home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Praxiseinführung und Evaluierung eines Kalkulationsschemas zur bedarfsgerechten N-Düngung im ökologischen Freilandgemüsebau

{Project} Praxiseinführung und Evaluierung eines Kalkulationsschemas zur bedarfsgerechten N-Düngung im ökologischen Freilandgemüsebau. [Model for demand-oriented N-fertilisation in organic vegetable production: Introduction into agricultural practice and evaluation.] Runs 2002 - 2003. Project Leader(s): Laber, Dr. Hermann, Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft.

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/fkz=02OE576

Summary

Im Rahmen des von der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft durchgeführten Projektes wurden auf sechs ökologisch bewirtschafteten Gemüsebaubetrieben Düngungsversuche zur Demonstration des möglichen Produktivitätszuwachses durch eine bedarfsorientierte N-Düngung und zur Evaluierung eines Kalkulationsschemas in verschiedenen Gemüsekulturen angelegt. Neben betriebsüblicher Düngung (meist nur in Form von Wirtschaftsdüngern) wurden Parzellen mit einer darüber hinausgehenden N-Düngung mit organischen Handelsdüngern sowie solche ohne Wirtschaftsdüngergaben integriert.
Zusätzlich zur Ertragserfassung konnte durch Bestandesanalyse die N-Nachlieferung des Bodens, die N-Freisetzung aus Wirtschafts- und organischen Handelsdüngern sowie die N2-Fixierung von Gemüseerbsen und Buschbohnen ermittelt werden. In betriebsüblich gedüngten Varianten wurden darüber hinaus die P- und K-Gehalte im Erntegut erfasst.
Vermutlich auf Grund der vorherrschenden trockenen Witterung konnten durch die Zusatzdüngung mit organischen Handelsdüngern im Mittel nur Ertragssteigerungen von 11 % realisiert werden. Aber auch die z. T. hohen Gaben an Wirtschaftsdüngern waren nur wenig ertragswirksam.
Die N-Nachlieferung des Bodens lag im Schnitt bei 5,9 kg N/ha je Woche. Flächen, die zuvor mit bis zu 400 kg N/ha in Form von Stallmist gedüngt worden waren, zeigten mit durchschnittlich 4,1 kg N/ha je Woche eher einen geringeren Wert. Die ermittelte N Freisetzung aus Stallmist betrug in zwei von drei Fällen nur wenige Prozent. Die N-Freisetzung aus Haarmehlpellets bzw. Rizinusschrot lag im Mittel bei 32 % der ausgebrachten N-Menge. Insgesamt konnte das N-Angebot relativ gut mit dem Kalkulationsschema abgeschätzt werden, die einzelnen N-Quellen wurden jedoch über- bzw. unterschätzt.
Die N2-Fixierung der trockengestressten Erbsen lag mit rund 25 kg N/ha in Höhe der N-Entzüge durch das Erntegut. Bei Buschbohnen fand vermutlich auf Grund hoher Nmin-Vorräte keine N2-Fixierung statt.
Die N- und P-Gehalte der Marktware zeigten im Mittel die für konventionelles Gemüse typischen Werte, die K-Gehalte lagen leicht darüber. Auch die Höhe der N-Gehalte in den Ernterückständen entsprach denen der konventionellen Werte. Die N-Menge im Aufwuchs lag im Mittel bei 70 % der konventionellen Vergleichswerte.

Summary translation

Within the scope of the project accomplished by the Saxon State Institute for Agriculture field trails were conducted in different vegetable crops on six biologically managed farms with vegetable production. The aim was to demonstrate the yield effects of demand-oriented N-fertilization of the vegetables and to evaluate a model for predicting N supply. Apart from usual fertilization (usually only in form of farmyard manure) plots with additional organic fertilizers or without farmyard manure were established.
In addition to the registration of the yields N-mineralisation of the soil organic matter, farmyard manure and organic fertilizers as well as biological N2-fixation of peas and common beans were determined by soil and plant analyses. Also, the P and K contents of harvest products in plots with standard fertilization were investigated.
Probably due to the prevailing dry weather conditions additional organic fertilizers increased yield on an average of 11 % only. But also farmyard manure showed only little effects.
N-mineralisation from soil organic matter was on average about 5.9 kg N/ha per week. Areas fertilized with farmyard manure up to 400 kg N/ha showed a smaller value of 4.1 kg N/ha per week. In two out of three cases N-mineralization of farmyard manure amounted only few percents. On average about 32 % of the total N from pelleted pig bristle meal and castor pomace were mineralised. Over all the calculation model gave relatively good estimates of the N supply , but the individual N sources were over- or underestimated.
N2-fixiation of the drought stressed peas was with approximately 25 kg N/ha in the order of the N-export with the harvested product. Probably due to high Nmin contents in the soil common beans did not show any N2-fixiation.
On average the N and P contents of the marketable yield showed values typical for conventional vegetables, the K contents were slightly higher. Also, the N contents of the harvest residues corresponded with those of conventionally produced vegetables. On average N in the whole crops amounted to 70 % of conventional reference values.

EPrint Type:Project description
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE576, Gemüsebau, Düngung, bedarfsorientierte N Düngung, Kalkulationsschema, Handelsdünger, Düngemittel, Wirtschaftsdünger, N-Nachlieferung, N-Freisetzung, N2-Fixierung, Stickstoff, vegetable cultivation, fertilisation, for demand-oriented N-fertilisation, claculation model, calculation scheme, commercial fertiliser, fertiliser, farmyard manure, N-mineralisation, N-release, N2-fixation, nitrogen
Subjects: Soil > Nutrient turnover
Crop husbandry > Production systems > Vegetables
Crop husbandry > Composting and manuring
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenernährung
Germany > Federal States > Saxonia > State Ministry of the Environment and Agriculture
Research funders: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN
Germany > Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung - BLE
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE576, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE576&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://www.landwirtschaft.sachsen.de/de/wu/Landwirtschaft/lfl/inhalt/2884_2893.htm
Project ID:FKZ 02OE576
Location:Söbrigener Str. 3a
01326 Dresden
Ansprechpartner: Dr. Hermann Laber
Tel.: 0351/2612-768
Email: hermann.laber@pillnitz.lfl.smul.sachsen.de
Start Date:15 November 2002
End Date:31 December 2003
Deposited By: Laber, Dr. Hermann
ID Code:5779
Deposited On:27 Oct 2005
Last Modified:20 Aug 2009 14:27

Repository Staff Only: item control page