home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Mischfruchtanbausysteme mit Ölpflanzen im ökologischen Landbau 1. Ertragsstruktur des Mischfruchtanbaus von Leguminosen oder Sommerweizen mit Leindotter (Camelina sativa L. Crantz)

Paulsen, Hans Marten (2007) Mischfruchtanbausysteme mit Ölpflanzen im ökologischen Landbau 1. Ertragsstruktur des Mischfruchtanbaus von Leguminosen oder Sommerweizen mit Leindotter (Camelina sativa L. Crantz). [Organic mixed cropping systems with oilseeds 1. Yields of mixed cropping systems of legumes or spring wheat with false flax (Camelina sativa L. Crantz).] Landbauforschung Völkenrode, 57 (1), pp. 107-117.

[img]
Preview
PDF
918Kb

Online at: http://www.fal.de/cln_045/nn_787738/SharedDocs/00__FAL/DE/Publikationen/Landbauforschung/bestell__lbf__2007__1.html

Summary

Ökologische Mischfruchtanbausysteme aus Erbsen (Pisum sativum L.), Lupinen (Lupinus angustifolius L.) oder Sommerweizen (Triticum aestivum L.) mit Leindotter wurden in Feldversuchen an zwei Standorten über drei Jahre untersucht. Beim Mischfruchtanbau von Erbsen mit Leindotter wurden Kornerträge zwischen 0,7 und 35,8 dt ha-1 Erbsen (Trockensubstanz) und zwischen 3,2 und 17,5 dt ha-1 Leindotter erzielt. Beim Mischfruchtanbau mit Blauer Lupine wurden zwischen 0,9 und 23,1 dt ha-1 Lupinen und zwischen 4,2 und 23,5 dt ha-1 Leindotter geerntet. Der Leindotter konnte standortbezogene Ertragsausfälle bei Erbsen und Lupinen kompensieren. Nur bei schwachem Standortertragsniveau der Erbsen und Lupinen übertrafen die gesamten Kornerträge des Mischfruchtanbaus mit Leindotter die der Leguminosen in Reinsaaten.
Beim Mischfruchtanbau von Leguminosen mit Leindotter waren die Flächenproduktivitäten, gemessen als relative Gesamterträge (RYT), durchgängig erhöht. Beim Mischfruchtanbau von Sommerweizen mit Leindotter waren nur niedrigere Leindottererträge, zwischen 0,04 und 9,6 dt ha-1 möglich. Die Sommerweizenerträge im Mischfruchtanbau lagen zwischen 13,2 und 47,9 dt ha-1 und in der Regel deutlich unter denen der Reinsaaten. Die gesamten Kornerträge des Mischfruchtanbaus lagen unter oder gleichauf mit den Erträgen des Sommerweizens in Reinsaat.Die Flächenproduktivitäten, gemessen am RYT, waren nicht immer erhöht.
Die Zusammensetzung des Ertrages aller Mischfruchtanbausysteme mit Leindotter konnte durch Variation von Saatstärken und Reihenweiten gesteuert werden. Produktionstechnische Vorteile (Unkrautunterdrückung, Verbesserung der Standfestigkeit), günstige Ökobilanzen und niedrige Produktionskosten sprechen für die Nutzung von standortangepassten Mischfruchtanbausystemen mit Leindotter. Der Mischfruchtanbau mit Leindotter wird sich allerdings erst dann weiter ausdehnen, wenn es gelingt, neben dem kleinen Markt in der menschlichen Ernährung weitere Verwertungswege für die Ölsaat Leindotter aufzuzeigen, z.B. im Bereich der Bioenergieerzeugung oder der Fütterung.

Summary translation

Organic mixed cropping systems of peas (Pisum sativum
L.), lupins (Lupinus angustifolius L.) or spring wheat
(Triticum aestivum L.) together with false flax were tested
in field trials over three years at two sites. Mixed cropping
with peas and false flax yielded between 0.07 and 3.58 t
ha‑1 (dry matter) pea-seeds and from 0.32 to 1.75 t ha‑1
false flax. Mixed cropping of blue lupins with false flax
led to seed yields from 0.09 to 2.31 t ha‑1 lupins and 0.42
to 2.35 t ha‑1 false flax. In mixed cropping systems, false
flax could compensate for yield gaps of the legumes. Only
in years with low yield level of the legumes, the total
seed yield of the mixed cropping systems with false flax
exceeded sole cropped legume yields. Mixed cropping
of legumes with false flax increased the site productivity,
measured as relative yield total (RYT).
In mixed cropping of spring wheat with false flax, seed
yields of false flax between 0.004 and 0.96 t ha‑1 and
wheat yields between 1.32 and 4.79 t ha‑1 occurred. Yields
of spring wheat in mixed cropping were normally lower
than the corresponding yields of the sole cropping system.
Overall yields of mixed cropping with false flax were
lower or at the same level. Site productivities, measured as
RYT, were not consistently elevated by the mixed cropping
system.
Yield shares of all mixed cultures with false flax could be
determined by seed densities and row distances. Advantages
in agricultural production (weed competition, lodging
resistance), good eco‑balances and low production costs are
good arguments for introducing site adopted mixed cropping
systems with false flax. They would be more widespread
if additional applications of false flax were explored
besides the existing small market in human nutrition, e.g.,
as source of bio‑energy or in animal feeding.

EPrint Type:Journal paper
Keywords:Flächenproduktivität, Mischfruchtanbau, Ölsaaten, site productivity, mixed cropping, oilseeds
Subjects: Crop husbandry > Production systems > Cereals, pulses and oilseeds
Crop husbandry > Crop combinations and interactions
Research affiliation: Germany > Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries - VTI > Institute of Organic Farming - OEL
ISSN:0458-6859
Deposited By: Paulsen, Dr. Hans Marten
ID Code:16563
Deposited On:04 Jan 2010 11:11
Last Modified:12 Apr 2010 07:42
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted

Repository Staff Only: item control page