home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Die Integration von Naturschutzzielen in den Ökologischen Landbau - ein Projekt auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen.

van Elsen, Thomas; Godt, Jochen; Röhrig, Peter; Heß, Jürgen and Bruns, Diedrich (2003) Die Integration von Naturschutzzielen in den Ökologischen Landbau - ein Projekt auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen. In: Freyer, Bernhard (Ed.) Beiträge zur 7. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau: Ökologischer Landbau der Zukunft., Universität für Bodenkultur Wien- Institut für ökologischen Landbau, pp. 581-582.

[img] PDF
132Kb

Summary

Die Domäne Frankenhausen – Kulturlandschaft als Aufgabe: Die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen bei Kassel wurde ab Juli 1998 auf Ökologischen Landbau umgestellt und dient als Versuchs- und Lehrbetrieb der Universität Kassel. Zuvor hatte der Betrieb in den letzten drei Jahrzehnten die typische Intensivierung der konventionellen Landwirtschaft durchlaufen: 1971 wurde die Erzeugung von Vorzugsmilch aufgegeben, zwei Jahre später das letzte Vieh abgeschafft und seither reiner Ackerbau (Schwerpunkt Saatgetreide und Zuckerrüben) betrieben. Die Landschaft ist ein Spiegelbild der intensiven Nutzung: Ausgeräumte und drainierte Acker-schläge, tief in den Löß eingeschnittene und teilweise kanalisierte Fließgewässer, Dominanz von Eutrophierungszeigern und Erosionsprobleme. Unproduktive Landschaftsbestandteile, etwa ein flachgründiger Trockenhang, weisen Spuren früherer Nutzung auf, sind sich heute selbst überlassen und verbuschen.
Mit der Umstellung auf Ökologischen Landbau erweiterte sich das Kulturartenspektrum; in den heutigen Betrieb integriert sind pflanzenbauliche Versuchsflächen, De-monstrationsflächen mit alten Kulturpflanzen und ein Gemüse-Selbsternteprojekt. Rund 20 ha Ackerfläche sind in Dauergrünland umgewandelt worden, das zur Ernäh-rung der im Aufbau begriffenen Milchviehherde dient (aktuelle Informationen im Inter-net s. http://www.wiz.uni-kassel.de/dfh/index.html). Bei der Umstellung der Domäne auf ökologische Landwirtschaft musste in den ersten Jahren der Bewirtschaftung durch die Hochschule der Aufbau eines ökonomisch tragfähigen Betriebes im Vordergrund stehen. Ein vorgesehenes „Modul Kulturlandschaftsentwicklung“ war von vornherein auf die Einwerbung von Drittmitteln angewiesen. Somit wurden in der Umstellungsphase nur wenige Veränderungen in der Landschaft sichtbar, insbesondere, was die vorhandenen Strukturen und die Schlaggrößen der Felder betrifft. Zur weiterge-henden Umsetzung von konkreten Maßnahmen zur Anlage, Gestaltung und Pflege wurde ein fundiertes Gesamtkonzept angestrebt, das im Rahmen einer Voruntersuchungsphase entwickelt werden sollte (VAN ELSEN & GODT)


EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Biodiversität, Kulturlandschaft, Naturschutz
Subjects: Environmental aspects > Biodiversity and ecosystem services
Research affiliation: Germany > University of Kassel > Department of Organic Farming and Cropping
Related Links:http://www.boku.ac.at/oekoland/#Abschluss
Deposited By: van Elsen, Dr. Thomas
ID Code:735
Deposited On:15 Aug 2003
Last Modified:01 Jul 2010 11:53
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Der Tagungsband der 7. Wissenschaftstagung (Freyer, Bernhard, Ed. (2003) Beiträge zur 7. Wissenschaftstagung zum ökologischen Landbau: Ökologischer Landbau der Zukunft. Universität für Bodenkultur Wien - Institut für ökologischen Landbau.) kann unter folgender Adresse bezogen werden:
Frau Sandra Donner, Institut für Ökologischen Landbau, Universität für Bodenkultur Wien, Gregor Mendel Strasse 33, A-1180 Wien, Fax: +43 (0)1 47654-3792 sandra.donner@boku.ac.at.

Repository Staff Only: item control page