home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Auswertung der Pestizidgehalte von Lebensmitteln ökologischer und nichtökologischer Herkunft des deutschen Marktes im Zeitraum 1994 – 2002

Stolz, Peter; Weber, Annette and Strube, Jürgen (2005) Auswertung der Pestizidgehalte von Lebensmitteln ökologischer und nichtökologischer Herkunft des deutschen Marktes im Zeitraum 1994 – 2002. [Analysis of pesticide residue data of food samples from organic and conventional agriculture.] KWALIS GmbH, D-Dipperz.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
589Kb

Summary

In der vorliegenden Studie wurden die Pestizidgehalte von Lebensmitteln ökologischer und konventioneller Herkunft des deutschen Marktes der Jahre 1994 bis 2002 ausgewertet. Die Proben waren im Auftrag des Lebensmittelhandels untersucht worden. Zur Gewährleistung einer repräsentativen Probenauswahl wurde nach einem auch von der EU-Kommission angewandten Verfahren vorgegangen. Nach diesen Kriterien wurde eine Auswertung von 3521 Proben mit 4013 Ergebnissen durchgeführt.
Von den erfassten 3521 Obst- und Gemüseproben überschritten 1,3 % nichtökologischer bzw. 0,2 % ökologischer Herkunft die jeweilige Höchstmenge nach RHmV. 33,7 % der Proben nichtökologischer Herkunft gegenüber 2,9 % der Proben ökologischer Herkunft wiesen Gehalte bis zur Höchstmenge auf. Ohne Rückstände waren 96,9 % der Proben ökologischer Herkunft gegenüber 65,0% nichtökologischer Herkunft.
Die mittlere Belastung der Proben mit Deklaration aus ökologischer Herkunft betrug 0,0023 mg/kg, diejenige der Proben nichtökologischer Herkunft betrug 0,0554 mg/kg. Die mittlere Rückstandsbelastung liegt damit bei Produkten ökologischer Herkunft um den Faktor von ca. 24 unterhalb derjenigen aus konventioneller Herkunft.
Die angeführten Untersuchungen der amtlichen Lebensmittelüberwachung 2002 und 2003, sowie weitere europäische und US-amerikanische Studien zeigen hinsichtlich der Unterschiede von Proben ökologischer bzw. konventioneller Herkunft vergleichbare Ergebnisse.
Die Belastung einer Probe mit mehreren Rückständen verschiedener Wirkstoffe, die sogenannte Mehrfachbelastung, wird bislang im Lebensmittelrecht nicht berücksichtigt. Die ausgewerteten Obst- und Gemüseproben zeigten auch hier deutliche Unterschiede. 0,48 % der als ökologisch deklarierten Proben, sowie 13,59 % der nicht als ökologische deklarierten Proben, wiesen Mehrfachrückstände auf. Der Anteil mehrfachbelasteter Proben liegt somit bei Proben ökologischer Herkunft um den Faktor von ca. 28 unterhalb derjenigen aus konventioneller Herkunft.

Summary translation

The present study contains an analysis of pesticide residue data of food samples from 1994-2002. It was performed to describe and quantify differences between organic and non-organic fresh fruits and vegetables. The samples had been analysed by order of German food traders. Surveillance and follow up enforcement sampling are distinguished, according a strategy of the European Commission. 3521 samples with 4013 results were analysed in this way.
From the total of 3521 samples, 1.3 % of the non-organic versus 0.2 % of the organic samples exceed the maximum residue Levels (MRL). In 33,7 % of the non-organic versus 2.9 % of the organic samples residues below the MRL were found.
96.6 % of the organic food samples versus 65.0 % of the non-organic food samples contained no detectable pesticide residues.
The mean pesticide burden of the samples declared as organic was calculated to 0,0023 mg/kg, for the non-organic samples to 0,0554 mg/kg. This results to a factor of about 24 of lower mean pesticide burden of organic products.
Some studies of the official German food monitoring of years 2002 and 2003 as well as studies from Europe and United States show similar results with respect to the differences between organic and non-organic food samples.
The burden of a sample by several different residue substances a the same time (multiple pesticide residue burden) is not covered by food residue law. The samples of fruits and vegetables investigated in this study showed clear differences with respect to multiple residue burden. 0.48 % of samples declared as organic showed multiple residue burden whereas it were 13.59 % of non-organic samples. This is a factor of about 28 of lower multiple pesticide residue burden of organic products compared to non-organic samples.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE677, Rückstände, Pestizidgehalte, Pestizidbelastung, Rückstandsbelastung, Lebensmittelproben
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Food > Quality
Germany > KWALIS
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE677, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE677&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Stolz, Dr. Peter
ID Code:5399
Deposited On:02 Sep 2005
Last Modified:06 Sep 2012 11:44
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.

Repository Staff Only: item control page