home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Wirtschaftsdünger im Bio-Grünland - effizient lagern und ausbringen!

Starz, Walter; Pfister, Rupert and Rohrer, Hannes (2014) Wirtschaftsdünger im Bio-Grünland - effizient lagern und ausbringen! In: HBLFA Raumberg-Gumpenstein (Ed.) Fachtagung für biologische Landwirtschaft. Internationale Bio-Forschungsergebnisse aus Core Organic II sowie Düngekonzepte im Bio-Grünland, Irdning, pp. 27-36.

[thumbnail of v6_Starz1.pdf]
Preview
PDF - Published Version - German/Deutsch
307kB


Summary

Die Düngung nimmt in der Biologischen Landwirtschaft eine bedeutende Stellung ein. Ebenso ist die Behandlung der Wirtschaftsdünger eng mit der Entwicklung der Biologischen Landwirtschaft verbunden. Eine der häufigsten Behandlungsformen war und ist die Beimengung von Urgesteinsmehl zu festen und flüssigen Wirtschaftsdüngern.
In der vorliegenden Untersuchung wurden Gülle, Mist und Kompost von Milchvieh in 9 Varianten auf einem neu angesäten Dauergrünlandbestand angewendet. Im Rahmen einer randomisierten Blockanlage in 4-facher Wiederholung sollte der Einfluss der Düngerausbringungszeiten sowie die Behandlung mit Urgesteinsmehl getestet werden. Von jeder Wirtschaftsdüngerkomponente gab es 3 Varianten (2 Ausbringungstermine, 3-4 Ausbringungstermine und 3-4 Ausbringungstermine + Urgesteinsmehl). Die Düngermengen wurden aufgrund der Anfallsmengen bei einem Besatz von 1,2 GVE/ha unter Berücksichtigung der mengenmäßigen Lagerungsverluste (jeweils bei Gülle, Mist und Kompost) kalkuliert.
Im Pflanzenbestand konnten keine Unterschiede zwischen den Wirtschaftsdüngerarten festgestellt werden. Die ausgebrachte Stickstoff-Düngermenge, bei einem Tierbesatz von 1,2 GVE/ha, erreichte bei Gülle 122 kg N/ha, bei Mist 101 kg N/ha und bei Kompost 76 kg N/ha. Den höchsten Mengenertrag von 11.162 kg TM/ha lieferte die Variante mit der zu vier Terminen ausgebrachten Gülle.


Summary translation

Fertilizing takes an important position in organic farming. As well treatment of the manure is closely associated with the development of organic farming. One of the most common forms of farm fertilizer treatment was and is the admixture of rock flour.
In this study slurry, manure and compost from dairy cattle were used in 9 variations on a newly sown meadow. In a randomized block design in four replications, the influence of fertilizer application times and the treatment with rock flour were tested. From each farm fertilizer 3 variants (2 applications, 3-4 applications and 3-4 application + rock flour) were used. The amount of farm fertilizer was calculated by 1.2 LU ha-1 considering quantity storage losses (slurry, manure and compost).
No differences in botanical composition between used organic farm fertilisers were found. The fertilised nitrogen level, at a stocking rate of 1.2 LU ha-1, achieved with slurry 122 kg N ha-1, with manure 101 kg N ha-1 and 76 kg compost N ha-1. The highest dry matter yield of 11,162 kg DM ha-1 was measured in the variant with four time slurry fertilisation.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Gülle, Kompost, Mist, Biologische Landwirtschaft, Steinmehl, slurry, compost, manure, organic farming, rock flour
Subjects: Crop husbandry > Composting and manuring
Crop husbandry
Research affiliation: Austria > HBLFA Raumberg-Gumpenstein
ISSN:1818-7722
ISBN:978-3-902849-12-0
Related Links:http://www.raumberg-gumpenstein.at
Deposited By: Steinwidder, Priv. Doz. Dr. Andreas
ID Code:27802
Deposited On:18 Nov 2014 13:35
Last Modified:18 Nov 2014 13:35
Document Language:German/Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page

Downloads

Downloads per month over past year

View more statistics