home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Erarbeitung eines Code of Practice (CoP) für die ökologische Lebensmittelverarbeitung

Strassner, Carola and Borghoff, Lisa (2022) Erarbeitung eines Code of Practice (CoP) für die ökologische Lebensmittelverarbeitung. [Development of a Code of Practice for Organic Food Processing.] FH Münster, D-Münster .

[thumbnail of Abschlussbericht] PDF - German/Deutsch (Abschlussbericht)
1MB


Summary

Der Markt für Biolebensmittel ist einer der am schnellsten wachsenden Nahrungsmittelsektoren der Welt mit stetig steigenden Wachstumsraten in allen entwickelten Volkswirtschaften über die letzten zehn Jahre. Ein Großteil der verkauften und konsumierten Bio-Lebensmittel wird durch Verarbeitungstechnologien in Endverbraucher-Produkte umgewandelt. In Europa werden der ökologische Landbau und die ökologische Lebensmittelherstellung durch Verordnungen des Rates geregelt, in der die offiziellen Ziele und Grundsätze des ökologischen Landbaus und der ökologischen Erzeugung festgelegt sind. Auch enthalten diese Detailangaben für die ökologische Erzeugung, Etikettierung und Einfuhr. Mit Ausnahme einer Positivliste von Zusatzstoffen und technologischen Hilfsmitteln fehlen verbindliche Normen für die Verarbeitung von Biolebensmitteln sowie Hinweise, die den Lebensmittelherstellern bei der Auswahl geeigneter Technologien und Innovationen die Orientierung an den allgemeinen Grundsätzen der ökologischen Erzeugung und Verarbeitung geben. Im Rahmen des Projekts "Code of Practice for Organic Food Processing - ProOrg" wird ein praktikabler Kodex für die Praxis für Verarbeiter ökologischer Lebensmittel sowie für mit Kennzeichnung befasste Organisationen entwickelt. Der Kodex zielt darauf ab, den Betreibern Strategien zur Entscheidungs-findung zu geben, die ihnen helfen, die beste Wahl für schonende Verarbeitungsmethoden und Rezepturen ohne künstliche Zusatzstoffe sowie nachhaltige Verpackungen zu treffen und dabei die Prinzipien der ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft, hohe Lebensmittelqualität, geringe Umweltbelastung und hohe Akzeptanz bei den Verbrauchern zu berücksichtigen. Für die Kennzeichnung wird der CoP ein Bewertungs- und Entscheidungshilfetool bereitstellen, um die Übereinstimmung neuer Hilfs- bzw. Zusatzstoffe und Verarbeitungstechnologien mit den allgemeinen Öko-Prinzipien zu bewerten. Der CoP wird sich mit den Tätigkeiten in den Bereichen Rohstoffbeschaffung, Verarbeitungstechnologien und Verbraucherinformation befassen. Das vorliegende Teilprojekt trägt dazu im Schwerpunkt Folgendes bei: Eine Marktuntersuchung bei den Informationen und Daten über Markttrends für Biolebensmittel und die Rolle verschiedener Verarbeitungstechnologien und verarbeiteter Lebensmittel gesammelt und darauf aufbauend eine Umfrage unter Interessens-gruppen durchgeführt werden. Die Darstellung von Bio-Lebensmittel-Verarbeitung an Konsumenten wird untersucht, als auch die Verständnisse von Verarbeitungsqualität der Lebensmittelhersteller und der Konsumenten. Es wurde deutlich, dass weder die Regelungen für die Herstellung von Bio-Lebensmitteln noch Akteure oder Forschende das Thema Verarbeitung und Bio gemeinsam aufgreifen. Am stärksten beschreiben die Bio-Anbauverbände, welche Verarbeitungsform ihrem Verständnis von Bio-Qualität entspricht. In der Darstellung von Verarbeitung in Werbevideos und auf Verpackungen dominieren romantisierte Darstellungen von Verarbeitung. In den Erhebungen wurde fest-gestellt, dass weder die Verarbeiter noch die Konsumenten diese Form der Darstellung befürworten. Beide sprechen sich für eine sachlichere Darstellung aus. Als hinderlich wurden die Komplexität der modernen Lebensmitteltechnologie sowie ein geringes Verbraucherwissen wahrgenommen. Daraus ergibt sich jedoch ein großes Potenzial für die Bio-Branche: Die Verarbeitung sollte explizit aufgegriffen und eine eigenständige Definition von biologischer Verarbeitungsqualität entwickelt werden. Eine Weiterentwicklung bisheriger Klassifikationssysteme für die Anwendung auf den Bio-Warenkorb ist notwendig. Die Fortführung der Forschung, insbesondere in Form von transdisziplinären Forschungsprojekten mit Praktikern aus dem Bio-Sektor, kann zur Weiterentwicklung und Festigung des besonderen Qualitätsanspruches von Bio-Lebensmitteln beitragen.


Summary translation

The organic food market is one of the fastest growing food sectors in the world with consistently increasing rates of growth in all advanced economies over the past ten years. A major part of the organic food sold and consumed is transformed into products by processing technologies. In Europe, organic farming and production is regulated by Council Regulations (EC) defining the official EU aims, objectives and principles of organic farming and production. Furthermore, these regulations detail the organic production, labelling and import rules. With the exception of a positive list of additives and technological aids, mandatory standards for the processing of organic food are lacking, as well as indications that guide processors in the selection of appropriate technologies and innovations in line with the general principles of organic production and processing. To contribute to the sustainable innovation in the organic food sector, this project entitled “Code of Practice for Organic Food Processing – ProOrg“ has as its main objective to develop a practicable Code of Practice (CoP) for processors of organic foods as well as for labelling organizations. The Code aims to provide operators with strategies for making decisions that can help them to take the best choice for gentle processing methods and formulations free of artificial additives as well as sustainable packaging, while addressing the organic principles, high food quality, low environmental impact, and high degree of consumer acceptance. To labelling organizations the CoP will provide an assessment and decision support tool to evaluate the compliance of new additives and processing technologies with the general organic principles. The CoP will address activities in operations from raw material procurement, through processing technologies to consumer information. This project contribution covers in particular two areas: The B2B market investigation collected information and data on market trends for organic food and the role of different processing technologies and processed foods and conducted a stakeholder survey based on this information. In addition, the presentation of processing to consumers was investigated. In the stakeholder research, the understanding of processing quality of food producers and consumers was investigated. It became clear that neither the regulations for the production of organic food nor actors or researchers address the topics of processing and organic in combination. Organic growers' associations are the strongest in describing which form of processing corresponds to their understanding of organic quality. In the representation of processing in promotional videos and on packaging, romanticised representations of processing dominate. In the surveys it was found that neither the processors nor the consumers support this form of representation. Both are in favour of a more factual representation. The complexity of modern food technology and low consumer knowledge were perceived as obstacles. However, this results in a great potential for the organic sector: processing should be explicitly taken up and an independent definition of organic processing quality should be developed. Further development of previous processed food classification systems for application to the organic product basket is necessary. The continuation of research, especially in the form of transdisciplinary research projects with practitioners from the organic sector, can contribute to the further development and consolidation of the special quality claim of organic food.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖLN, BOELN, BÖL, BOEL, FKZ 17OE004, Lebensmittelverarbeitung, food processing, Qualitätsmanagement, quality management , Ökologischer Landbau, organic farming
Agrovoc keywords:
Language
Value
URI
German - Deutsch
UNSPECIFIED
UNSPECIFIED
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN
Germany > Federal Agency for Agriculture and Food - BLE
Germany > Other organizations
Related Links:https://www.bundesprogramm.de/
Deposited By: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
ID Code:43649
Deposited On:07 Feb 2022 07:18
Last Modified:07 Feb 2022 07:18
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page