home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Wirtschaftliche Situation ökologischer Betriebe in ausgewählten Ländern Europas: Stand, Entwicklung und wichtige Einflußfaktoren

Offermann, Frank and Nieberg, Hiltrud (2001) Wirtschaftliche Situation ökologischer Betriebe in ausgewählten Ländern Europas: Stand, Entwicklung und wichtige Einflußfaktoren. [Economic situation of organic farms in selected European countries: Actual state, trend and important influencing factors.] Agrarwirtschaft; Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Marktforschung und Agrarpolitik, 50 (7), pp. 421-427.

[img] PDF
Limited to [Depositor and staff only]

284Kb

Summary

Ziel dieses Beitrags ist es, einen Überblick über die wirtschaftliche Lage ökologisch wirtschaftender Betriebe in ausgewählten Ländern Europas zu geben und aufzuzei-gen, unter welchen Rahmenbedingungen und für welche Betriebstypen die Umstel-lung auf ökologischen Landbau ökonomisch vorteilhaft ist.
Um Aussagen über die Wirtschaftlichkeit der Bewirtschaftungssysteme treffen zu können, wurden insbesondere der Gewinn je ha LF sowie je nichtentlohnter Famili-enarbeitskraft und einige bedeutende gewinnbeeinflussende Größen wie Ertragsni-veau, erzielbare Preise, Kosten, staatliche Zahlungen und der Arbeitszeitbedarf nä-her untersucht und mit den Ergebnissen konventioneller Referenzbetriebe vergli-chen. Die Qualität der Datengrundlage ist zwischen den Ländern sehr uneinheitlich. Dies gilt es bei der Interpretation der Ergebnisse zu berücksichtigen.
Trotz eines allgemein in ökologisch bewirtschafteten Betrieben deutlich geringeren Ertragsniveaus zeigen die verfügbaren Daten, dass sich die Umstellung auf ökologi-schen Landbau in vielen Ländern Europas als wirtschaftlich interessante Alternative erwiesen hat. Ein wesentlicher Einflussfaktor ist dabei die Realisierung von Erzeu-gerpreisaufschlägen. Diese gelang fast durchgängig eher im pflanzlichen als im tieri-schen Bereich. Als günstig hat sich auch die Entwicklung der Agrarpolitik erwiesen. Neben der Einführung der flächenbezogenen Beihilfen für die Umstellung auf öko-logischen Landbau erhöhte auch die mit der Agrarreform von 1992 eingeleitete Um-stellung der Preisstützung auf die Zahlung flächenbezogener Ausgleichzahlungen sowie die Einführung der prämierten Flächenstillegung die wirtschaftliche Vorzüg-lichkeit extensiver Anbauverfahren.
Anhand der untersuchten Erfolgsindikatoren kann gezeigt werden, dass vor allem die marktfruchtorientierten Betriebe von den skizzierten Entwicklungen profitiert haben. Die relative Wettbewerbsfähigkeit der ökologischen Milchviehbetriebe streut dage-gen sehr stark zwischen den untersuchten Ländern. Insgesamt lässt sich hinsichtlich der Entwicklung des Gewinns zwischen ökologisch und konventionell geführten Betrieben eine auffallend parallele Entwicklung erkennen. Dies lässt vermuten, dass externe, system-unabhängige Faktoren beide Landbausysteme in ähnlicher Weise beeinflussen.
Im Hinblick auf die Entwicklungsperspektiven des ökologischen Landbaus zeichnet sich für die nächsten Jahre mit den Beschlüssen der Agenda 2000 und den eindeuti-gen Signalen einiger europäischer Regierungen eine weitere Verbesserung der all-gemeinen Rahmenbedingungen ab. Inwieweit auch von einer Vergrößerung des Käu-ferpotentials langfristig neue Impulse ausgehen werden, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

Summary translation

This paper gives an overview of the financial performance of organic farms in se-lected European countries, and investigates the main factors influencing the profit-ability of the conversion to organic farming. To assess the relative performance of organic farms, profits per ha UAA and profits per family work unit as well as several factors influencing the profitability were analysed and compared to the respective figures of conventional reference farms. For the interpretation of the results, it should be borne in mind that the quality and availability of data is varying between countries.
The analysis shows that organic farming has been an economically interesting alter-native in many European countries even though yields were generally significantly lower. One of the main determinants of profitability is the realisation of higher farm gate prices. Premium prices could generally be realised for crop products, while for livestock products marketing was often more difficult. The development of the Common Agricultural Policy has all in all proved to be favourable for organic farm-ing. The introduction of the support payments for organic land within the agri-environmental programs, the conversion of price support measures to area based compensation schemes as well as the payments for set-aside land have increased the relative profitability of extensive farming systems. Especially organic arable farms have been benefiting from these developments.
The development of profits in organic and comparable conventional farms is re-markably similar. This indicates that external, non-systeminherent factors are influ-encing both farming systems in very much the same way. The implementation of the Agenda 2000 and the political activities of some European governments will further improve the framework for organic farming. A key factor in the future development of organic farming will be growth in the number of consumers willing to pay a price premium for organic products.

EPrint Type:Journal paper
Keywords:Wirtschaftlichkeit, Europa, Entwicklung
Subjects: Food systems > Policy environments and social economy
Farming Systems > Farm economics
Research affiliation: Germany > Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries - VTI > Institute of Farm Economics - BW
Related Links:http://www.vti.bund.de
Deposited By: Offermann, Dr. Frank
ID Code:812
Deposited On:21 Jul 2009
Last Modified:12 Apr 2010 07:27
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:ISSN 0002-1121

Repository Staff Only: item control page