home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Schweinepest-Überwachungsprogramm für Schweine in Freilandhaltung in schweinepestgefährdeten Gebieten

Depner, Klaus R. (2003) Schweinepest-Überwachungsprogramm für Schweine in Freilandhaltung in schweinepestgefährdeten Gebieten. [A classical swine fever surveillance programme for outdoor pigs in endemic regions.] Friedrich-Löffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, D-Greifswald - Insel Riems, Institut für Virusdiagnostik.

[img] PDF
867Kb

Summary

Ziel des Forschungsprojektes war es, ein auf der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), einem modernen diagnostischen Verfahren, beruhendes Überwachungsprogramm für Schweinepest zu erarbeiten, das ethisch vertretbar sowie sicherer, effektiver und kostengünstiger sein soll als die zur Zeit praktizierten Überwachungsprogramme. Das Programm soll als ein präventives Tiergesundheitskonzept die Möglichkeiten der ökologischen und konventionellen Schweinehaltung verbessern und das Infektionsrisiko allgemein minimieren.
Es wurde eine schweinepestspezifische PCR für die Diagnostik am lebenden Tier etabliert, die das Potential besitzt, die konventionellen diagnostischen Verfahren abzulösen. Die Methode eröffnet neue diagnostische Möglichkeiten, die einen Strategiewechsel in der Bekämpfung und Überwachung der Schweinepest ermöglicht. Eine Bekämpfungsstrategie wurde vorgeschlagen, die auf dem Erregernachweis mittels PCR fußt. Im Zentrum dieser Philosophie steht der Gedanke, dass die Seuchenfreiheit zukünftig anhand von Erregerfreiheit statt Antikörperfreiheit definiert werden soll. Die Erregerfreiheit kann mittels PCR überwacht und zertifiziert werden. Die Vorteile des Verfahrens können wie folgt zusammengefasst werden:
- Eine erweiterte Bekämpfungsstrategie, die den direkten Erregernachweis mittels RT-PCR nutzt, führt zu keinem höheren Seuchenrisiko als die jetzige Strategie.
- Impfmaßnahmen wären als zusätzliches Bekämpfungsmittel durchführbar und sollten als wichtiger Bestandteil integriert werden.
- Es würden Herden gemaßregelt werden, in denen KSP-Virus nachgewiesen wurde. Das Keulen eines Großteils der Tiere würde entfallen.
- Zertifizierte Erregerfreiheit nach RT-PCR-Untersuchung würde das Schlachten der Schweine und den freien Handel mit Schweinefleisch ermöglichen, unabhängig von der allgemeinen KSP-Situation im Land.
- Serologische Nachweisverfahren können bei einer Nichtimpfpolitik oder einer Impfstrategie mit Markerimpfstoffen weiterhin eingesetzt werden.
Abhängig von der allgemeinen Seuchensituation und von der Art des Betriebes wurden für die praktische Umsetzung des Bekämpfungsverfahrens unterschiedliche Modelle entworfen.

Summary translation

The aim of the project was to establish a new surveillance programme for classical swine fever (CSF) based on the polymerase chain reaction (PCR), a novel diagnostic technique. The programme was to be ethically justifiable as well as secure, efficient and cheaper than the presently applied surveillance programmes. As a preventive animal health concept it was to improve the possibilities of ecological as well as those of conventional pig production and to minimize the general risk of infection.
A CSF specific PCR was developed which has the potential to replace the conventional diagnostic methods. The method permits novel diagnostic approaches which might change the present strategy for surveillance and eradication of CSF. A new control strategy has been proposed which is based on the direct detection of the CSF virus by using the PCR method. The central idea of this philosophy is to define freedom from the disease as freedom from CSF virus instead of freedom from CSF antibodies. Freedom from the virus can be controlled and certified by PCR. The advantages of such a system would be the following:
- Compared with the current strategy there would be no higher risk of a spread of CSF, since the sensitivity and specificity of the PCR are equal to those of the conventional methods.
- Vaccination can be applied as additional control measure and should be a integral part of the concept.
- Only herds where CSF virus has been detected would be culled. Thus, culling of the majority of the animals could be avoided.
- Certified freedom from the virus based on PCR testing would permit the trade with pigs and pig products independently of the CSF situation in the country or region.
- In case of a non-vaccination strategy or in case of a vaccination with marker vaccines serological detection methods can be applied additionally.
Depending on the general disease situation or on the profile of the herds different models for the practical implementation of the surveillance programme have been developed.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE071, Klassische Schweinepest (KSP), Überwachungsprogramm, Bekämpfungsstrategie, Erregerfreiheit, Polymerase-Kettenreaktion (PCR), RT-PCR, Antigen-ELISA, Virusisolierung, diagnostisches Verfahren
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Pigs
Animal husbandry > Health and welfare
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Tiergesundheit
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE071, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE071&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Depner, Dr Klaus Robert
ID Code:13380
Deposited On:10 Apr 2008
Last Modified:12 Apr 2010 07:37
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Dr. Klaus R. Depner (Friedrich-Löffler-Institut, Institut für Virusdiagnostik, Nationales Referenzlabor für Klassische Schweinepest)

Repository Staff Only: item control page