home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Reflexionen zu den Voraussetzungen und möglichen Hemmnissen eines zielführenden Wissenstransfers am Beispiel der Tiergesundheit in der ökologischen Nutztierhaltung

Downloads

Downloads per month over past year

View more statistics



Hoischen-Taubner, Susanne; Bielecke, Alexandra and Sundrum, Albert (2014) Reflexionen zu den Voraussetzungen und möglichen Hemmnissen eines zielführenden Wissenstransfers am Beispiel der Tiergesundheit in der ökologischen Nutztierhaltung. [Reflexions on the preconditions and possible constraints preventing a constructive transfer of knowledge by the example of the animal health status in organic livestock farming.] Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, Fachgebiet Tierernährung und Tiergesundheit, D-Witzenhausen .

[img]
Preview
PDF - German/Deutsch (Schlussbericht)
3MB

Summary

Im Forschungsvorhaben wurden die Vorstellungen und Einschätzungen zum Themenfeld „Tiergesundheit“, welche Vertreter verschiedener Stakeholder-Gruppen (Landwirte, Berater, Tierärzte, Wissenschaftler, Berufsverbände und NGO’s) in unterschiedlichen Workshops äußerten, einer umfassenden Reflexion aus kommunikationswissenschaftlicher und erkenntnistheoretischer Sicht unterzogen.
Die Einschätzungen waren durch eine große Heterogenität innerhalb und zwischen den Gruppierungen charakterisiert. Ein vorrangig selbstreferentielles Rollenverständnis und Bemühungen zur Rechtfertigung der eigenen Standpunkte boten kaum Anknüpfungspunkte für ein konzertiertes Vorgehen zur Verbesserung der suboptimalen Praxisverhältnisse.
Während ein „Wissenstransfer“ im eigentlichen Sinne nicht stattfindet, sind Verbreitung von zielführenden Informationen und die Überwindung bestehender Hindernisse an diverse Vorrausetzungen geknüpft. So ist der Informationstransfer nicht zu trennen vom Kontext, in dem Informationsgenerierung und -verbreitung stattfinden. Er ist nur dann zielführend, wenn er auf einen zuvor eingegrenzten Informationsbedarf im Hinblick auf ein Ziel zugeschnitten ist, dessen Erreichen durch die Integration von Informationen in den vorhandenen Wissenspool befördert werden kann. Dagegen läuft eine Überflutung mit eingängigen „Informationshäppchen“ Gefahr, die Bereitschaft zur Reflexion über den erforderlichen Informationsbedarf herabzusetzen.
Der Begriff „Tiergesundheit“ erweist sich als nicht operationalisierbar und ungeeignet, um Verbesserungen in der Nutztierhaltung zu befördern. Zielgerichtete Verbesserungen sollten auf den Begriff und die Begriffsinhalte ausgewählter „Produktionskrankheiten“ zurückgreifen. Ausgangspunkt und Voraussetzung für Verbesserungen ist die Festlegung von Zielgrößen (z.B. zulässige Prävalenzraten von ausgewählten Produktionskrankheiten) durch die Politik, welche allen Stakeholder-Gruppen als gemeinsame Orientierung dienen.
Die bisherige Konzeption und Organisation des „Wissenstransfers“ in Form eines „Technologietransfers“ ist im Kontext der Tiergesundheit nicht zielführend und bedarf einer grundlegenden Revision, sofern der Transfer zu einer Verbesserung der Situation beitragen soll.

Summary translation

In the research project representatives from various stakeholder groups in the field of “animal health” participated in several workshops. Their beliefs and estimates were subject to a comprehensive reflection from communication science and epistemological perspective.
The estimates varied a lot within and between stakeholder groups. Self-referential understanding of roles and efforts to justify their own positions hardly provided starting points for concerted action to improve the current deficits in animal health status of farm animals.
While “knowledge” itself cannot be transferred in the proper sense, the distribution of targeted information and overcoming existing barriers is subject to preconditions. The transfer of information cannot be separated from the context of its generation and dissemination. It is only effective when it is tailored to previously determined needs in terms of a goal whose achievement can be supported by the specific information.
In contrast, a flood of catchy "bits of information" may reduce the willingness to reflect on the necessary information needs.
The term "animal health" proves to be not measurable and inappropriate to promote improvements in livestock farming. In contrast, the concept of "production diseases" enables more targeted improvements. A precondition for improvement is the establishment of target values (e.g. acceptable prevalence rates of selected production diseases) by politics, which serve as orientation for all stakeholder groups.
The present conception and organization of the "transfer of knowledge" in the form of a "transfer of technology" is not effective in the context of animal health issues and requires fundamental revision, if the transfer should contribute to improve the situation.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖLN, BOELN, BÖL, BOEL, FKZ 12OE016, Wissenstransfer, Reflexion, Tiergesundheit, Projektumfeldanalysen, Kommunikation
Subjects: Knowledge management > Research methodology and philosophy > Systems research and participatory research
Knowledge management > Research methodology and philosophy > Research communication and quality
Animal husbandry > Health and welfare
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Tiergesundheit
Germany > University of Kassel > Department of Animal Nutrition and Animal Health
Related Links:http://www.bundesprogramm.de, https://orgprints.org/cgi/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=12OE016&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Sundrum, Prof. Dr. Albert
ID Code:32077
Deposited On:29 Aug 2017 11:05
Last Modified:29 Aug 2017 11:05
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.
Projektleitung: Prof. Dr. Albert Sundrum, Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, Fachgebiet Tierernährung und Tiergesundheit

Repository Staff Only: item control page