home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Bestandesbetreuung und antibiotikaminimiertes Tiergesundheitsmanagement(BAT)

Notz, Christophe; Klocke, Peter and Spranger, Jörg (2004) Bestandesbetreuung und antibiotikaminimiertes Tiergesundheitsmanagement(BAT). [Herd health management and antibiotics reduction in dairy farms (BAT).] FiBL, Fachgruppe Tiergesundheit.

[img] PDF
258Kb

Summary

Da in der Biologischen Landwirtschaft der Schweiz die Milchproduktion den höchsten ökonomischen Stellenwert hat und Eutererkrankungen beim Milchvieh weltweit ein grosses Problem darstellen, war das Ziel des BAT-Projektes die Prüfung der Machbarkeit einer Antibiotikaminimierung in der Eutergesundheit bei gleichzeitigem Erhalt oder Verbesserung der Herdeneutergesundheit unter Beachtung ökonomischer Gegebenheiten.
Das Konzept wurde auf drei Kernbetrieben entwickelt und getestet und in fünf Pilotbetrieben unter Praxisbedingungen umgesetzt. Die Anforderungen an diese Betriebe waren folgende:
• Zertifiziert nach den Richtlinien von BIOSUISSE, Demeter oder IP
• Regionaler Standort
• Regelmässige Milchleistungsprüfungen (MLP)
• Mitarbeit des Hoftierarztes
• Bestandesgrössen mindestens 10 Kühe
Zur Beurteilung der Eutergesundheit auf den Betrieben wurden sie gemäss der Ergebnisse der Milchleistungsprüfungen im Vorjahr in Eutergesundheitskategorien eingeteilt. Als weitere Parameter dienten auf Betriebsebene die Anzahl und Menge der durchgeführten Euter- und Trockenstellbehandlungen, die Anzahl antibiotischer Behandlungen, die Abgangsrate und die Milchleistung.
Ein Sanierungskonzept auf Betriebsebene wurde individuell für jeden Projektbetrieb erstellt (Korrekturen der Haltung, der Fütterung, der Melkarbeit, des Betriebsmanagements und von Hygienemängeln).
Klinische Euterentzündungen wurden generell homöopathisch mit Standard-Kombinationspräparaten und nur in besonderen Ausnahmenfällen antibiotisch behandelt. Daneben wurden die Tiere prophylaktisch mit Homöopathika (Konstitutionsmittel) zum Trockenstellen und nach der Kalbung behandelt. Alle Behandlungen wurden durch die Hoftierärzte verschrieben bzw. durchgeführt.
Die Abgangsrate aufgrund der Herdensanierung normalisierte sich bei allen Herden nach einem anfänglichen Anstieg wieder auf dem Ausgangsniveau. Die durchschnittliche Tagesmilchleistung stieg in allen Betrieben trotz der stattgefundenen Herdenverjüngung an.
Obwohl nur zwei der acht teilnehmenden Betriebe zu Beginn der Studie eine befriedigende Eutergesundheit aufwiesen, konnten in fünf Betrieben der Stand der Eutergesundheit erhalten oder sogar verbessert werden. Die gesamte Reduktion des Einsatzes von Antibiotika betrug 80% gegenüber dem Projektvorjahr. Sowohl bezüglich der klinischen Heilungsrate als auch des längerfristigen Heilungsverlaufes lag die homöopathisch behandelte Gruppe besser als die antibiotisch therapierte. Generell konnte im Verlauf der Projektzeit anhand der bakteriologischen Befunde ein Trend zu gesünderen Tieren und einer Steigerung der Milchleistung festgestellt werden. Die Absenkung des durchschnittlichen Laktationsalters durch die Ausmerzung unheilbar euterkranker Tiere konnte im zweiten Projektjahr wieder ausgeglichen werden.
Mit dem BAT-Projekt konnte aufgezeigt werden, dass die Umsetzung eines auf der Schweizerischen Bioverordnung basierenden Tiergesundheitskonzeptes in der Praxis möglich ist.


EPrint Type:Report
Keywords:Mastitis, Antibiotikareduzierung, Tiergesundheitsmanagement, Milchkuh, Homöopathie
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Dairy cattle
Animal husbandry > Health and welfare
Research affiliation: Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Animal Health
Related Links:http://www.fibl.org/forschung/tiergesundheit/index.php
Deposited By: Klocke, Dr. Peter
ID Code:6221
Deposited On:22 Nov 2005
Last Modified:12 Apr 2010 07:31
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page