home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Strategien gegen Zwergsteinbrand (Tilletia controversa) und Steinbrand (Tilletia caries) im ökologischen Getreidebau

Dressler, Markus; Voit, Benno and Killermann, Berta (2009) Strategien gegen Zwergsteinbrand (Tilletia controversa) und Steinbrand (Tilletia caries) im ökologischen Getreidebau. In: Wiesinger, Klaus and Cais, Kathrin (Eds.) Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising-Weihenstephan, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), no. 7/2009, pp. 77-84.

[img]
Preview
PDF
171Kb

Online at: http://www.lfl.bayern.de/publikationen/daten/schriftenreihe/p_35023.pdf

Summary

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wird untersucht, inwieweit Schwellenwerte für Zwergsteinbrand (Tilletia controversa) und Steinbrand (Tilletia caries) am Saatgut ausreichen oder ob künftig das Infektionspotential im Boden stärker berücksichtigt werden muss.
Die mehrfaktoriellen Feldversuche werden als randomisierte Streifenanlagen, an jeweils drei Orten mit anfälligen und weniger anfälligen Weizen- und Dinkelsorten mit unterschiedlichen Infektionsstufen und vier Wiederholungen durchgeführt. Zusätzlich wird beim Steinbrand eine Früh- und Spätsaatvariante geprüft. Zur Sicherheit wurde beim Zwergsteinbrand eine Variante mit Bodeninfektion angelegt. Der Sporenbefall wird am Erntegut und im Boden ermittelt.
Beim Zwergsteinbrand lässt sich derzeit kein Zusammenhang zwischen Infektionspotential im Boden und am Erntegut erkennen. Sortenunterschiede konnten nicht festgestellt werden.
Beim Steinbrand zeigte die Frühsaat einen deutlich höheren Sporenbefall am Erntegut als die Spätsaat. Die Sortenwahl entscheidet signifikant über das Befallsauftreten. Es konnte bestätigt werden, dass der Steinbrand auch vom Boden aus infizieren kann.

Summary translation

The research focuses on the question whether threshold values for dwarf bunt (Tilletia controversa) and common bunt (Tilletia caries) of wheat are sufficient for seed, or whether in future the infection potential in the soil has to be considered additionally.
The multi-factorial field trials are performed in a split-plot design on 3 sites, each with susceptible and low-susceptible wheat and spelt cultivars at diverse infection levels and 4 replications. Furthermore an early- and a late-sowing variant of common bunt are tested. In order to obtain an infection of dwarf bunt, the soil infected variant was laid out in the experiment. The spore infestation is determined in the harvested crop and in the soil.
For dwarf bunt so far no relation could be established between the infection potential in the soil and in the harvested crops. Varietal differences could not be identified.
For common bunt the early-sowing variant showed a higher spore infestation in the harvested crop. The variety significantly influences the occurrence of the infestation. The results confirm that common bunt infection from soil is possible

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Zwergsteinbrand, Steinbrand, Schwellenwerte, BÖL, BOEL, FKZ 06OE081
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Crop husbandry > Production systems > Cereals, pulses and oilseeds
Research affiliation: Germany > Federal States > Bavaria > State research centre agriculture
ISBN:ISSN 1611-4159
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=06OE081, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=06OE081&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Cais, Kathrin
ID Code:16149
Deposited On:21 Sep 2009 11:01
Last Modified:12 Apr 2010 07:40
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page