home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Entwicklung eines Rückstands-Kontrollsystems im Bereich Honig aus ökologischer Bienenhaltung

Boecking, Otto and Kubersky, Ulrike (2004) Entwicklung eines Rückstands-Kontrollsystems im Bereich Honig aus ökologischer Bienenhaltung. [Development of a residue-control-system for organic acids in organically produced honey.] Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), Institut für Bienenkunde Celle.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
1667Kb
[img]
Preview
PDF (Leitfaden)
470Kb

Summary

Als Gesamtziel sollte ein Rückstands-Kontrollsystem für organische Säuren im Honig entwickelt werden, die von Öko-Imkereien als Varroazide eingesetzt werden und potenziell zu Rückständen führen können.
Diese Rückstände umfassen jede künstlich erhöhte Säure-Konzentrationen und geschmackliche Veränderungen im Honig. Sie stellen keinerlei Gesundheitsrisiko für den Konsumenten dar, verstoßen aber gegen die Honigverordnung.
Wird die Varroa-Bekämpfung gemäß der Standardzulassung durchgeführt, wird die Rückstandsproblematik nicht berührt. In der Praxis kann jedoch aufgrund massiven Varroabefalls eine Behandlung der Völker während der aktiven Saison notwendig sein. Daraus können Rückstände der Folgetracht resultieren, die dann bei der amtlichen Honig-Überwachung auffallen. Mit eigene Untersuchungen konnten fehlende Rückstandsdaten erschlossen werden.
Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:
- Rückstände organischer Säuren bleiben bei Lagerung über lange Zeit im Honig weitestgehend stabil.
- Zwischentrachtbehandlungen hatten selbst nach anschließend einsetzender Massentracht einen negativen Effekt auf Rückstandsgehalte der später geernteten Honige. Eine kalkulierbare Sicherheit ist für eine Rückstandsreduzierung bei Zwischentracht-Behandlungen mit organischen Säuren und anschließender Anwanderung einer Massentracht nicht gegeben.
- Sensorische Erkennungsschwellen organischer Säuren im Honig zeigen, dass wenn Varroazid-Rückstände im Honig vorhanden sind, die Wahrscheinlichkeit einer geschmacklichen Auswirkung gegeben ist.
Die Festlegung von Höchstmengenwerten bzw. action limits als Grundbestandteile des Rückstandskontrollsystems soll in einer Expertenrunde im April 2004 anlässlich eines Internationalen Symposiums „Prevention of Residues in Honey – Changes in Beekeeping Practice“ in Celle getroffen werden.

Summary translation

The aim of the project was to develop a residue-control-system for organic acids that are used in Varroa-control in organic beekeeping, which can result in residues in honey.
Residues from Varroa control measures can result from both raised acid concentrations in the honey and from a changed natural taist. These residues are not damaging to the consumer’s health, but they conflict with the honey regulation.
If organic acids are used in accordance to the German standard-authorization there will be any residue problem in the honey.
Nevertheless in practical beekeeping it might be necessary to control Varroa under high mite pressure early in spring or inbetween two nectar flow seasons.
Basic data were optained from investigations with model character. The results revealed the following:
- residues from organic acids that are used in Varroa control are stabel in the honey during storage.
- treatments between two nectar flow seasons conflict with the honey quality even if the treatment is followed by a mass nectar flow. There is no calcualted safety for a reduction of residues due to a dilution by a mass nectar flow.
- the sensoric identification threshold for organic acids in honey correspond with the residues after application of these acids for Varroa control measures.
The establishing of action limits as basic data for the residue-control-system will done together with experts during the international symposium on „Prevention of Residues in Honey – Changes in Beekeeping Practice“, which will be organized in Celle in April 2004

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE554, Bienenhaltung, Bienen, Bio-Imkereien, Bio-Imker, Milben, Varroa, Honig, Varroazide, organische Säuren, Rückstände, Rückstands-Kontrollsystem
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Values, standards and certification
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Inspection/Certification
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE554, http://orgprints.org/6513/, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE554&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Boecking, Dr. Otto
ID Code:10384
Deposited On:22 Jan 2007
Last Modified:06 Sep 2012 10:37
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Ergänzende Informationen:
Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Dr. Otto Boecking (LAVES)
Im Rahmen des hier beschriebenen Projekts wurde ein Leitfaden erstellt: „Leitfaden Varroa-Bekämpfung in Öko-Imkereien“.
Diese Veröffentlichung kann im Volltext unter http://www.orgprints.org/10384/ heruntergeladen werden.

Repository Staff Only: item control page