home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Herkunftsbestimmung von Bioeiern und deren mögliche Differenzierung von konventionellen Eiern mit Hilfe der stabilen Isotope der Bioelemente

{Project} Herkunftsbestimmung von Bioeiern und deren mögliche Differenzierung von konventionellen Eiern mit Hilfe der stabilen Isotope der Bioelemente. [Origin determination of bio-eggs and their possible differentiation to conventional eggs with the help of the stable isotopes of life.] Runs 2002 - 2004. Project Leader(s): Boner, Markus, Agroisolab GmbH.

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/fkz=02OE542

Summary

Die stabilen Isotope bieten eine der wenigen analytischen Möglichkeiten eine Herkunfts-Bestimmung eines Agrarproduktes zu gewährleisten. Die Anwendung basiert auf der Grundlage, dass die Natur spezifische Isotopenverhältnisse der Bioelemente in der Umwelt vorgibt, die sowohl regionale als auch örtliche Differenzierungen ermöglichen. Im Rahmen des Projektes wurde geprüft, ob die Herkunftsbestimmung von Bioeiern mit Hilfe der stabilen Isotope gewährleistet werden kann und eine Differenzierung von konventionellen Eiern möglich ist.
Die Regionalität spiegelt sich dabei in den D/H und 18O/16O Isotopenverhältnissen des Trinkwassers wider und es ist auch in eingeschränkter Form im Wasser des Hühnereies vorhanden. Diese Markierung der Region ist in der konventionellen Landwirtschaft wesentlich stärker ausgeprägt als in der ökologischen Landwirtschaft, der Grund ist in den konstanteren Fütterungsbedingungen (nur Trockenfutter) zu finden.
Mit Hilfe der 15N/14N, 34S/32S und 13C/12C Isotopenverhältnisse sind Differenzierungen bis zum Ort der Haltung möglich. Die 15N/14N und 34S/32S Isotopenverhältnisse sind dabei als Boden- und die 13C/12C Isotopenverhältnisse als spezifische Pflanzenparameter anzusehen. Die Kombination aller Isotopenverhältnisse der Bioelemente ermöglicht Legebetriebe selektiv im Rahmen eines Monats zu beschreiben und somit eine Rückverfolgung zu gewährleisten.
In der Überprüfung der 15N/14N Isotopenverhältnisse konnte eine obere Schranke von 5 ‰ für die konventionelle Tierhaltung nachgewiesen werden. Oberhalb dieser Schranke kann von einer ökologischen Haltung ausgegangen werden. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass die Korrelationszahlen der D/H zu 18O/16O Isotopenverhältnisse in der ökologischen Landwirtschaft sehr hohe Werte erreichen können. Diese hohen Korrelationszahlen konnten in der konventionellen Landwirtschaft nicht gefunden werden. Dies kann damit die Differenzierung absichern.
Die stabilen Isotope der Bioelemente bieten somit Möglichkeiten ein Rückverfolgbarkeitssystem auf analytischen Daten zu gewährleisten und konventionelle zu ökologische Eier zu differenzieren.

Summary translation

Stable isotopes offer one out of few analytic possibilities to trace back the origin of an agricultural product. The method uses the fact that the nature gives specific stable isotope relations in the environment, which can be used to differentiate at a regional as well as local scale. The aim of the project was to test whether the origin of bio-eggs can be controlled by bio-eggs with the help of stable isotopes and whether a differentiation from conventional eggs is possible.
The region is reflected in the D/H and 18O/16O isotopic ratios of the drinking water and it is also reflected in the water of the egg. That relation to the region is stronger for the conventional compared to the organically agriculture. The main reason is to be found in the more constant feeding conditions (e.g. only dry fodder).
Using the stable isotopes of nitrogen, sulfur and carbon, it is possible to get a sufficient local differentiation as well. The 15N/14N and 34S/32S isotopic ratio are to be considered as a soil and the 13C / 12C isotope relations as specific plant parameters.
The combination of all isotope relations of the elements of life allows to describe sufficiently the origin of an egg over a period of one month.
In the examination of the 15N / 14N isotopic ratios an upper limit of 5 ‰ was observed for the conventional eggs. Higher isotopic values are only observed in ecological eggs. Therefore the isotopic ratio of nitrogen can be used to confirm the ecological farming.
The first results show that the correlation factor of the D/H and 18O/16O ratios can reach very high values in ecological eggs. These high correlations factors could not be found in the conventional agriculture. In future it may become a parameter to distinguish between conventional and ecological farming.
Summarizing, the stable isotopes of life offer a reliable possibility to establish a trace back system on analytic data and to differentiate between conventional and ecological eggs.

EPrint Type:Project description
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE542, Herkunftsbestimmung, Herkunftssicherung, Rückverfolgbarkeitssystem, Rückverfolgbarkeit, Eier, Hühnereier, stabile Isotope, Isotopenverhältnisse, origin determination, origin securing, traceability system, traceability, eggs, chicken eggs, stable isotopes, isotope relations
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Animal husbandry > Production systems > Poultry
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Inspection/Certification
Research funders: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN
Germany > Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung - BLE
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE542, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE542&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Project ID:FKZ 02OE542
Location:Elbstrasse 12
21481 Lauenburg
Ansprechpartner: Markus Boner
Tel.: 02461/618721
Email: office@agrosom.de
Start Date:15 December 2002
End Date:29 February 2004
Deposited By: Boner, Markus
ID Code:6050
Deposited On:26 Oct 2005
Last Modified:20 Aug 2009 14:28

Repository Staff Only: item control page