home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Vergleichende Qualitätsuntersuchungen von alten und neuen Gemüsesorten zur Entwicklung von Zuchtzielen für den ökologischen Gemüsebau

Ulrich, D.; Borschel, K.; Hoberg, E.; Quilitzsch, R. and Schütz, W. (2004) Vergleichende Qualitätsuntersuchungen von alten und neuen Gemüsesorten zur Entwicklung von Zuchtzielen für den ökologischen Gemüsebau. [Comperative investigations from old and new vegetable cultivars to the development of breeding targets for ecological agriculture.] Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Bonn, Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau.

[img] PDF
1289Kb
[img] Other
297Kb
[img] PDF
6Mb

Summary

Am Beispiel der Gemüsearten Möhren und Kohl wurden alte und neue Sorten sowie Sorten aus biologisch-dynamischer Selektion auf ihre Qualitätsmerkmale hin verglichen. Der Anbau erfolgte nach biologisch-dynamischen Landbaumethoden auf dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel. Im Projekt kam ein breites Methodenspektrum zum Einsatz, das Geschmacksuntersuchungen mittels Humansensorik und instrumenteller Analytik umfasste. Diese Untersuchungen geben Aufschluss über die Zusammenhänge verschiedener äußerer und innerer Qualitätsmerkmale von insgesamt 39 Möhren- und 30 Kohlsorten.
Bei Möhren wurden durch die Humansensorik in beiden Jahren Hybridsorten (Espredo, Bolero) aufgrund ihrer hohen Süße als die jeweils beliebteste Sorte ermittelt. Diese Feststellung ist in Übereinstimmung mit Ergebnissen der Ernährungswissenschaft, dass allgemein eine Prefärenz zu sehr süßen Nahrungsmitteln zu verzeichnen ist. Aus der Sicht des ökologischen Landbaus werden allerdings samenfeste Sorten bevorzugt, die neben dem süßen Geschmack auch ein typisches Aroma charakterisiert aufweisen. Die am Dottenfelderhof angewendete Selektion auf Geschmack zeigt hierbei insbesondere bei den Rodelika-Typen einen deutlichen Züchtungsfortschritt in Richtung auf eine höhere sensorische Qualität. Durch die Aromaanalytik mittels Festphasen-Mikroextraktion konnten die Terpene Myrcen und Caryophyllen als Negativkomponenten (Off-flavour) ermittelt werden. Hier sollte geprüft werden, inwieweit sich diese Inhaltsstoffe als Markersubstanzen für eine Geschmacksselektion eignen.
Bei Kohl zeichnet sich die Sorte Holsteiner Platter durch die höchste Beliebtheit aus. Zwischen dem Gehalt an Glusosinolaten (gesundheitlich positiv und negativ wirksame Inhaltsstoffe) und den anderen Qualitätsparametern, insbesondere dem Geschmack, besteht kein strenger Zusammenhang. Im Ertrag stehen die samenfesten Sorten gleichrangig neben den Hybridsorten. Eine weitere Bearbeitung bezüglich der Uniformität der samenfesten Sorten wäre aber wünschenswert.
Auf Grundlage der Ergebnisse können Ziele für eine qualitätsorientierte Züchtung im ökologischen Gemüsebau erarbeitet werden.

Summary translation

Taking carrots and white cabbage as example quality criteria of old and new cultivars as well as progenies from biological-dynamic selection were compared. A broad spectrum of method was used, which covered human sensory and instrumental analytics. These investigations inform about the connections of different outer and internal quality criteria of altogether 39 carrot and 30 white cabbage cultivars. For carrots the hybrid cultivars Bolero and Espredo were determined by the human sensory as the most popular ones in the first year due to their high sweetness. After storage and in the second year only small differences between seed-firm and hybrid cultivars were detected. The preference of sweet cultivars is in agreement with findings of food science that sweet food is preffered. From the view of the ecological agriculture, however, seed-firm cultivars are preferred which are characterised by a typical flavour in addition to sweet taste. The method of taste selection used at the Dottenfelderhof shows breeding progress especially with the Rodelika types as to a higher sensory quality. The terpenes Myrcen and Caryophyllen could be determined by the combination of aroma analytics with solidphase micro extraction and multivariate statistics as negative components (off flavour). Hereby it should be examined to what extent these compounds are suitable as marker substances for a taste selection. In white cabbage, the cultivar Holsteiner Platt is characterised by the highest preference. Between the content of glusosinolates (health positive and negative compounds) and the other quality parameters, in particular the taste, no strict correlation exists. Regarding yield, the seed-firm cultivars are comparable to the hybrids. However, a further treatment concerning the uniformity of seed-firm cultivars would be desirable. On basis of the results goals for an quality-oriented ecological breeding can be compiled.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE027, Gemüsesorten, Möhre, Möhren, Karotte, Karotten, Kohl, Kraut, biologisch-dynamische Selektion, Qualitätsmerkmale, Sorten, qualitätsorientierte Züchtung
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Crop husbandry > Breeding, genetics and propagation
Crop husbandry > Production systems > Vegetables
Research affiliation: Germany > Federal Research Centre for Cultivated Plants - JKI > Institute for Breeding Research on Agricultural Crops
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Food > Quality
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE027, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE027&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://www.oekolandbau.de/index.cfm/0000CF7032951FD8A5B26521C0A8D816
Deposited By: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
ID Code:7551
Deposited On:04 Mar 2006
Last Modified:12 Apr 2010 07:32
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Finanziert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Auftragnehmer: Institut für Pflanzenanalytik der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) und Verein zur Förderung der biologisch-dynamischen Gemüsesaatzucht „Kultursaat“
Projektkoordination: D. Ulrich (BAZ)
Projektbearbeitung: K. Borschel, D. Ulrich, E. Hoberg, R. Quilitzsch, W. Schütze, D. Bauer, M. Fleck

Repository Staff Only: item control page