Due to maintenance and service updates, the Organic Eprints site may be periodically unavailable around November 1. 2019

 home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Forschungsbedarf aus Sicht der Praxis - Winzer; Wissenstransfer rückwärts

Hardt, Charlotte and Franzen, Karin (2018) Forschungsbedarf aus Sicht der Praxis - Winzer; Wissenstransfer rückwärts. [Practice-Based Research Demand: Reverse Knowledge Transfer in Viticulture.] Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum - Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Oenologie, D-Neustadt/Weinstraße .

[img]
Preview
PDF - German/Deutsch (Teilschlussbericht)
2MB

Summary

Der vorliegende Bericht beinhaltet die Ergebnisse eines Projektes, das den Forschungsbedarf im ökologischen Weinbau und die Maßnahmen zur Förderung des ökologischen Weinbaus in Deutschland aus Sicht der Praxis aufzeigt. Darüber hinaus sind Kommunikationskanäle der Praktiker, die zur Gewinnung von Information und Wissen genutzt werden, identifiziert worden.
Das Forschungsvorhaben gliedert sich dabei in mehrere Teilabschnitte (Studien). Als erstes werden Betriebsleiter, überwiegend ökologisch produzierender Betriebe, aus fünf Weinbauregionen in Deutschland befragt, mit welchen fachlichen Problemstellungen sie sich in ihren Netzwerken und mit ihren Fachkontakten beschäftigen. Zudem wird analysiert, welche Kommunikationskanäle sie für ihren fachlichen Austausch nutzen und wo sie den größten Forschungsbedarf im deutschen Öko-Weinbau sehen. Daraufhin werden Öko-Praxis-Experten aus drei europäischen Weinbauländern zu den gleichen Fragestellungen interviewt.
In einer anschließenden Online-Umfrage werden insbesondere konventionell wirtschaftende Winzer zu ihren Hemmnissen, auf ökologische Produktion umzustellen und zu ihrem fachlichen Informations- und Austauschverhalten im Weinbau befragt. Abschließend werden alle Ergebnisse mit Öko-Praxis-Experten diskutiert und Handlungsempfehlungen entwickelt.
Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass der größte Forschungsbedarf der Praxis im Öko-Weinbau im Pflanzenschutz, in der Entwicklung von neuen verträglichen Pflanzenschutzmitteln zur Reduzierung von Kupferpräparaten liegt. Zudem sind „Bodenthemen“ wie Bodenfruchtbarkeit, Bodenbearbeitung, Kompostforschung und Humusaufbau als wichtige Forschungsbedarfe formuliert worden. Darüber hinaus besteht großes Interesse an Forschung zum Thema „Nachhaltigkeit“ und Ressourcenschonung.
Die wichtigsten Maßnahmen, zur Förderung des Öko-Weinbaus in Deutschland, sehen die Praktiker in Politik und Bildung, im Ausbau der Fachberatung, in einem intensiven Austausch zwischen Schule und Öko-Betrieben und in mehr Öko-Praxisprojekten für Berufs- und Fachschüler.
Die Entwicklung und Nutzung neuer Formate in der Forschungskommunikation zwischen Praxis und Wissenschaft wie die stärkere Einbeziehung der Praktiker bei der Auswahl von Forschungsthemen, der stärkere Informationsaustausch während der Laufzeit eines Forschungsprojektes und der erleichterte Zugang zu Forschungsergebnissen ist nach Meinung der Praxis dringend erforderlich, um die Praxisforschung, im gegenseitigen Dialog der beiden Wissenssysteme (Praxis & Forschung), zu verbessern.

Summary translation

This report presents results derived of a project on examining needs for both research in the organic viticulture as well as measures to promote the organic viticulture in Germany. Furthermore, communication channels used by practitioners to gain information and additional knowledge are identified.
The research consists of several subsections (studies). First, winery managers from five German wine regions were asked in a survey about dominant issues and challenges they are in exchange with colleagues and experts and where they see the largest need for research in the German organic viticulture. In a second round experts from three European wine-growing countries were interviewed on the same issues.
In a subsequent online survey mostly conventional growers were interviewed regarding their barriers preventing them from shifting to organic farming as well to their technical information and exchange habits. In a last step the obtained results are discussed with experienced growers and action plans are developed.
The results provide clear evidence that the demand for research is greatest in plant protection, in the development of alternative strategies or new pesticides to reduce or substitute copper. In addition topics such as “soil management”, like soil fertility and tillage, compost research and humus soil are pointed out as important fields of research. Furthermore, there is strong interest in research on “sustainability” and limited resources.
Most important measures to promote organic viticulture in Germany, growers see in politics and education, extended expert advice, and enhanced exchange between schools and wineries. More hands-on organic projects for vocational students and students from college would be desirable as well.
The development and the usage of new formats of research communication between growers and science is crucial according to winemaker in order to improve practice-oriented research and the dialogue between the two systems of knowledge (practice and research). This implies greater involvement of the growers when choosing research topics, higher degree of information exchange during the duration of the research project and a facilitated access to research results.

EPrint Type:Report
Keywords:Ökolandbau, Ökologische Lebensmittel, Wissenstransfer, Nachhaltige Landwirtschaft, Winzer, Weinbau, BÖL, BOEL, BÖLN, BOELN, Forschungsbedarf, FKZ 14NA007, FKZ 14NA008, FKZ 14NA013, FKZ 14NA014, FKZ 14NA015, FKZ 14NA016, FKZ 14NA017, FKZ 14NA018, FKZ 14NA019, FKZ 14NA020, FKZ 14NA021, FKZ 14NA023, Organic Agriculture, organic food, knowledge transfer, sustainable agriculture, research needs
Subjects:"Organics" in general
Knowledge management > Education, extension and communication
Research affiliation: Germany > Federal States > Rheinland-Pfalz > DLR
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Training/Knowledge Transfer > Training/Knowledge Transfer
Related Links:http://www.bundesprogramm.de, http://orgprints.org/cgi/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=14NA007&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://orgprints.org/id/saved_search/1583
Deposited By: Hardt, Dr Charlotte
ID Code:33194
Deposited On:14 May 2018 08:02
Last Modified:14 May 2018 08:02
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.
Projektleitung: Dr. Charlotte Hardt, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz, Institut für Weinbau und Oenologie.
Bei dem hier eingestellten Schlussbericht handelt es sich um einen Teilschlussbericht im Rahmen des Verbundvorhabens "Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft".
Weitere Einträge in Organic Eprints zu dem Verbundvorhaben finden Sie unter http://orgprints.org/id/saved_search/1583.

Repository Staff Only: item control page