home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Eignung unterschiedlicher Herkünfte für die ökologische Haltung von Masthähnchen

Hörning, Bernhard; Trei, Gerriet; Ludwig, Anja and Rolle, Eric (2010) Eignung unterschiedlicher Herkünfte für die ökologische Haltung von Masthähnchen. [Suitability of broilers differing in growth intensity for organic agriculture.] Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) Eberswalde, Fachgebiet Ökologische Tierhaltung.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
1604Kb

Summary

Ziel war ein Vergleich verschieden schnell wachsender Hähnchenherkünfte bezüglich Eignung für den ökologischen Landbau. Hierzu wurde eine Stationsprüfung durchgeführt (LVAT in Brandenburg). Geprüft wurden 7 Herkünfte aus 4 Wachstumsintensitäten: langsam (20 – 25 g tgl. Zunahme): Brahma und Cochin (Rassehühner), mittel (30 – 35 g): SA31 x X44 (Sasso), Labelle Rouge (Kabir), mittelschnell (40 – 45 g): Kosmos 22 bzw. 8 (Olandia), JA 757 (Hubbard), schnell (50 – 55 g): Ross 308. Insgesamt wurden ca. 1.500 Tiere gemästet (2 Durchgänge, Gruppengröße 50 Tiere). Die Tiere wurden unter den Bedingungen des Ökolandbaus gehalten (90 % Biofutter, bewachsene Ausläufe).
Wöchentlich erfolgten Wiegungen der Tiere. Nach der Schlachtung wurden die Anteile wertvoller Teilstücke ermittelt sowie die Organe untersucht. Zur Beurteilung der Tiergerechtheit erfolgten während der Durchgänge Beurteilungen des Körperäußeren sowie Verhaltensbeobachtungen. Die Auslaufnutzung wurde mit einem elektronischen System erfasst.
Mit zunehmender Wachstumsintensität verbesserte sich die Futterverwertung und die Ausschlachtungsrate nahm zu, ebenso der Brustfleischanteil, Anteile der Keulen bzw. Flügel nahmen hingegen ab. Die Tierverluste waren in den mittleren Intensitäten niedriger. Mit zunehmender Wachstumsintensität verschlechterten sich i.d.R. Lauffähigkeit, Zustand der Fußballen und Fersenhöcker, sowie Gefiedersauberkeit. Ferner nahm der Anteil liegender Tiere zu, die Nahrungssuchaktivität hingegen ab. Die Auslaufnutzung war insgesamt recht gering. Die schnell wachsende Herkunft (Ross 308) nutzte kaum den Auslauf und nie die Sitzstangen. Die im Ökolandbau in Deutschland häufig genutzten Tiere der Herkunft Hubbard (früher ISA) erzielten bei vielen Parametern der Tiergerechtheit die zweitschlechteste Bewertung. Daher sollte die derzeitige Definition von „langsam wachsend“ als 80 % der schnell wachsenden Hybriden (derzeit 44 g/Tag) überdacht werden. Eine Begrenzung auf 35 g am Tag wurde vorgeschlagen.

Summary translation

Aim of the project was to compare broiler strains of different growth intensities. EU-regulation for organic agriculture prescribes slow growing strains. However, slow growing is not defined. 7 broiler strains of 4 growth intensities were tested: slow-growing (20 – 25 g daily gain): Brahma und Cochin (pure breeds), medium-growing (30 – 35 g): SA31 x X44 (Sasso company), Labelle Rouge (Kabir), medium-fast-growing (40 – 45 g): Kosmos 22 / 8 (Olandia), JA 757 (Hubbard), fast-growing (50 – 55 g): Ross 308 (Ross).
1500 broilers were tested in 2 fattening trials (50 animals per group). Animals were kept un-der the conditions of organic agriculture (90 % organic feed, access to pasture). A sample was weighed weekly. After slaughter, percentages of breast meat, legs and wings were recorded. Both living animals and carcasses were scored for health problems. Direct observations of behaviour were carried out. Outdoor use was recorded with an automatic system (RFID-technology).
Food conversion improved with increasing growth intensity. Percentage of breast meat in-creased and leg and wing percentage decreased. Mortality was lowest in medium growing strains. Gait ability decreased with increasing growth intensity, foot pad and hock condition degraded as well as plumage cleanliness. Percentage of lying increased and foraging de-creased. Outdoor use was very low. Fast growing broilers hardly used the outdoor run and never the perches. Hubbard broilers, which are very common in German organic agriculture, followed in most welfare parameters the fast growing-strain. However, they are accepted ac-cording the recently introduced definition of slow growing in Germany (80 % of daily weight gain of fast-growing strains). Thus, a limitation of 35 g daily gain was proposed in the light of the results of the project.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 06OE217, Masthähnchen, ökologische Geflügelhaltung, Herkunft, Hybride, Eignung, Stationsprüfung, Tiergesundheit, Verhaltensbeobachtungen
Subjects: Animal husbandry > Breeding and genetics
Animal husbandry > Health and welfare
Animal husbandry > Production systems > Poultry
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Tierzucht
Germany > University of Applied Science Eberswalde > Organic Farming and Marketing (BSc)
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=06OE217, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=06OE217&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Hörning, Dr. habil. Bernhard
ID Code:17823
Deposited On:30 Nov 2010 10:06
Last Modified:01 Dec 2010 09:25
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Bernhard Hörning, Fachhochschule Eberswalde, Fachgebiet Ökologische Tierhaltung

Repository Staff Only: item control page