home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Elektrochemischer Qualitätstest mittels P-Wert

Kappert, DI Rita (2006) Elektrochemischer Qualitätstest mittels P-Wert. [Electrochemical Quality test using the P-Value Determination.] Speech at: 6. Europäische Sommerakademie für Biolandwirtschaft, Lednice na Moravé, CZ, 29.06. - 01.07.2006.

[img] PDF
1444Kb

Summary

Zum Leben gehört Atmung, die immer auch Oxidation bedeutet. Zwar sind im menschlichen Körper zahlreiche Schutzmechanismen eingebaut, aber im Alterungsprozess nimmt deren Wirkung ab. Zusätzlich negativen Einfluss nehmen z.B. Umweltgifte, ungesunder Lebensstil, Stress. Der P-Wert ist eine Faustzahl, die die Aktivität der Elektronen angibt, und wird aus den drei Parametern Redoxpotential, elektische Leitfähigkeit und pH-Wert errechnet. Je niedriger der zahlenmäßige Messwert, umso höher die Kraft der Elektronen, reduzierend zu wirken.
Woher kommt das Verfahren?
• entwickelt durch den Hydrologen Prof. L.C. Vincent 1935
• anfangs eingesetzt in der Hydrologie,
• Instrument ganzheitlicher Medizin und Tumorforschung,
• Einsatz bei Qualitätsforschung gärtnerischer Produkte.
In neuerer Zeit wird das Verfahren angewendet, um das, was traditionelle Analysen nicht nachweisen können, sichtbar zu machen: das Lebendige im Lebensmittel. Je lebendiger ein Lebensmittel, umso eher ist es ein Mittel zum Leben. Durch die zugeführte Reduktionskraft des Lebensmittels (bzw. seiner Elektronen) – so lautet die These – wird der Oxidation durch Atmung, Alterung, Stress etc. entgegengewirkt. Insbesondere frische Lebensmittel aus biologischer Produktion zeigten schon häufig im Test ihre Überlegenheit.
Die Methode beschreibt die Verteilung der Energie(ströme) im System; tatsächlich wird sie auch ermittelt als elektrische Leistung und angegeben in elektrischer Einheit (µW).
• Das Redoxpotential beschreibt den Zustand von oxidativem zu reduktivem Milieu im untersuchten Medium; wo Oxidation, dort auch Reduktion und umgekehrt.
• Der pH-Wert gibt den Säuregrad der Probe an, d.h. wie viele Protonen freigesetzt sind; er entscheidet gleichzeitig darüber, welches der zahlreichen Redoxsysteme aktiv ist.
• Die Leitfähigkeit (in mS) gilt als Maß freier Ionen in Lösung; sie ist der Kehrwert des Widerstandes (in Ohm gemessen); der Widerstand als solcher gibt Auskunft über den Widerstand, den ein System zugeführtem Strom entgegensetzt bei der Weiterleitung in seinen Zellen. Je höher also der Widerstand, umso fester, straffer, jünger, gesünder die Probe; und umgekehrt.
„Je reduzierter ein Lebensmittel ist, desto niedriger ist zwar auch der zahlenmäßige Messwert, desto grösser aber ist zugleich sein reduktives Leistungsvermögen, die „Sprungbereitschaft“ der Elektronen. Und umso wertvoller ist es aus elektro-chemischer Sicht.“ (H.Heinrich, Ch. Rey, 1997)
Referenzen:
Heinrich Hermann, Rey Christa (1997): „Lebensmittelqualität und Elektrochemie“, S. 49, in: Vom Lebendigen in Lebensmitteln, M. Hoffmann [Hrsg.], Deukalion-Verlag
Meltsch, Barbara; Kappert, Rita; Jezik, Karoline (2005): Verbraucherakzeptanz und Qualitätsmerkmale von verschiedenen handelsüblichen Säften. In: Deutsche Gesellschaft für Qualitätssicherung (pfl. Nahrungsmittel) e.V.: 40. Vortragstagung, 14.-15.03.2005, Karlsruhe, D, 96-100
Kappert, Rita, Meltsch, Barbara (2005): Introducing a complementary investigation method concerning f&v quality and human health, International Symposium on Human Health Effects of Fruits and Vegetables, FAV Health 2005, 17.-20.08.2005, Quebec, in Vorbereitung

Summary translation

The uptake of oxigen is essential for life processes, but also entailing oxidation. The effectiveness of a range of mechanisms protecting the organism against free radicals is reduced by aging, environmental contaminants, unhealthy life style and stress. The P-Value represents an integrative value, calculated from the three parameters redox potential, pH-value and electrical conductivity, indicating the activity of electrones: the lower the value, the higher the reductive power.
This method has originally been developed by Prof. Vincent (1935) for the application in the area of hydrology. Later it became an instrument of holistic medicine and tumour research. In the last decades it has also been used to determine electrochemical quality aspects of food. In contrast and addition to traditional chemical analysis P-Values show the vitality of foods by defining their ability to promote life. The underlying hypothesis states, that the reductive potential of food resp. its electrones counteracts oxidative stress. Especially fresh food from organic agriculture shows a considerable advantage in this respect.
The method descibes the energy flow in biological systems and is defined as electrical power, expressed in µW.
• The redox potential is an indicator of the relation between reductive and oxidative conditions in the test solution.
• The pH-value states the acidity of the sample, the number of free protons in solution. It depends on the pH value, which redox system is active.
• The electrical conductivity (mS) describes the rate of free ions in the test solution. Its reciprocal, the electrical resistance (Ohm), gives information about the resistance of a system against the electric current, that is transmitted into the cells. The higher the resistance the more compact, firmer, younger and healthier is the test product.
“The more reduced a food is, the lower is also its P-Value, the higher is its reductive potential, the readyness of its electrones to “jump”, and the more valuable is the food from an electrochemical point of view” (H.Heinrich, Ch. Rey, 1997).

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Speech
Keywords:P-value, bioelectrical properties, holistic method
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Research affiliation: International Conferences > 2006: European Summer Academy on Organic Farming
Austria > Univ. BOKU Wien > Crop production - IGOW
Related Links:http://smtp.pro-bio.cz/probio/info.nsf/0/7eb5cddd7e4b8575c12570ee00418890/$FILE/Abstrakta.pdf
Deposited By: Velimirov, Dr. Alberta
ID Code:9037
Deposited On:30 Aug 2006
Last Modified:08 Nov 2010 10:18
Document Language:German - Deutsch
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page