home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Der verpackungsfreie Supermarkt: Stand und Perspektiven. Über die Chancen und Grenzen des Precycling im Lebensmitteleinzelhandel

Kröger, Melanie; Wittwer, Alexandra and Pape, Jens (2020) Der verpackungsfreie Supermarkt: Stand und Perspektiven. Über die Chancen und Grenzen des Precycling im Lebensmitteleinzelhandel. [The supermarket without packaging: Current state and perspectives. About opportunities and limitations of precycling in food retailing.] Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, D-Eberswalde , Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz.

[thumbnail of Abschlussbericht] PDF - German/Deutsch (Abschlussbericht)
13MB
[thumbnail of Praxismerkblatt] PDF - German/Deutsch (Praxismerkblatt)
594kB


Summary

Im Lebensmitteleinzelhandel und der zugrundeliegenden Wertschöpfungskette fallen zunehmend Verpackungen an: allein im Jahr 2017 betrug die Menge der Verpackungsabfälle in Deutschland 18,7 Millionen Tonnen. Vermeidung von Verpackungsabfällen und Wiederverwendung von (Transport-) Behältern hatten bislang im Lebensmitteleinzelhandel keine Priorität. Im Zuge eines neuen Konsum-trends ändert sich dies seit Kurzem. Insbesondere sogenannte unverpackt-Läden erproben gemein-sam mit Hersteller*innen, Lieferant*innen und Konsument*innen, neue Wege der effektiven Verpa-ckungsvermeidung. Gleichzeitig übernehmen Verpackungen vielfältige Funktionen (z.B. Schutz-, La-ger- Transport- und Informationsfunktion), die in unverpackt-Wertschöpfungsketten anderweitig erfüllt werden müssen. Angesichts dieses Spannungsfelds war es das Ziel des Forschungsprojektes, Potentiale und Herausforderungen für die Weiterentwicklung und Verbreitung des Konzeptes zu erfassen, den Wissenstransfer und die Entwicklung konkreter Lösungen zu fördern und die Vernet-zung der Läden zu unterstützen. Dabei ist ein erheblicher Teil der Herausforderungen mit der Umstel-lung von Handlungsmustern und Routinen auf allen Stufen der Wertschöpfungskette verknüpft, bei-spielsweise im Hinblick auf die verpackungsreduzierte Beschaffung, Hygieneanforderungen im Laden oder die Organisation des Einkaufs durch die Kund*innen Mit dem Projekt liegt erstmals umfangrei-ches empirisches Wissen zum unverpackt-Konzept und diesen Herausforderungen vor. Auf dieser Basis wurden für die Praxis nutzbare Lösungen und konkrete Produkte zur Überwindung der Heraus-forderungen entwickelt, unter anderem eine Toolbox zur Kund*innenansprache, ein online-Hygieneleitfaden sowie ein Controllingstool für die wirtschaftliche Weiterentwicklung. Das Projekt fungierte als Schnittstelle zwischen Lieferant*innen, Läden und Kund*innen und leistete einen gro-ßen Beitrag zur Vernetzung der Ladner*innen sowie zur Professionalisierung des Konzepts, das gro-ßes Potenzial zur Transformation der Prozesse im Lebensmitteleinzelhandel birgt.


Summary translation

In food retailing and the underlying value chain, packaging is increasingly accumulating: in 2017 alone, the amount of packaging waste in Germany amounted to 18.7 million tonnes. Up to now, re-duction of packaging waste and reuse of (transport) containers has not been a priority in food retail-ing. This has recently changed in the course of a new consumption trend. In particular, so-called un-packaged stores are testing new ways of effectively avoiding packaging together with manufacturers, suppliers and consumers. At the same time, packaging takes on a variety of functions (e.g. protec-tion, storage, transport and information functions), which must be fulfilled in other ways in unpack-aged value-added chains. In view of this field of tension, the aim of the research project was to iden-tify potentials and challenges for the further development and expansion of the concept, to promote the transfer of knowledge and the development of concrete solutions and to support the network between the shops. A significant part of these challenges is linked to a change in behavior patterns and routines at all stages of the unpackaged value chain, for example with regard to packaging-reduced procurement, hygiene requirements in the store or the organisation of the shopping process by customers. On this basis, solutions that can be used in practice and concrete products to over-come the challenges were developed, including a toolbox for addressing customers, an online hy-giene guideline and a controlling tool for further economic development. The project acted as an interface between suppliers, shops and customers and contributed to the networking of the owner of the stores and to the professionalisation of the concept, which has great potential for transform-ing processes in food retailing.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, BÖLN, BOELN, FKZ 14NA025, Umwelt- und Naturschutz, environment and nature protection, Verpackung, packaging, Nachhaltigkeit, sustainability
Subjects: Environmental aspects
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Other projects
Germany > University of Applied Science Eberswalde
Related Links:https://www.bundesprogramm.de/
Deposited By: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
ID Code:38504
Deposited On:15 Oct 2020 04:48
Last Modified:24 Aug 2021 07:07
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page