home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Mechanische Unkrautbekämpfung im ökologischen Landbau - Zwischenbericht 2005

Zillger, Christine; Dehe, Margit; Postweiler, Karin and Hoos, Sabine (editor): Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, Rheinhessen-Nahe-Hunsrück (Ed.) (2006) Mechanische Unkrautbekämpfung im ökologischen Landbau - Zwischenbericht 2005. [Mechanical weed control in organic farming - Report 2005.] Projektbericht. Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau.

[img] PDF
7Mb

Summary

Maßnahmen zur Unkrautregulierung im Ökologischen Landbau, in dem chemisch-synthetische Herbizide nicht eingesetzt werden, basieren v.a. auf den Zusammenhängen von Fruchtfolge, angepasster Bodenbearbeitung, sowie mechanischen (Striegel- und Hacktechniken) und thermischen Maßnahmen (Abflammen). Mit Hack- und Striegeltechniken zur direkten Bekämpfung werden i.d.R. gute Ergebnisse erreicht. Schwierigkeiten bereiten Unkräuter u.a. noch in Reihenkulturen mit Feinsämereien, wie sie im Feldgemüsebau und dem Anbau von Heil- und Gewürzkräutern vorkommen. Aber auch in späten und langsam wachsenden, spät deckenden Sommerkulturen wie in Mais und Sojabohnen stellt Unkrautwuchs ein Problem dar.
In einem Praxis/Demonstrationsversuch im Biolandbetrieb Hofgemeinschaft Mechtersheim wurden in der Saison 2005 die Hacktechniken Yetter Sternhacke (Firma Yetter), Torsions-hacke (Firma Frato), Fingerhacke (Firma Kress) und Gänsefußhacke getestet, jeweils in Kombination mit der Gänsefußhacke. Ihr Einsatz in Körnerfenchel und Sojabohnen wurde vor allem über die Erfassung des Unkrautdeckungsgrades hinsichtlich ihrer Wirkung gegenüber Unkraut bewertet. Der Versuch war als Praxisversuch geplant und wurde als Streifenversuch angelegt (s. Skizze Versuchsplan, S. 57)
Die Wirkung der Fingerhacke als auch der Torsionshacke wurde eingeschränkt durch den zu den Hackterminen sehr festen und verkrusteten Boden. Während die Zinken der Tor-sionshacke nicht mehr in den Boden dringen konnten, fasste die Fingerhacke zwar das Unkraut, was aber zu fest saß, um entwurzelt zu werden. Der Einsatz der Yetter Sternhak-ke war zeitlich auf etwa 6 Wochen (Körnerfenchel) bzw. zwei Wochen (Soja) nach der Saat begrenzt, weil sie darüber hinaus Schäden an den Kulturpflanzen verursacht hätte.

Summary translation

Measures of weed control in organic farming systems in which synthetic herbicides are not allowed, base on correlation between crop rotation, soil management as well as mechanical and thermic techniques. Good results are achieved with hoeing implements and curry-combs for direct management. Weeds in row crops with fine seeds like for example in field vegetables as well as in medical plants and herbs cause some difficulties. Also in slowly growing, late covering summer cultures like for example mais and soja, the control of weed is a problem.
In an on farm research on an organic farm in the Rhineland-Palatinate in the year 2005 four hoeing techniques were compared: Rotary hoe (Yetter, USA), torsion hoe (Frato, NL), finger hoe (Kress, FRG) and goose food share hoe as standard technique. The coverage of weeds was counted in every variety as the measurement of effects.
The performance of finger hoe and torsion hoe were limited by a very solid and dry soil due to the weather conditions at the time of hoeing. While the tines of the torsion hoe couldn’t move into the soil anymore, the finger hoe still touched the weed plants, but couldn’t uproot them because they were hold back by the soil. The use of the rotary hoe was limited to the period of 6 weeks (fennel) and 2 weeks (soja) after seeding, as it caused damages to the culture crops afterwards.
The research will be repeated in 2006 with the same crops on the same farm, as well as in the perennial fennel crop seeded in 2005.

EPrint Type:Report
Keywords:Mechanische Unkrautbekämpfung, Fenchel, Körnerfenchel, Soja, Feinsämereien, Heilpflanzen, Gewürzpflanzen, Sternhacke, Fingerhacke, Gänsefußhacke, Torsionshacke, Hacken in der Reihe Gänsefußschar, Beikrautregulierung, Sonderkulturen
Subjects: Crop husbandry > Weed management
Research affiliation: Germany > Federal States > Rheinland-Pfalz > DLR
Deposited By: Hoos, Sabine
ID Code:7535
Deposited On:04 Mar 2006
Last Modified:12 Apr 2010 07:32
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page