home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Impact of sustainable development principles on the food service and hospitality sector in the Western Cape (South Africa)

Mattausch, Nancy (2010) Impact of sustainable development principles on the food service and hospitality sector in the Western Cape (South Africa). Masters thesis, Fachhochschule Münster - University of Applied Sciences . . [Submitted]

[img]
Preview
PDF - Updated Version - English (Masterthesis)
3MB

Summary

Ob verantwortungsvoller Tourismus, nachhaltiger Fisch oder regionale Lebensmittel – der Außer-Haus-Markt in Western Cape ist äußerst dynamisch und damit im landesweiten Vergleich auf der Überholspur.
Erst kürzlich erfolgte die Einführung fair gehandelter Produkte auf dem heimischen Markt. Südafrika ist weltweit das erste Land, das Fair Trade Produkte von nun an nicht nur exportiert, sondern auch selbst konsumiert. Und ein Fair Trade Zertifizierungsprogramm für die Tourismusbranche ist in seiner Art einzigartig.
Vor allem die Provinzregierung von Western Cape und die Stadtverwaltung von Kapstadt übernehmen hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung eine Vorbildfunktion innerhalb Südafrikas. 2008 veröffentlichte die Provinzregierung ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht und eine Neuauflage ist in Kürze zu erwarten. Mit ihrem Anfang 2010 herausgegebenen Entwurf für eine grüne öffentliche Beschaffung übernimmt sie bewusst Verantwortung und setzt damit neue Maßstäbe. Und auch Kapstadt wird mit der 2009 verabschiedeten „Responsible Tourism Charter“ seine Wirkung nicht verfehlen und landesweit Nachahmer finden.
In dem von extremen Wohlstandsgegensätzen geprägten Land zeigt sich aber auch sehr deutlich, dass sich nachhaltige Entwicklung auf ganz unterschiedlichen Ebenen abspielt. So werden im Rahmen des landesweit angelegten Schulernährungsprogramms bedürftige Kinder an Schultagen mit einer warmen Mahlzeit versorgt, damit sie – die Zukunft des Landes – sich überhaupt auf den Unterricht onzentrieren können. Auch die Township Gärten von Abalimi Bezehkaya sind ein Beispiel der anderen Art. Hier werden nicht nur unterprivilegierte Menschen in ökologischer Landwirtschaft ausgebildet, sondern auch Einkommensmöglichkeiten
geschaffen und ein Beitrag zur Ernährungssicherheit geleistet.
Bei allen Bestrebungen liegt der Fokus selten auf der Ernährung (z. B. Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau). Möglicherweise ist dies auf eine fehlende staatliche Gesetzgebung mit einheitlichen Standards für Bio-Lebensmittel oder aber die stärkere Ausrichtung auf regionale Produkte zurückzuführen. Eine staatliche Öko-
Verordnung („organic policy“) soll noch in diesem Jahr verabschiedet werden und es wird sich zeigen, inwieweit die Bedeutung von Bio-Lebensmitteln, vor allem in der
Außer-Haus-Verpflegung, dadurch zunehmen wird.

Summary translation

Responsible Tourism, sustainable fish or local produce – the Western Cape out-ofhome market is highly dynamic and on a fast track compared to the other provinces.Just recently, Fair Trade products were introduced to the domestic market. South Africa is the first country worldwide that from now on is not only an exporter of Fair Trade products but also a consumer. And an own Fair Trade certification scheme for
the tourism sector is unique.
With regard to sustainable development, the Provincial Government of the Western Cape (PGWC) and the City of Cape Town function as role models within South Africa. In 2008 the PGWC has published its first sustainable development report and a new edition will follow soon. With the Green Paper on greening the procurement of goods and services the PGWC takes over responsibility and will set up new standards. And also Cape Town’s “Responsible Tourism Charter”, which was signed in 2009, will certainly have an effect on other municipalities.
South Africa is characterized by extreme contrasts in terms of wealth. Thus, sustainable development happens on very different levels. For instance the National School Nutrition Programme was established to provide warm meals to needy pupils. This is necessary because a hungry child will not be able to follow the lessons. The Township gardens of Abalimi Bezekhaya also focus on the underprivileged. People are taught skills in organic farming. This offers new opportunities for generating an income and also contributes to Food Security.
Only a few of the sustainability approaches focus on nutrition, for example on organic food. This may be due to the missing National Policy with uniform standards for organic agriculture. Or is it because people focus more on local produce? A national organic policy will be launched at the end of 2010. The future will show if this policy can help increasing the demand for organic food, especially in the out-of-home sector.

EPrint Type:Thesis
Keywords:sustainable development, Responsible Tourism Charter, Cape Town, Republic of South Africa, Fair Trade, green public procurement, South African Sustainable Seafood Initiative (SASSI), Environmental Heritage, GreenStaySA, Green Leaf Environmental Standard (GLES), Imvelo Award, National School Nutrition Programme (NSNP), Harvest of Hope, Abalimi Bezekhaya
Subjects: Farming Systems > Social aspects
"Organics" in general > Countries and regions > Africa
Research affiliation:Other countries
Deposited By: Mattausch, Nancy
ID Code:19065
Deposited On:04 Mar 2013 12:20
Last Modified:04 Mar 2013 12:20
Document Language:English
Status:Unpublished
Refereed:Peer-reviewed and accepted
Additional Publishing Information:Die Originalarbeit vom 28.09.2010 wurde geringfügig überarbeitet. Unter anderem wurde eine Interviewpartnerin anonymisiert.

Repository Staff Only: item control page