home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Erstellung einer Internetdatenbank zur Erfassung von gentechnikrelevanten Komponenten, mit besonderer Berücksichtigung der ökologischen Landwirtschaft (EU-VO 2092/91 Anhang II und VI)

{Project} Erstellung einer Internetdatenbank zur Erfassung von gentechnikrelevanten Komponenten, mit besonderer Berücksichtigung der ökologischen Landwirtschaft (EU-VO 2092/91 Anhang II und VI). [ESTABLISHMENT OF AN ONLINE DATA BANK RECORDING COMPONENTS AND ORGANISMS, WHICH ARE ON A RISK OF GENETIC ENGENEERING, WITH SPECIAL REGARD TO ORGANIC FARMING (EU-COUNCIL REGULATION 2092/91, ANNEX II AND VI).] Runs 2002 - 2003. Project Leader(s): Hozzank, Mag. Alexandra, Infoxgen - Arbeitsgemeinschaft transparente Nahrungsmittel e.V..

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.infoxgen.com

Summary

Die EU-Verordnung 2092/91 über den ökologischen Landbau und die entsprechende Kennzeichnung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel schreibt explizit vor, dass Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ''ohne Verwendung von genetisch veränderten Organismen und/oder von auf deren Grundlage hergestellten Erzeugnissen hergestellt werden“.
Dies heißt konkret, dass für jede gentechnisch relevante Komponente, jene Pflanzen, die sich bereits gentechnisch verändert am Markt befinden, aber auch für alle Zusatzstoffe die mit Hilfe gentechnischer Verfahren hergestellt werden können, ein Nachweis erbracht werden muss, dass bei der Herstellung keine gentechnische Verfahren beteiligt waren. Dieser Nachweis wurde von den Herstellern oft in sehr unterschiedlicher Weise erbracht. Aus diesem Grund wurde der Verein InfoXgen – Arbeitsgemeinschaft transparente Nahrungsmittel von den Ministerien für Wirtschaft und Arbeit, für Frauen und Gesundheit, für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit der Erstellung einer Internetdatenbank zur Erfassung von gentechnikrelevanten Komponenten mit besonderer Berücksichtigung der ökologischen Landwirtschaft (EU-VO 2092/91 Anhang II und VI) beauftragt.
Zusatzstoffe
Die EU-Verordnung 2092/91 schreibt weiters vor, dass nur bestimmte Zusatzstoffe, Zutaten nicht landwirtschaftlichen Ursprungs und Verarbeitungshilfsstoffe in Bioprodukten zum Einsatz kommen dürfen. Eine Reihe dieser erlaubten Stoffe werden bereits mit Hilfe gentechnischer Verfahren hergestellt. Mit Hilfe von harmonisierten Bewertungskriterien werden diese bewertet und in der Datenbank InfoXgen publiziert. In der Datenbank wird weiters eine allgemeine Liste der im Bio-Landbau erlaubten Zusatzstoffe veröffentlicht, die dem User darüber informiert, bei welchen Stoffen ein ''Gentechnikrisiko“ besteht und somit eine Gentechnik-Zusicherungserklärung erbracht werden muss, weiters sind die Einschränkungen der Bio-Verbände bei den einzelnen Stoffen hinterlegt.
Betriebsmittel
Auch Betriebsmittel beinhalten teilweise gentechnisch veränderte Komponenten. Schon bald wurde die Datenbank InfoXgen daher auf den Betriebsmittelbereich ausgeweitet. Bisher wurden die Betriebsmittel nach unterschiedlichen Bewertungskriterien beurteilt und dann am Betrieb freigegeben. In der InfoXgen werden diese nun gesammelt, bewertet und veröffentlicht. Der Verein InfoXgen entwickelte sich somit auch zur zentralen Informationsstelle bezogen auf die Biotauglichkeit von Betriebsmitteln für Kontrollstellen und Verbände.
Schon bald zeigte sich dass ein starker Bedarf an einer einheitlichen Bewertung von Betriebsmitteln für den biologischen Landbau besteht. Die Datenbank InfoXgen verwandelte sich somit zusehend zu einer Betriebsmitteldatenbank für biologisch wirtschaftende Betriebe.
Im Verein Infoxgen werden Betriebsmittel nach einheitlichen und an internationalen Standards orientierten Kriterien bewertet und anschließend in einer frei zugänglichen Online-Datenbank veröffentlicht. Auf Basis der Datenbank wird der jährlich erscheinende Bio-Betriebsmittelkatalog gedruckt. Der Verein InfoXgen wird als Herausgeber des Bio-Betriebsmittelkataloges von allen in Österreich anerkannten Kontrollstellen akzeptiert. So wird 2004 erstmals ein Betriebsmittelkatalog erscheinen, der in Zusammenarbeit aller Bio-Kontrollstellen entstanden ist. Dadurch ist ein einheitliches Vorgehen bei der Bio-Kontrolle vor Ort gewährleistet, da über die Kontrollstellen jeder Biobauer mit einem Betriebsmittelkatalog ausgestattet wird.
Durch die Einbindung in eine von den führenden Bio-Kontrollstellen konzeptioniertes EDVSystem, fungiert die InfoXgen immer mehr als Drehscheibe für Betriebsmittel für den biologischen Landbau.

Summary translation

Council Regulation (EEC) No 2092/91 on organic production of agricultural products and indications referring thereto on agricultural products and foodstuffs provides explicitly that products from organic farming have to be produced without the use of genetically modified organisms and/or products manufactured on the basis of such products.
In concrete terms this means that for each component which is gene-technologically relevant, those plants which are already on the market in a genetically modified form, but also for all additives which can be produced with the help of gene-technological procedures, proof has to be provided that no gene-technological procedure has been involved in the production process. Producers furnished this proof often in very different ways. For this reason the association InfoXgen – Working Group Transparent Food of the Ministries for Economic and Labour Affairs, Women and Health and the Ministry of Agriculture and Forestry, Environment and Water Management have been charged with the establishment of an internet database for the collection of gene-technologically relevant components with particular consideration of organic farming (Regulation (EEC) No 2092/91, Annexes II and VI).
Additives
Council Regulation No 2092/91 further provides that only specific additives, ingredients of non-agricultural origin and manufacturing aids may be used in organic products. Several of these permitted substances are already produced using gene-technological procedures. With the help of harmonised evaluation criteria they are evaluated and published in the database InfoXgen. Furthermore, also a general list of the additives permitted in organic farming is published, which informs users about the substances which involve a “gene-technological risk” and thus require a gene-technology certificate; in addition, information about the restrictions of organic farming associations for the individual substances are available.
Input products
Also input products may sometimes contain genetically modified components. For this reason the database InfoXgen was soon extended to include also inputs. So far, input products have been assessed according to different evaluation criteria and were then authorised for use at the holding. They are now collected, evaluated and published at the InfoXgen. The association InfoXgen therefore developed also into a central information platform for inspection bodies and associations with respect to the compliance of inputs with the requirements of organic farming.
Already very early it became evident that there was a strong demand for a uniform evaluation of inputs for organic farming. Consequently, the database InfoXgen turned increasingly into an input database for organically managed farms.
In the association InfoXgen inputs are evaluated according to uniform standards following international standards and then published in a freely accessible online database. Based on the database the annually issued catalogue of organic inputs is printed. The association InfoXgen is accepted as the publisher of the organic inputs catalogue by all recognised Austrian inspection bodies. So in 2004, for the first time an inputs catalogue will be issued which has been developed cooperatively by all organic inspection bodies. As inspection bodies send an inputs catalogue to each organic farmer, this ensures a consistent procedure with respect to the on-the-spot inspection of organic farms.
By the integration into an EDP system designed by the leading organic inspection bodies, InfoXgen is more and more becoming a platform for inputs for organic farming.

EPrint Type:Project description
Keywords:Gentechnik, Futtermittel, Lebensmittelproduktion, Zusatzstoffe, Zutaten, Betriebsmittel, Internetdatenbank, Kontrolle
Subjects: Values, standards and certification
Research affiliation: Austria > Other organizations
Research funders: Austria > Research Programme PFEIL 05
Project ID:1277
Location:Königsbrunnerstraße 8, 2202 Enzersfeld
Start Date:5 July 2002
End Date:31 December 2003
Deposited By: BMLFUW,
ID Code:6436
Deposited On:10 Oct 2006
Last Modified:20 Aug 2009 14:29

Repository Staff Only: item control page