home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Ökologische Tierzucht: Status Quo, Möglichkeiten und Erfordernisse in der Rinder- und Schweinezucht

{Project} Ökologische Tierzucht: Status Quo, Möglichkeiten und Erfordernisse in der Rinder- und Schweinezucht. [Animal breeding in organic agriculture: status quo, prospects and needs in cattle and pig breeding.] Runs 2002 - 2003. Project Leader(s): Kalm, Univ.Prof.Dr.Dr.h.c.mult. E., Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/fkz=02OE401

Summary

Die im Rahmen der Status-quo-Analyse durchgeführte Befragung der ökologischen Verbände, der Zuchtverbände und -unternehmen sowie der Verarbeitungs- und Vermarktungsbetriebe ergab, dass die ökologisch wirtschaftenden Betriebe auf vorhandene Rassen zurückgreifen. Die alten und gefährdeten Haustierrassen spielen im ökologischen Landbau eine untergeordnete Rolle, da sie in den Leistungsmerkmalen den übrigen Rassen unterlegen sind. Als Zuchtziele für die Schweinezucht werden neben den ökonomisch wichtigen Merkmalen MFA, TZ und FUA auf der Vaterseite die Merkmale Stressresistenz und Fleischbeschaffenheit und auf der Mutterseite die Merkmale Vitalität und Muttereigenschaften als Zuchtzielmerkmale vorgeschlagen. Darüber hinaus sollte die Grundfutterverwertung aufgrund des geforderten Raufutteranteils beachtet werden. Für das Zuchtziel in einem Zuchtprogramm für ökologisch erzeugte Rinder wird eine stärkere Gewichtung der funktionalen Merkmale und insbesondere der funktionalen Nutzungsdauer gefordert.
Von den Zuchtverbänden und -unternehmen wurde betont, dass ein eigenes Zuchtprogramm sowohl in der ökologischen Rinder- als auch in der ökologischen Schweinezucht zu hohe Kosten verursachen würde, da der Absatzmarkt zu klein ist.
Die anschließende Evaluierung verschiedener Zuchtplanungsalternativen für die ökologische Rinderzucht ergab, dass der Anteil künstlicher Besamung nicht unter 50 % fallen sollte, da es sonst zu einem starken Abfall des Zuchtfortschrittes und des Züchtungsgewinnes kommt. Die Erhöhung der wirtschaftlichen Gewichte der funktionalen Merkmale um 50 und um 100 % führte zu einer Verbesserung der naturalen Zuchtfortschritte der funktionalen Merkmale allerdings auf Kosten der Produktionsmerkmale. Ebenfalls eine Verbesserung der funktionalen Merkmale kann durch eine Erhöhung der Anzahl Töchter/Testbulle auf 100 und mehr erzielt werden.

Summary translation

In order to get more Information about special breeding strategies in organic farming we carried out a Status quo analysis. An inquiry of the ecological organisations, the animal breeding organisations, and the processing- and marketing facilities was included in the analysis. According to the inquiry ecological managed farms use the available breeds. Old and endangered livestock breeds are of secondary importance, because their performance features are inferior to the other breeds. Besides the traditionally incorporated traits lean meat content, daily gain and feed intake the ecological organisations emphasise the importance of the traits stress resistance and meat quality for the sirelines and maternal behaviour and vitality for the damlines in organic pig breeding. Additionally the trait raw feed intake should be included in the breeding goal.
In organic cattle breeding the ecological organisations emphasised the importance of func-tional traits and in particular functional longevity in the total merit Index. The breeding organisations pointed out that until now an own breeding programme for organic cattle or pig breeding is too expensive with regard to the small market. Based on the inquiry an evaluation of different breeding alternatives for organic cattle breeding was carried out. The results show that the proportion of artificial insemination should not be less than 50%. Otherwise the profit decreases drastically. The increase ofthe economic weights ofthe functional traits by 50 and 100% results in an improvement ofthe natural selection response of the functional traits. However, the natural selection response of the production traits decreases. Another opportunity to increase the natural selection response of the functional traits is a higher number of daughters per test bull. From an economic point of view an increase of the number of daughters up to 100 or more has only little influence on the monetary genetic gain, but the composition of the monetary genetic gain is changed favouring the functional traits.

EPrint Type:Project description
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE401, Zucht, Tierzucht, Züchtung, Tierzüchtung, Schweinezüchtung, Rinderzüchtung, Schweinezucht, Rinderzucht, Zuchtziele, Zuchtziel, Zuchtprogramme, Zuchtprogramm, Zuchtplanung, breed, animal breeding, breeding, pig breeding, cattle breeding, breeding aims, breeding programmes, breeding programme, breeding plan
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Pigs
Animal husbandry > Breeding and genetics
Animal husbandry > Production systems > Beef cattle
Research affiliation: Germany > Universität Kiel > Institute for Animal Breeding and Husbandry
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Status Quo
Research funders: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN
Germany > Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung - BLE
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE401, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE401&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://www.tierzucht.uni-kiel.de/
Project ID:FKZ 02OE401
Location:Hermann-Rodewald-Str. 6
24118 Kiel
Ansprechpartner: Univ.Prof.Dr.Dr.h.c.mult. E. Kalm
Tel.: 0431/880-2586
Email: ekalm@tierzucht.uni-kiel.de
Start Date:1 June 2002
End Date:31 October 2003
Deposited By: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
ID Code:5704
Deposited On:13 Jan 2006
Last Modified:20 Aug 2009 14:27

Repository Staff Only: item control page