home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Nährstoffmanagement in ökologisch bewirtschafteten Gewächshäusern in Südwest-Deutschland: Bedingt der Anbauverband die Düngestrategie?

Downloads

Downloads per month over past year

View more statistics



Zikeli, Sabine; Deil , Lucia and Möller, Kurt (2015) Nährstoffmanagement in ökologisch bewirtschafteten Gewächshäusern in Südwest-Deutschland: Bedingt der Anbauverband die Düngestrategie? [Nutrient management in organic green-houses in South-West Germany: Is the fertilsation strategy determined by the organic farming association?] Paper at: 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17. - 20. März 2015.

[img]
Preview
PDF - German/Deutsch
188kB

Summary

Ökoloogisch wirtschaftende Gartenbaubetriebe wirtschaften nutzen vor allem im geschützen Anbau oft große Mengen an externen Inputs als Grunddünger (Kompost oder Wirtschaftsdeünder) und Ergänzungsdünger (z.B. organische Handelsdünger wie Federmehle oder Produkte aus der Lebensmittelverarbeitung. Der Einsatz dieser Düngemittel ist über die EU-Ökoverordnung(834/2007 und 889/2008) geregelt. Bisher ist wenige über die Düngestrategien ökologischer Gartenbaubetriebe im Unterglasanbau bekannt, es fehlen beispielsweise Informationen zum Einfluss des Düngemamangements auf Nährstoffbilanzen und den Status an pflanzenverfügbaren Nährstoffen im Boden. Aus diesem Grunde wurden 10 ökologisch wirtschaftende Gartenbau in Südwest-Deutschland (5 Mitglieder von Bioland e.V. und 5 Mitglieder im Demeter e.V.) semi-strikturierte Interviews durchgeführt, mit deren Hilfe Daten zu Nährstoffinputs und - outputs für die Jahre 2010-2012 gesammelt wurden. Basierend auf diesen Daten wurden Nähstoffbilanzen errechnet. Darüber hinaus wurden in 22 Gewächshäusern dieser Betriebe Bodenproben genommen und auf Gehalte an Makronährstoffen untersucht. Die Düngestrategien der Betriebe unterschieden sich nach Verbandsmitgliedschaft: Die Mitglieder im Demeter e.V. nutzten grunddüngungs-betonte Strategien, die in im Vergleich zu den Bioland-Betrieben hohen Bilanzüberschüssen an N, P, Mg, Ca und Na, geringeren Überschüssen an S und geringeren Defiziten in K und Cl resultierten. Dagegen stützten sich die Biolandbetriebe auf ein Ergänzungsdünger-betontes Düngemanagement, was zu niedrigeren Überschüssen an N, P, Mg, Ca und Na führte, aber starke Defizite an K und Cl schuf. Außerdem war der S-Überschuss auf den Bioland-Betrieben höher. Alle Gewächshäuser wiesen hohe bis sehr hohe Gehalte an pflanzenverfügbarem P und K im Boden auf. In Abhängigkeit von der Dauer der ökologischen Wirtschaftsweise konnte zudem eine Anreicherung an Gesamt-P festgestellt werden (r2=0,22*).

Summary translation

In organic vegetable production, highly specialized farms often rely on large amounts of external nutrient inputs from organic base dressings like manures or composts and on commercially available fertilisers that are allowed by the EU Regulation on Organic Food and Farming (834/2007 and 889/2008). Little is known about the fertilization strategies of these commercial farms and the long-term impact of such strategies on nutrient budgets and nutrient status of the soil. To gain a better understanding of the status quo in organic vegetable production in South-West-Germany, a survey including 10 organic farms (5 members of the organic farming association Demeter e.V. and 5 members of Bioland e.V.) was done. In semi-structured interviews, information on rotations and fertilization strategies for the last three years was collected and soil samples were taken in 22 greenhouses of different ages. Nutrient budgets were calculated and macro nutrients were determined in the soil. Different fertilization strategies were characterized depending on the growers´ association: Demeter farms relied strongly on base dressings, which resulted in high surpluses of N, P, Mg, Ca and Na compared to Bioland farms; deficits K and Cl were much lower at Demeter farms and also S surpluses were lower. Bioland farms based their fertilization on complementary organic leading to much lower surpluses in N, P, Mg, Ca and Na but higher surpluses in S, while deficits in K and Cl were much higher compared to Demeter farms. For all farms, high to very high contents of plant available K and P were detected in the soil. In addition, an enrichment of total P related to the duration of organic management was established (r2=0,22*).

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Nährstoffbilanzen, Gemüsebau, Verbände, Düngestrategien, organische Handelsdünger
Subjects: Soil > Soil quality
Crop husbandry > Composting and manuring
Soil > Nutrient turnover
Crop husbandry > Greenhouses and coverings
Research affiliation: International Conferences > 2015: Scientific Conference of the German Speaking Countries > Plant & soil
ISBN:978-3-89574-885-1
DOI:27137
Related Links:http://www.wissenschaftstagung.de/
Deposited By: Zikeli, Dr Sabine
ID Code:27137
Deposited On:22 Jun 2015 14:35
Last Modified:13 Jan 2016 11:19
Document Language:German/Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted
Additional Publishing Information:Dieser Beitrag ist im Tagungsband der 13. Wissenschaftstagung erschienen.
Häring, A.M., Hörning, B., Hoffmann-Bahnsen, R., Luley, H., Luthardt, V., Pape, J., Trei, G. (Hrsg.)(2015):
Am Mut hängt der Erfolg - Rückblicke und Ausblicke auf die ökologische Landbewirtschaftung.
Beiträge zur 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17.-20. März 2015
Verlag Dr. Köster, Berlin

Repository Staff Only: item control page