Due to maintenance and service updates, the Organic Eprints site may be periodically unavailable around November 1. 2019

 home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Einstellungen, Einflussfaktoren und Verhaltensmuster zu Bio-Konsum – Eine Fallstudie über Mehrpersonenhaushalte mit geringer Kaufkraft

Lehner, Natalie; Fiala, Valentin and Freyer, Bernhard (2019) Einstellungen, Einflussfaktoren und Verhaltensmuster zu Bio-Konsum – Eine Fallstudie über Mehrpersonenhaushalte mit geringer Kaufkraft. [Attitudes, influencing factors and behavior patterns towards organic products – A case study of multi-person households with little spending capacity.] In: Mühlrath, Daniel; Albrecht, Joana; Finckh, Maria R.; Hamm, Ulrich; Heß, Jürgen; Knierim, Ute and Möller, Detlev (Eds.) Innovatives Denken für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft. Beiträge zur 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Kassel, 5. bis 8. März 2019, Verlag Dr. Köster, Berlin.

[img] PDF - German/Deutsch
186kB

Summary

Für die Untersuchung von Einstellungen, Einflussfaktoren und Verhaltensmustern zu Bio-Konsum von Personen aus Mehrpersonenhaushalten mit geringer Kaufkraft wurden zwei Fokus-Gruppen durchgeführt. Eine Fokus-Gruppe wurde mit sieben Personen aus jungen Paarhaushalten durchgeführt, die andere mit sechs Personen aus Familienhaushalten mit Kindern. Zusätzlich füllte jeder der TeilnehmerInnen einen ergänzenden Fragebogen über Personendaten und Konsumverhalten aus. Die TeilnehmerInnen verlautbarten grundsätzliches Interesse an Bio-Konsum und die meisten von ihnen äußerten eine persönliche Nachfrage nach biologischen Produkten. Die TeilnehmerInnen äußerten zudem eine Wahrnehmung von positiven Aspekten einer Bio-Ernährung, dennoch bestanden viele Unsicherheiten und Zweifel in Bezug auf Alleinstellungsmerkmale und Vorteile eines biologischen Konsums. Beide Fokus-Gruppen nahmen einen höheren Bio-Preis und ein eingeschränktes Einkommen als persönliche und gesellschaftliche Konsumbarriere wahr. Es wurden jedoch auch Erklärungs- und Verständnis-Ansätze hervorgebracht, warum Bio mehr kostet sowie eine Mehrpreistoleranz aufgrund wahrgenommener Produktnutzen. Der Produktnutzen erschien als Schlüssel für eine höhere Bioprodukt-Aufgeschlossenheit. Ein niedriges Bildungsniveau wurde bezogen auf die Gesellschaft in beiden Fokus-Gruppen als Konsumbarriere für Bio verstanden – diese Beurteilung wurde jedoch weniger klar und einheitlich wie bzgl. Preis und Einkommen abgegeben. Die Befragten empfanden einen Bio-Konsum mit steigender Familiengröße als schwierig. Jedoch können weibliche Beziehungspartner und Kinder im Haushalt förderlich auf einen Bio-Konsum wirken. Als Taktik, um sich Bio-Produkte leisten zu können, äußerten TeilnehmerInnen Prioritätensetzung und Verzicht in ihrem Konsumverhalten.

Summary translation

In order to investigate the attitude of persons with lower average income towards organic products multi-person households with little spending capacity were interviewed. One focus group consisted of seven people from households with young couples, the other with six persons were households of families with children. In addition, information was gathered via a questionnaire from each participant. Participants expressed their interest in organic food and most of them showed a demand for organic products. The respondents also recognized positive aspects in an organic diet, but a lot of doubt concerning the unique selling points and advantages of biological nutrition remain. Both groups assessed the higher price of organic products and their lower income as personal and general consumption barriers. However, the interviewees show an understanding for the reasons why organic products are more expensive and tolerate higher prices because of perceived product benefits. Product benefits appear to be the key of their interest in organic food. Both focus groups identified a lower education level as a general consumption barrier, although not as explicit as price and income. With an increase of family size, the respondents perceive organic consumption as more difficult; though female partners and children can be very conductive for an organic consumption. As a tactic to be able to afford organic products, participants mentioned abandonment and prioritization in their consumption.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Bio-Lebensmittel, Kaufkraft, Konsumverhalten, Mehrpersonenhaushalte
Subjects: Food systems > Markets and trade
Food systems > Community development
Research affiliation: International Conferences > 2019: Scientific Conference German Speaking Countrie
Austria > Univ. BOKU Wien
ISBN:978-3-89574-955-107
Deposited By: Mühlrath, Daniel
ID Code:36149
Deposited On:29 Aug 2019 07:07
Last Modified:29 Aug 2019 07:07
Document Language:German/Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted
Additional Publishing Information:Dieser Beitrag ist im Tagungsband der 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau 2019 in Kassel erschienen. This conference paper is published in the proceedings of the 15th scientific conference on organic agriculture 2019 in Kassel. D. Mühlrath, J. Albrecht, M. R. Finckh, U. Hamm, J. Heß, U. Knierim, D. Möller (2019) Innovatives Denken für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft. Beiträge zur 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Kassel, 5. bis 8. März 2019, Verlag Dr. Köster, Berlin.

Repository Staff Only: item control page