home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Ökologische Milchviehzucht: Entwicklung und Bewertung züchterischer Ansätze unter Berücksichtigung der Genotyp x Umwelt-Interaktion und Schaffung eines Informationssystems für nachhaltige Zuchtstrategien

Simianer, H.; Augsten, F.; Bapst, B.; Franke, E.; Maschka, R.; Reinhardt, F.; Schmidtko, J. and Stricker, C. (2007) Ökologische Milchviehzucht: Entwicklung und Bewertung züchterischer Ansätze unter Berücksichtigung der Genotyp x Umwelt-Interaktion und Schaffung eines Informationssystems für nachhaltige Zuchtstrategien. [Breeding dairy cattle for organic farming: Development and assessment of breeding approaches considering genotype x environment interactions, and creation of an information system for sustainable breeding strategies.] Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
1871Kb

Summary

In dem Projekt wurden für verschiedene Merkmalskomplexe an zwei verschiedenen Datensätzen Genotyp x Umwelt-Interaktionen zwischen ökologischen und konventionellen Produktionssystemen geschätzt. Anhand Schweizer Daten wurden für Braunvieh und Fleckvieh für Milchleistungsmerkmale Korrelationen > 0.9 zwischen beiden Betriebsformen geschätzt, wohingegen die genetische Korrelationen für funktionale Merkmale (Rastzeit, Zellzahl) geringer (0.8 bis 0.9) waren. Diese Korrelationen konnten für die Rasse Holstein Friesian auf Grund einer Auswertung Deutscher Daten bestätigt werden. Generell liegt für Leistungsmerkmale keine und für funktionale Merkmale eine geringe Genotyp x Umwelt-Interaktion zwischen ökologischen und konventionellen Betrieben vor, wobei insbesondere für letztere die Informationsbasis begrenzt ist. Auswertungen der Betriebsdaten von > 450 ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetrieben und Befragungen der Betriebsleiter haben ergeben, dass sich diese Betriebe in ihren züchterischen Zielen kaum und in ihrem züchterischen Handeln gar nicht von konventionellen Betrieben unterscheiden. Zuchtplanerische Rechnungen haben ergeben, dass unter den gefundenen genetischen Parametern weder ein geschlossenes noch ein offenes eigenes Zuchtprogramm im ökologischen Sektor wirtschaftlich gerechtfertigt ist. Vielmehr ist anzustreben, dass sich ökologisch wirtschaftende Milchviehbetriebe stärker aktiv an etablierten Zuchtprogrammen beteiligen, z.B. durch den stärkeren Einsatz von Testbullen. Es wird vorgeschlagen, aufgrund der bestehenden Teilzuchtwerte einen Ökologischen Gesamtzuchtwert zu entwickeln, in dem funktionale Merkmale stärker gewichtet werden. Ein im Projekt entwickeltes Internetportal und eine entsprechend angepasste Anpaarungssoftware kann die Umsetzung dieses Vorschlags unterstützen. Erforderlich ist allerdings eine vollständigere Erfassung der ökologischen Milchviehbetriebe als Voraussetzung für eine bessere Unterstützung der ökologischen Milchviehzucht.

Summary translation

Genotype x environment interaction between ecological and conventional dairy production systems was estimated based on two data sets. For Swiss data on Brown Swiss and Simmental cattle, correlations were > 0.9 for milk production traits and slightly lower (0.8 to 0.9) for functional traits like service period and somatic cell score. These results could be confirmed for the breed Holstein Friesian based on analyses of German data. In general, genotype x environment interaction between ecological and conventional dairy herds is absent for production trait and very moderate for functional traits, the latter result however is based on a weak data basis. Analyses of production data of >450 ecological dairy farms and questionnaires completed by the farmers showed that the difference between ecological and conventional farms is only very minor in the stated breeding objectives and practically non-existent in the realized breeding activities. Based on the estimated parameters an analysis of the design of the breeding program showed, that neither a closed nor an open specialised ecological breeding program would be economically justified or viable. Ecological dairy farms should rather participate more actively in established breeding programs by e.g. using more test bulls in their herds. It is suggested to develop an ecological total merit index based on the available breeding values for different trait complexes, in which functional traits should receive a higher weight. An internet portal and specific mating software developed in the project can support this proposal. A more complete identification of ecological dairy farms in the data basis used in breeding programs is a necessary prerequisite to enable a better breeding for ecological dairy production.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE373, ÖKUH, ökologische Milchviehzucht, Ökologischer Gesamtzuchtwert, Leistungsmerkmale, Milchleistungsmerkmale, Braunvieh, Fleckvieh, Holstein Friesian, Genotyp-Umwelt-Interaktion FiBL-Keywords: Tierzucht und Tierhaltung, Biorinderzucht, Tiergesundheit, Tiergesundheitsfördernde Rahmenbedingungen, Zucht-Tiergesundheit, Ökologischer Gesamtzuchtwert (ÖZW), Biozuchtdatenauswertung
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Dairy cattle
Animal husbandry > Breeding and genetics
Research affiliation: Germany > University of Göttingen > Animal Breeding and Genetics
Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Animal Husbandry and Breeding
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Tierzucht
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE373, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE373&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Simianer, Prof. H.
ID Code:11222
Deposited On:10 Sep 2007
Last Modified:19 Sep 2012 11:31
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Henner Simianer (Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik)

Repository Staff Only: item control page