home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Problemunkräuter im Organischen Landbau: Entwicklung von Strategien zur nachhaltigen Regulierung von Ackerkratzdistel Cirsium arvense (L.) Scop. und Rauhhaarige Wicke Vicia hirsuta (L.) S. F. Gray

Lukashyk, Pavel (2005) Problemunkräuter im Organischen Landbau: Entwicklung von Strategien zur nachhaltigen Regulierung von Ackerkratzdistel Cirsium arvense (L.) Scop. und Rauhhaarige Wicke Vicia hirsuta (L.) S. F. Gray. [Noxious weeds in Organic Agriculture: Development of strategies for sustainable control of Canada thistle Cirsium arvense (L.) Scop. and hairy tare Vicia hirsuta (L.) S. F. Gray.] Thesis, Institut für Organischen Landbau, Universität Bonn. Schriftenreihe Institut für Organischen Landbau. Verlag Dr. Köster Berlin.

[img] RTF (Rich Text Format)
19Kb

Summary

Cirsium arvense konnte durch wiederholte tiefergehende Stoppelbearbeitung mit nach-folgendem Anbau konkurrenzstarker Zwischenfrüchte in Verbindung mit einer konkurrenz-starken Hauptfrucht zurückgedrängt werden. Die Kontrolle der Ackerkratzdistel durch Licht- und Nährstoffkonkurrenz der Zwischenfrüchte aus Blanksaat ist unsicher. Der mehrmaligen Stoppelbearbeitung ist der Vorzug gegenüber einmaliger Bearbeitung mit nachfolgender Zwischenfrucht zu geben, die sich bei mäßiger Entwicklung als nicht hinreichend konkurrenz-kräftig erweist. Die Art der Stoppelbearbeitung - breitschneidender Schargrubber bzw. Schälpflug - zeigte keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Kontrollwirkung auf die Ackerkratzdistel. Dreimalige sukzessiv tiefergehende Stoppelbearbeitung mit nachfolgender tiefer Pflugfurche und Wickroggen als Winterzwischenfrucht hatte neun Monate nach der Behandlung, einen höheren Wirkungsgrad (73 %) verglichen mit einmalig im Herbst geschnittenem Rotkleegras (Wirkungsgrad 40 %). Die Kombination aus dreimaliger Stoppel-bearbeitung mit Pflugfurche und nachfolgendem Wickroggen sowie Zweitfruchtanbau (Perserkleegras) nach Wickroggenumbruch war im folgenden Hauptnutzungsjahr (2003) gleichermaßen wirksam wie dreimaliges Schneiden der die Distel nahezu vollständig beschattenden Kleegrasbestände (Wirkungsgrad je 96 %). Eine markante Reduktion der Disteldichte (88 %) wurde auch nach tiefem Umbruch der Kleegrasparzellen mit anschließendem Perserkleeanbau erreicht.
In faktoriellen Feldversuchen zu Winterweizen und Winterroggen wurden gegen Vicia hirsuta direkte Maßnahmen wie (1) das Verätzen durch Einsatz von Düngerkainitstaub/ -lösung, (2) thermische Kontrolle sowie (3) mechanische Kontrolle in frühen (Hacken, Striegeln) und späten Entwicklungsstadien (Herauskämmen) geprüft. Alle Ansätze sind geeignete Mittel zur direkten Kontrolle von V. hirsuta. (1) Die Wirkung von Kainit ist dann ausreichend, wenn die Voraussetzung eines optimalen Behandlungstermins (< 4 Laubblätter-Stadium von V. hirsuta) und trockene Witterungsbedingungen nach der Applikation gegeben sind. (2) Der frühzeitige Einsatz der thermischen Kontrolle von V. hirsuta in Winterweizen kann in Strategien zur nachhaltigen Kontrolle dieses Problemunkrauts insbesondere in Befallsnestern genutzt werden. (3) Mit alleinigem Einsatz des Striegels ist ebenfalls eine effiziente Kontrolle von V. hirsuta realisierbar. Voraussetzung sind die rechtzeitige Bearbeitung während des Schossens und ggf. wiederholtes Behandeln bis nach dem Ährenschieben. In Winterroggen stehen zum Einsatz von Kainit und Abflammen aufgrund der zügigeren Entwicklung der Roggenbestände nur enge Zeitfenster zur Verfügung, so dass die Kontrolle wesentlich schwieriger und unsicherer als in Winterweizen ist. Die Kombination der beschriebenen drei Verfahren ist zur Optimierung der direkten Kontrollmaßnahmen von V. hirsuta geeignet. Nach dem frühen Einsatz von Kainit bzw. Abflammen überlebende sowie stark geschwächte bzw. neu aufgelaufene Wicken können durch zusätzliches Striegeln in ihrer Entwicklung deutlich geschwächt werden, so dass die Samenproduktion und Schadwirkung auf das Getreide signifikant reduziert werden.

Summary translation

Cirsium arvense was suppressed by repeated stubble tillage combined with a competitive catch crop and subsequent cultivation of a vigorous main crop. The control of C. arvense by light and nutrient competition evolving from direct sowing of catch crops is uncertain. Repeated stubble tillage is more effective than a single treatment with a catch crop. The type of stubble tillage, i.e., wing share cultivator and stubble plough, did not result in any significant differences in the reduction of the shoot density of the thistle. Repeated stubble tillage with subsequent forage crop cultivation (mixture of Vicia villosa and Secale cereale) as a winter catch crop resulted in a decline of the shoot density of C. arvense by about 73 %. In contrast, a patchy grass-clover stand with low shading ability and mowed only once in autumn reduced shoot density less effectively (efficacy 40 %). Subsequent forage crop cultivation (V. villosa mixed with S. cereale and Trifolium resupinatum mixed with Lolium multiflorum) after repeated stubble tillage was just as effective in reducing thistle density as a grass-clover ley mowed three times. The efficacy of these two treatments was high at 96 %. The efficacy of forage crop cultivation (mixture of T. resupinatum and L. multiflorum) after ploughing of a grass-clover ley in June was also high (89 %), however, significantly lower than that of the other two treatments.
In factorial field trials of winter wheat and winter rye, direct measures to control Vicia hirsuta were examined: (1) application of Kainite (59 % NaCl, 17 % KCl and 16 % MgSO4), (2) thermal control and (3) mechanical control in early growth stages (hoeing, harrowing) and late ones (combing) of winter cereals. The results of the first and the second experimental years show that: (1) V. hirsuta was effectively controlled through Kainite application in all development stages, but efficacy was highest in early weed growth stages. There was little damage to the crop, but the efficacy of the Kainite was heavily dependent on weather conditions. (2) The V. hirsuta cover in winter cereals was significantly reduced through thermal control measures; the cereals regenerated well when the control was applied prior to tillering. However, thermal control could not efficiently eliminate V. hirsuta when applied after tillering. Flame weeding of V. hirsuta in winter wheat can be efficiently applied in early spring in patches with a high infestation level, reducing density and thus the seed production. (3) Harrowing effectively controlled V. hirsuta in winter wheat when performed repeatedly from wheat stem elongation until emergence of ears. Repeated harrowing did not significantly damage the crop. The time span in which Kainite and thermal control can be applied in winter rye is short, due to the rapid development of the crop. Thus, the control of V. hirsuta is more difficult and uncertain in winter rye than in winter wheat. A combination of the three measures kainite, flame weeding and harrowing can significantly increase the efficacy of direct control methods. V. hirsuta plants that survived an early Kainite application or flame weeding can be successfully controlled by repeated harrowing at later crop growth stages, so that seed production and damage to cereals can be significantly reduced.

EPrint Type:Thesis
Thesis Type:Dissertation
Keywords:Unkrautbekämpfung ökologischer Landbau Stoppelbearbeitung Bodenbearbeitung Pflug Grubber Schälpflug Kleegras Zwischenfrucht Wickroggen Wintergetreide Einsatz von Kainit thermische Regulierung Abflammen mechanische Regulierung Striegeln Hacken Kämmen Samenproduktion
Subjects: Crop husbandry > Weed management
Crop husbandry > Soil tillage
Research affiliation: Germany > University of Bonn > Institute of Organic Agriculture
Related Links:http://www.verlag-koester.de/fachbereich.php?fb_id=36, http://www.verlag-koester.de/buch.php?id=452&start=0&fb_id=36
Deposited By: Lukashyk, Dr. Pavel
ID Code:6295
Deposited On:28 Nov 2005
Last Modified:12 Apr 2010 07:31
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:ISBN 3-89574-577-4

Repository Staff Only: item control page