Ebermast vor. Auch die Kastration unter Betäubung mit Isofluran und Schmerznachbehandlung wurde überwiegend befürwortet oder toleriert. Schlussfolgernd werden diese beiden Methoden als besonders zukunftsträchtig für die Öko-Schweinebranche eingeschätzt.

Summary translation

Attitudes towards piglet castration without pain relief and possible alternatives were analysed from a consumers’, producers’, processors’, retailers’ and animal welfare organisations’ point of view in this project in order to derive recommendations for organic pig production.
Focus groups and Vickrey-Auctions were applied to examine attitudes and willingness-to-pay of 89 consumers of organic products. Piglet castration without pain relief was widely unknown. Especially for organic farming this practice was considered inappropriate and seen as an unnecessary cruelty to animals. Animal welfare, (human) health, food safety, taste and costs were important criteria for consumers’ evaluation of the alternatives. With regard to immunocastration consumers had strong health concerns. In contrast, fattening of boars and castration with anaesthesia and analgesia proved to be acceptable for organic farming from a consumer point of view.
Experiences with alternatives to piglet castration without pain relief in nine European countries were collected in a survey with 53 experts in the field of organic pork production (from 156 initially contacted experts). Surgical castration with analgesia was considered to be easily applicable but not in line with animal welfare standards expected from organic farming. Positive experiences were reported from additional anaesthesia with Isoflurane. However, e.g. higher costs and dependence from the veterinary surgeon were regarded as problematic. Immunocastration was seen as animal friendly but not appropriate for organic farming. In majority, fattening of entire males was favoured, although currently its proportion is very small, except in the UK, due to the required significant changes along the whole production chain. Five of six interviewed German animal welfare organisations preferred fattening of boars. Also castration with Isoflurane anaesthesia and analgesia was predominantly favoured or accepted. In conclusion, these two methods are evaluated to be recommendable and promising for the future of organic pig production

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 08OE025, Ferkel, Alternativen, Akzeptanz, Verbraucher, Produzenten, Tierschutz, Ebergeruch, castration, animal welfare, consumer, producer, piglet, boar taint
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Food systems > Markets and trade
Animal husbandry > Health and welfare
Animal husbandry > Production systems > Pigs
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Economics > Vermarktung
Germany > University of Kassel > Department of Farm Animal Behaviour and Husbandry
Germany > University of Kassel > Department of Agricultural- and Food Marketing
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm.de/fkz=08OE025, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=08OE025&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Hamm, Prof. Dr. Ulrich
ID Code:18652
Deposited On:13 Apr 2011 08:29
Last Modified:25 Sep 2012 09:33
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Ulrich Hamm, Universität Kassel, Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Repository Staff Only: item control page