home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Entwicklung präventiver Tiergesundheitskonzepte bei kleinen Wiederkäuern im ökologischen Landbau

Ganter, M. and Humann-Ziehank, E. (2005) Entwicklung präventiver Tiergesundheitskonzepte bei kleinen Wiederkäuern im ökologischen Landbau. [Preventive animal health concepts for small ruminants in organic farming.] Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Klinik für kleine Klauentiere.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
737Kb

Summary

Die Ergebnisse gelten für ökologische und konventionelle Betriebe. Sehr problematisch ist die regional mangelhafte Verfügbarkeit spezialisierter Tierärzte/Berater.
Endoparasiten: Durch Prophylaxe, gezielte Diagnostik und restriktiven Arzneimitteleinsatz kann ein tolerabler Parasitendruck hergestellt und der Entwicklung von Anthelmintikaresistenz entgegengesteuert werden. Einzeltier- oder Teilherdenbehandlung sollte die Routinebehandlung der Gesamtherde ersetzen. Die überwiegende Stallhaltung mit befestigtem Auslauf ist in Problembetrieben sinnvoll. Ein Herdengesundheitsplan und die Züchtung auf Resistenz ist wünschenswert. Alternative Behandlungsverfahren können derzeit nicht empfohlen werden.
Infektionskrankheiten: Basale Präventionsmaßname ist die routinemäßige Bestandsdokumentation sowie die Untersuchung von verendeten Tieren/Kümmerern (ab 5%). Freiwillige, modulare Hygieneprogramme werden von Tierhaltern gegenüber bindenden Leitlinien bevorzugt. Notwendig ist eine erleichterte Impfstoffeinfuhr und -anwendung aus dem EU-Ausland. Homöopathie ist zur Entwurmung ungeeignet, indikationsbedingt zur Stärkung der Immunabwehr evt. sinnvoll. Positiver Nebeneffekt der Homöopathikagabe sind verbesserte Tierbeobachtung und spezielleres Management. Neu wird zukünftig vor allem die Übertragung der Verantwortung für die Sicherstellung der Lebensmittelqualität auf den Erzeuger sein.
Spurenelemente: Mineralfuttereinsatz ist auch im Ökolandbau notwendig. Kompensationsmöglichkeiten über selektive Pflanzen- oder Laubfütterung/ -düngung sind gering. Für Ziegen sind die Gehalte fast aller Futterpflanzen zu gering. Futtermittel- sowie Blut- und Organanalysen sollten zur Objektivierung der Bestandssituation vermehrt erhoben werden. Zunehmender Verlust an Biodiversität trägt maßgeblich zur Verarmung der Futtermittel bei. In der Diagnostik, auf dem Gebiet der Referenzwerte sowie bezüglich der örtlich zu erwartenden Spurenelemente in Futterpflanzen besteht dringender Forschungsbedarf.

Summary translation

Results can be considered likewise for organic and conventional farming. A basic problem in Germany is a lack of qualified support (vets/agriculture consultants).
Endoparasites: Prophylactic management, monitoring of faecal egg counts and restricted drug use can reduce parasites to an acceptable level and slow down development of drug resistance. Part of herd or individual dosing should replace routinely flock deworming. Indoor animal husbandry combined with a paved outlet seems to be reasonable in herds with serious problems. A herd health plan and breeding for parasitic resistance is desired. No alternatives for deworming are available at the moment.
Infectious diseases: Routinely herd documentary/analysis should be initialized. Minimal standard is examination of death and weak animals (rate > 5%). Commitment on a general herd health plan was declined (farmers), but free assessment to modules of a hygienic program was desired. Vaccination is limited by the offer of commercial vaccines. It is necessary to lower the regulations for import (EU) and use vaccines. Homeopathic drugs are not suitable form deworming, but they may support general body condition. Positive site effect of homeopathic use is the improvement of animal observation/management. A transmission of responsibility on food safety from the administrative body to the producers must be expected in the future.
Trace elements: Mineral supplements are necessary in organic farming as well. Opportunities of using special plants/leaves/fertilizer are limited. Crop is too low in trace elements contents regarding goats. An increase of routinely analysis of food, blood and liver samples is necessary to verify herd status. Increasing loss of biodiversity may be responsible for a decrease of trace element supply of the pasture. Research should focus on better diagnostic methods for trace element status, on reference values for goats as well as on data bases of local trace element contents of plants.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE458, Tiergesundheit, Tiermedizin, präventiv, Prävention, Prophylaxe, vorbeugend, Wiederkäuer, Schafe, Ziegen, Schaf, Ziege, Endoparasiten, Parasiten, Spurenelemente, Mineralfutter
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Sheep and goats
Animal husbandry > Health and welfare
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Tiergesundheit
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE458, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE458&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Ganter, Prof. Dr. Martin
ID Code:5381
Deposited On:02 Sep 2005
Last Modified:19 Sep 2012 12:03
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.

Repository Staff Only: item control page