home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Untersuchungen zur Regulierung der Apfelsägewespe im Ökologischen Obstbau

Zebitz, C.P.W. (2005) Untersuchungen zur Regulierung der Apfelsägewespe im Ökologischen Obstbau. [Control of the apple sawfly in organic fruitgrowing.] Universität Hohenheim, Institut für Phytomedizin.

[img] PDF
688Kb

Summary

Die Versuche zum Vergleich der Benetzung des Blütenbodens mit Spritzbrühe bei einer Wasseraufwandmenge von 125, 250 und 500 l/ha/m Kronenhöhe zeigten eine deutlich bessere Benetzung bei höherer Wasseraufwandmenge.
Hinsichtlich der Blühstadien konnte bei der Blüte direkt nach Abfallen der Blütenblätter die beste Benetzung erreicht werden. Die Freilandversuche ergaben ein ähnliches Bild: Die Wirkung war bei abgehender Blüte tendenziell etwas besser als bei Behandlung in der Vollblüte.
Wurde der Spritzbrühe zusätzlich T/S forte, ein Netzmittel auf der Basis von Pflanzenölen und Tensiden, zugesetzt, konnte die Wirkung ebenfalls verbessert werden. Hat man also optimale Bedingungen (abgehende Blüte, hohe Wasseraufwandmenge, Zusatz eines Netzmittels, mittlerer Befallsdruck) kann die Aufwandmenge an Quassiaextrakt durchaus bis auf 3 g/ha und m Kh reduziert werden.
Bei der Regulierung der Apfelsägewespe kann allerdings nicht immer davon ausgegangen werden, dass diese optimalen Bedingungen vorliegen. Witterungsbedingt muss oft bereits vor der abgehenden Blüte behandelt werden.
Der Praxis wird daher empfohlen, bei starkem Befallsdruck die 6 g/ha und mKh Quassin im Regelfall nicht oder nicht wesentlich zu unterschreiten. Bei mittlerem Befallsdruck und guten Bedingungen kann die Aufwandmenge dagegen durchaus noch reduziert werden.
Da es sich bei dem in den Versuchen verwendeten Netzmittel im Prinzip um die Formulierungs von NeemAzal-T/S handelt, ist auch die Kombination mit diesem Präparat wieder interessant geworden. Eine gesplittete Behandlung mit NeemAzal-T/S gegen die Mehlige Apfellaus, wobei die zweite Behandlung auf den Termin zur Sägewespenbekämpfung fällt und in Tankmischung mit dem Quassia-Extrakt ausgebracht wird – und so als Netzmittel dient – wird der Praxis ebenfalls empfohlen und ist sowohl von der Kostenrechnung her als auch als zusätzliche Sicherheit interessant.

Summary translation

The best application technique and application timing of treatments with Quassia extract against the Apple sawfly were tested. The spraying solution was distributed best on the receptacle– the place where the sawfly larvae feed before they enter the blossom – when the treatment was done at fading blossom with a high amount of water (about 500 l/ha and mTh).
In field experiments, it could be shown that a high quantity of spraying solution improved the efficacy of Quassia extract against the Apple sawfly. The application time “fading blossom” (BBCH 69) showed also a higher efficacy than “full blossom” (BBCH 65). The addition of T/S forte, a wetting agent, could also improve the efficacy of Quassia treatments.
Considering this, a certain reduction of the dosage can be considered if the infestation is not too high (lower dosage than 6 g Quassin /ha and m tree height).
In practice, however, it is not always possible to apply in the best moment (fading blossom) because of the weather conditions.
Thus, the dosage of Quassia-extract recommended is 6 g Quassin per ha and m tree height. If the conditions for the application are good and the infestation is not too high, it can even be reduced until 3 g/ha and m tree height.
The addition of T/S forte is also recommended. T/S forte corresponds mainly to the formulation of NeemAzal-T/S. Considering that for the regulation of the Rosy apple aphid in the last years it would have been more effective to split the treatment at red bud stage in two treatments (one at red bud stage, one at fading blossom), the combination of NeemAzal-T/S and Quassia for the sawfly control is of practical interest. Since NeemAzal-T/S has an effect on the secondary infestation of the sawfly it provides a better effect of the Quassia extract and an additional “safety” for the secondary infestation of the sawfly in case of problems with the Quassia treatment.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE524/2, FKZ 03OE524, Apfelsägewespe, Sägewespe, Hoplocampa testudinea, Quassiaholz, Quassia, Quassin
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Crop husbandry > Production systems > Fruit and berries
Research affiliation: Germany > Federal States > Rheinland-Pfalz > DLR
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenschutz
Germany > University of Hohenheim > Institute for Phytomedicine
Germany > Federal States > Saxonia > State Ministry of the Environment and Agriculture
Germany > Federal Research Centre for Cultivated Plants - JKI > Institute for Biological Control
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE524/2, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE524&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://orgprints.org/5941/, http://www.oekolandbau.de/erzeuger/pflanzliche-erzeugung/pflanzenschutz/schadorganismen-im-obstbau/tierische-schaderreger/apfelsaegewespe-hoplocampa-testudinea/
Deposited By: Zebitz, Prof. Dr. Claus P. W.
ID Code:8594
Deposited On:06 Jun 2006
Last Modified:12 Apr 2010 07:33
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. C.P.W. Zebitz (Universität Hohenheim)

Repository Staff Only: item control page