home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Neue Methoden zur Bekämpfung des Echten Mehltaus im Ökologischen Landbau

Goldbach, Heiner E.; Steinke, E.; Burkhardt, J.; Ulbrich, A.; Meyer, S. and Noga, G. (2003) Neue Methoden zur Bekämpfung des Echten Mehltaus im Ökologischen Landbau. [New strategies to control powdery mildew infections in tomato and cucumber in organic horticulture.] Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Bonn, Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau.

[img] PDF
2299Kb

Summary

Blattoberflächen-modifizierende Salzapplikationen sollten als Bekämpfungsmittel gegen Echten Mehltau an Tomaten und Gurken getestet werden hinsichtlich folgender Eigenschaften:
- Wirkung verschiedener Salze
- Blattverträglichkeit
- Untersuchung der unterschiedlichen Wirkungsmechanismen mittels REM
- Übertragbarkeit in praxisnahe Versuche.
Die verschiedenen Salzlösungen und Kombinationen aus diesen Salzen unterschieden sich deutlich in ihrer Wirkung auf Gurkenmehltau. Die beste Wirkung ergab sich mit allenfalls geringer Schädigung des Blattes mit 0,1% MnCl2, 1 % Patentkali (K2SO4/MgSO4) und 1% Knöterichextrakt. MnCl2 liegt auf Grund seines niedrigen Deliqueszenzpunktes ständig gelöst auf der Blattoberfläche vor, wogegen sich Knöterichextrakt und Patentkali auf der Blattoberfläche in einer Art „Salzkriechen“ verteilen durch häufigen Wechsel zwischen Trocknen und Wiederverflüssigung. Salzschäden ließen sich verringern durch Zusatz von Netzmitteln zur Sprühlösung.
Rasterelektronische Visualisierung zeigte für alle untersuchten Lösungen einen direkt toxischen Effekt auf die Mehltausporen und ihre Hyphen in jeder Entwicklungsphase des Pilzes. Eine Verbesserung des Nährstoffstatus der Pflanzen scheidet als Wirkungsmechanismus aus, da alle Pflanzen optimal ernährt waren und die Behandlungen zu keinen signifikanten Veränderungen der Nährstoffgehalte in den Blättern führten.
Besonders chloridische Salze führten z.T. zu erheblicher Nekrotisierung der Blätter. Da diese Salzlösungen jedoch auch in geringer Konzentration in der Lage waren, die Ausbreitung des Echten Mehltau effektiv zu verhindern, sollten Möglichkeiten zur Mikrodosierung dieser Salze geprüft werden.
Extreme Witterungsbedingungen im Sommer 2003 führten dazu, dass Praxistests nicht ausgeführt oder normal beendet werden konnten. Es gilt jedoch als sicher, dass einige der untersuchten Salzmischungen in geringen Konzentrationen (zw. 0,1 und 1%) den Befall mit Echten Mehltaupilzen effektiv reduzieren können, ohne Blattoberflächen zu schädigen.

Summary translation

The effect of different salt solutions and their combinations were tested for their potential to control powdery mildew infections in tomato and cucumber by modifying leaf surfaces with the following objectives:.
- Effects of different salts
- The tendency to cause leaf burn
- Visualization of the different control mechanisms by REM
- Application under farm conditions
Edifferent salt solutions and their combinations yielded significantly different effects in their efficiency to control powdery mildew in cucumbers. The best effects were obtained with no or only slight leaf scorching with 0,1% MnCl2, 1 % K2SO4/MgSO4 and 1% extract of R. sachalinensis. MnCl2 posseses a low deliquescence point and is thus permanently present as solution on the leaf surface, whereas the other substances spread on the leaf surface by repeated cycles of drying and dissolving. Wetting agents in the sprying solution reduced leaf scorch.
Visualization by REM showed a direct toxic effect on spores and hyphae of powdery mildew in all developmental stages of the fungus. It can be excluded that an improvement of the nutrient status of the plant was responsible for the salt effects in fungal control, as all plants were optimally supplied and as the foliar concentrations were not significantly affected by the treatments.
Chloridic salts lead in part to heavy leaf scorch. As these salts showed on the other hand a high efficiency in powdery mildew control at low concentrations, improved application techniques should be tested.
Extreme weather conditions in 2003 made it impossible to evaluate the selected salts and salt combinations under practical/farm conditions. It is, however, clear that some of the tested salts and their combinations are effective at concentrations between 0,1 und 1% (w/v) to control of powdery mildew without significantly damaging leaf surfaces.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE251, echter Mehltau, Tomaten Tomate, Gurken, Gurke, blattoberflächen-modifizierende Salzapplikationen, Patentkali, Knöterichextrakt , Pflanzenschutz, Gemüsebau, Fungizide
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Crop husbandry > Production systems > Vegetables
Research affiliation: Germany > University of Bonn > Institute of Crop Science and Resource Conservation - INRES > Department of Plant Nutrition
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenschutz
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE251, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE251&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
ID Code:4127
Deposited On:12 Jan 2005
Last Modified:12 Apr 2010 07:30
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Finanziert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Auftragnehmer: Institut für Pflanzenernährung und Institut für Gartenbauwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Projektleitung: Prof. Dr. Heiner E. Goldbach
Projektbearbeitung: E. Steinke, H.E.Goldbach, J. Burkhardt, A.Ulbrich, Sabine Meyer, G. Noga

Repository Staff Only: item control page