home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Eine kritische Analyse von Ruschs Theorien zur Bodenfruchtbarkeit als Grundlage für die Bodenbewirtschaftung im Ökologischen Landbau

Paulsen, Hans Marten; Schrader, Stefan and Schnug, Ewald (2009) Eine kritische Analyse von Ruschs Theorien zur Bodenfruchtbarkeit als Grundlage für die Bodenbewirtschaftung im Ökologischen Landbau. [A critical assessment of the Rusch theory on soil fertility as basis for soil management in Organic Farming.] Landbauforschung - vTI Agriculture and Forestry Research, 59 (3), pp. 253-268.

[img]
Preview
PDF
328Kb

Online at: http://www.bfafh.de/bibl/lbf-pdf/landbauforschung/vti-landbauforschung_59_3.pdf

Summary

Auf die in den 50er und 60er Jahren publizierten Theorien zur Bodenfruchtbarkeit von Hans Peter Rusch wird im organisch-biologischen Landbau heute noch Bezug genommen. Zu nennen sind hier der Rusch-Test zur Einstufung der biologischen Qualität der organischen Substanz und von Böden, die Systematisierung des Abbaus organischer Substanz im Boden und der Humusbildung sowie die Flächenkompostierung. Ruschs Lehren zielen auf eine Verbesserung der Bodengare durch effiziente Zufuhr organischer Substanz und Humusbildung sowie auf die Verbesserung der Ausnutzung von Nährstoffen. Gegen den Geist seiner Zeit grenzte sich Rusch von der Mineraldüngung ab und hebt die auch heute unbestrittene Rolle des Humus für die Bodenfruchtbarkeit hervor. Die tatsächliche Bedeutung von Ruschs Nachweismethoden zur Charakterisierung der Abbaubarkeit von Materialien und von mikrobiellen Kennziffern im Boden für die Landwirtschaft ist vermutlich gering und wissenschaftlich nicht belegt.
Sein systematischer Ansatz zum Abbau organischer Substanz im Boden, zur Humusbildung und seine daraus abgeleiteten Konsequenzen für das Management von Wirtschaftsdüngern und anderen in der Landwirtschaft anfallenden organischen Materialien sind auch nach heutigen Kenntnisstand nicht zu widerlegen, erfordern aber eine Überprüfung.

Summary translation

Organic-biological agriculture still draws on the theories on soil fertility published by the German scientist Hans Peter Rusch in the 1950s and 1960s, namely the Rusch- Test determining the biological quality of organic matter and soils, the decomposition of organic material in soils to humus and the surface-composting. Rusch’s teachings address the advancing of soil tilth by efficient application of organic matter and humus formation and an improved nutrient use. Rusch strictly rejected the upcoming mineral fertilization and emphasized the role of humus for soil quality, which is even today beyond debate. Rusch’s methods to characterize degradability of organic materials in soil and his microbial parameters are of little importance in practical agriculture and they have not been scientifically proven. However, his systematic approach to the decomposition of organic materials in soil, to humus formation and his consequences for the management of farmyard manure and other sources of organic matter can not be refuted with today’s knowledge, but still need to be validated.

EPrint Type:Journal paper
Keywords:Rusch-Test, Bodenfruchtbarkeit, organisch-biologischer Landbau, Bodengare, Humusqualität, Bodenleben, Flächenkompostierung, Hans Peter Rusch, Rusch-test, soil fertility, organic-biologic agriculture, soil tilth, humus quality, soil life, surface-composting
Subjects:"Organics" in general
Soil
Soil > Soil quality
Research affiliation: Germany > Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries - VTI > Institute of Organic Farming - OEL
ISSN:0458-6859
Deposited By: Paulsen, Dr. Hans Marten
ID Code:16562
Deposited On:04 Jan 2010 11:01
Last Modified:04 May 2010 08:57
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted

Repository Staff Only: item control page