home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Lebensmittelqualität und Biophotonen

Klima, Prof. Dr. Herbert (2006) Lebensmittelqualität und Biophotonen. [Food Quality and Biophotons.] Speech at: 6. Europäische Sommerakademie für Biolandwirtschaft, Lednice na Moravé, CZ, 29.06. - 01.07.2006.

[img] PDF
3007Kb

Summary

Biophotonen sind messbare Lichtquanten aus biologischen Systemen, die aus angeregten elektronischen Zuständen stammen und physiologische Bedeutung haben .1923 entdeckte der russische Embryologe Alexander Gurwitsch eine „ultraschwache“ Photonenemission aus lebenden Geweben innerhalb des UV Spektrums. Er nannte sie „mitogenetische Strahlen“, um ihren stimulierenden Effekt auf die Zellteilungsrate zu verdeutlichen. In der modernen Wissenschaft wird diese Lichtemission „low level luminescence“, „ultraschwache Biolumineszenz“ oder „ultraschwache Chemolumineszenz“ genannt. Mit äußerst sensitiven Photonenzählsystemen wurden die folgenden Ergebnisse erstellt:
• der Nachweis einer ultraschwachen Photonenemission aus lebenden Geweben
• die Spektralintensität (200 – 800nm)
• eine signifikante Korrelation zwischen biologischen und physiologischen Funktionen und dieser „low level luminescence“
• der Nachweis des nicht-thermischen Charakters und der Koherenz dieser Strahlung
Popp nannte diese Strahlen „Biophotonen“, um die Quantennatur dieses Phänomens zu betonen und sie von der allgemeinen Biolumineszenz zu differenzieren. Jede lebende Zelle erzeugt eine bestimmte Art von ultraschwachem Licht zur Selbstregulierung und Koordination mit allen anderen Zellen. Inzwischen hat sich die „Biophotonik“ zu einem der aussichtsreichsten Bereiche der modernden Wissenschaft und Technologie entwickelt. In Zellkulturen konnte gezeigt werden, dass Photonen– je nach Wellenlänge – Zellteilungen und Wachstum entweder stimulieren oder reduzieren können.
Da Biophotonen physiologische Bedeutung und Auswirkung haben, reflektiert die Emissionsintensität den physiologischen Zustand von Zellen bzw. Organismen. Somit eröffnet die Biophotonenmessung ein neues Feld für ganzheitliche Lebensmittel-qualitätsforschung bei Vergleichsuntersuchungen. Im Falle von Stressbelastung oder von Wachstumsprozessen werden erhöht Biophotonen entsprechender Wellenlängen emittiert.
Es besteht eine enge Verbindung zur verzögerten Lumineszenz, die dem angeregten Zustand des koherenten Photonenfeldes entspricht. Wenn angeregte Zustände besser gehalten werden können, so werden weniger Photonen emittiert (eine Art hyperbolischer Abfall) und die biophysikalische Qualität des Lebensmittels wird als höher erachtet.
Diese spontane Biophotonenemission und die Photolumineszenz kann man heranziehen, um Lebensmittel aus verschiedenen Anbau- und Verarbeitungssystemen zu unterscheiden. An den Beispielen von Hafer- und Weizenkeimlingen, Karotten und Rindfleisch wird dies demonstriert.

Summary translation

Biophotons are measurables quanta which are permanently emitted from biological systems.
The Russian embryologist Alexander Gurwitsch discovered 1923 an "ultraweak" photon emission from living tissues in the UV-range of the spectrum. He called them "mitogenetic rays" in order to express their stimulating effect on cell division rate. In modern science this emission of light is also called "low level luminescence", "ultraweak bioluminescence", or "ultraweak chemiluminescence". With very sensitive photon counting systems the following results have been established:
• the evidence of ultraweak photon emission from living tissues,
• the spectral intensity (200 to 800 nm)
• significant correlations between biological and physiological functions and this "low level luminescence" and
• evidence of the non-thermal character and of the coherence of this radiation.
In order to point to the quantum nature of the phenomenon and at the same time to distinguish it from common bioluminescence, Popp called this radiation "biophotons". Every living cell is producing a certain type of ultra weak light for self regulation and coordination with all other cells. In the mean time “biophotonics” has developed to one of the most forward looking fields of modern science and technology. The photons can – according to their wave length - either stimulate cell growth division or reduce it as has been shown in cell cultures.
Since biophotons have physiological importance and implications, the emission intensity reflects the physiological state of cells respectively organisms. Thus photon counting opens up a new field of holistic food quality research in comparative studies. Growing processes and stress, for instance, incease the emmission of biophotons of a certain wave length.
There is a close connection to delayed luminescence which corresponds to excited states of the coherent photon field. If excited states are kept longer, fewer photons are emitted (hyperbolic relaxation function.) thus indicating the high biophysical quality of the test food.
These spontaneous biophoton emmissions and the delayed luminiscence have been applied to distinguish foods from different cultivation and processing systems: This is demonstrated in case studies with seedlings of cereals (wheat, oat) and with carrots as well as with beef.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Speech
Keywords:Biophotonen, Lednice 2006, Lichtquanten, biologische Systeme, Biolumineszenz
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Research affiliation: International Conferences > 2006: European Summer Academy on Organic Farming
Austria
Related Links:http://smtp.pro-bio.cz/probio/info.nsf/0/7eb5cddd7e4b8575c12570ee00418890/$FILE/Abstrakta.pdf, http://smtp.pro-bio.cz/probio/info.nsf/_/7EB5CDDD7E4B8575C12570EE00418890
Deposited By: Velimirov, Dr. Alberta
ID Code:9045
Deposited On:30 Aug 2006
Last Modified:08 Nov 2010 10:19
Document Language:German - Deutsch
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page