home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Mit Vielfalt punkten - Jahresbericht 2012

Birrer, Simon; Balmer, Oliver; Chevillat, Véronique; Graf, Roman; Hagist, Dominik; Home, Robert; Jenny, Markus; Pfiffner, Lukas and Zellweger-Fischer, Judith (2012) Mit Vielfalt punkten - Jahresbericht 2012. Schweizerische Vogelwarte, Sempach & Forschungsinstitut für
biologischen Landbau (FiBL), CH-Frick .

[img]
Preview
PDF - German/Deutsch
1MB

Summary

Im vierten Projektjahr „Mit Vielfalt punkten“ (MVP) lag das Schwergewicht bei der ersten Wiederholung der Bestandsaufnahmen bei den 24 im Jahr 2009 bearbeiteten Betrieben respektive bei den 24 Vergleichsbetrieben sowie bei den Auswertungen. Das Projekt läuft weiterhin nach dem vorgesehenen, ursprünglichen Zeitplan, es konnten sogar einige nicht vorgesehene Teile (Auswahlwerkzeug Leitarten, weitergehende sozio-ökonomische Analysen) eingefügt werden. Erste Auswertungen des umfangreichen Datensatzes zeigen, dass das Punktesystem ein geeignetes Instrument ist, um die Biodiversität auf einem Landwirtschaftsbetrieb abzuschätzen. Da die Biodiversität auf einem Betrieb neben anthropogenen auch von zahlreichen nicht vom Bewirtschafter beeinflussbaren Faktoren (v.a. Standortfaktoren) beeinflusst wird, wurden diese in einem stufenweisen Vorgehen überprüft und eingesetzt. Wir haben dazu die Punktezahl von 133 Betrieben mit den Vorkommen von Pflanzen, Heuschrecken, Tagfaltern und Vögeln verglichen, wobei wir pro Organismengruppe mehrere verschiedene Masse verwendeten, z.B. Zahl aller vorkommenden Arten, Dichte von Arten gemäss Umweltzielen Landwirtschaft (UZL) oder Präsenz von Arten der Roten Liste. Insgesamt erhielten wir so 19 Indikatoren, bei 12 davon gab es einen signifikanten Zusammenhang mit dem Punktesystem.
Sehr viele signifikante Zusammenhänge finden sich bei der Artenzahl und Dichte aller Arten (Pflanzen, Heuschrecken, Tagfalter und Vögel), nur wenig Zusammenhänge hingegen bei den eng gefassten Indikatoren, welche nur die Arten der Roten Liste umfassen. Wir prüften auch, ob andere Masse wie Anteil der ökologischen Ausgleichsflächen (öAF), Anteil der öAF mit Qualität oder Anteil naturnaher Lebensräume die Biodiversität auf dem Hof noch besser erklären als das Punktesystem.
Insgesamt beschrieben dabei die Modelle mit den naturnahen Lebensräumen die Varianz der Indikatoren zwischen den Betrieben am besten. Es folgten die Modelle mit den Punktezahlen und die Modelle mit den ökologischen Ausgleichsflächen mit Qualität. Die naturnahen Lebensräume können nur mit grossem Aufwand und durch Fachleute im Feld erhoben werden. Deshalb ist das Punktesystem das verlässlichste der einfach zu erfassenden Schätz-Masse für die Biodiversität auf einem Betrieb.
Das im MVP-Projekt entwickelte Leitartenset (Artenkarten) weckt zunehmend Aufmerksamkeit bei den offiziellen landwirtschaftlicher Fachstellen. Auf Anfrage von BAFU und BLW soll das aktuelle Set weiterentwickelt und an die aktuellen agrarpolitischen Ziele (vgl. Operationalisierung der UZL-ArtenN) angepasst werden.
Alle Betriebe, welche 2009 eine gesamtbetriebliche Beratung erhielten, wurden 2012 von unseren Beratern besucht. Die Landwirte wurden bei der Umsetzung der Ökomassnahmen begleitet und unterstützt.
Sie erhielten auch Anregungen, weitere Aufwertungen in Betracht zu ziehen. Gleichzeitig erfassten die Berater auch den aktuellen Stand der bisher realisierten Massnahmen. Eine sozio-ökonomischen Analyse eruierte im Rahmen einer qualitativen Auswertung von Interviews die Motivationen der Landwirte, etwas umzusetzen oder den Status quo zu belassen. Ziel war herauszufinden, welches die Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Umsetzung sind. Einerseits wird dies durch die wahrgenommene Identität, die Erfahrungen des Landwirts (Erfolg, Misserfolg) und durch direkten Nutzen der Landwirte massgeblich beeinflusst, andererseits spielen subjektiven Normen (Soziales Netz, Verantwortung, Faire Abgeltung der Massnahmen) eine wichtige Rolle.
Das Konzept für ein Handbuch für Berater und Landwirte wurde erarbeitet. Im Handbuch werden die Erfahrungen der MVP-Berater einfliessen. Es wird ein umfassendes Werkzeug werden, das die aktuellsten Erkenntnisse aus Forschung, Beratung und Umsetzung enthalten wird.
Diverse Arbeiten wurden im Bereich Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Vier Landwirte erhielten persönlich auf sie zugeschnittene Hoftafeln. Mit dem stetigen Ausbau der Internetseiten www.vogelwarte.ch/mvp, www.fibl.org und www.bioaktuell.ch/de/pflanzenbau/biodiversitaet wird auch eine breite Öffentlichkeit mit Informationen versorgt. Mit diversen Referaten und Publikationen im In- und Ausland wurden Fachkreise, Berater, Landwirte und Auszubildende über die neuesten Erkenntnisse des Projektes informiert.
Das Projekt findet in der Schweiz und in Europa zunehmend Interesse bei verschiedensten Akteuren in der Landwirtschaft, Natur- und Umweltschutz.


EPrint Type:Report
Keywords:MVP, Mit Vielfalt punkten, Biodiversität, Naturschutz, FiBL 25017, Departement für Nutzpflanzenwissenschaften, Agrarökologie
Subjects: Environmental aspects > Biodiversity and ecosystem services
Research affiliation: Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Advisory Service
Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Plant Protection and Biodiversity
Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Socio-Economics
Switzerland > Other organizations
Related Links:http://www.fibl.org/de/projektdatenbank/projektitem/project/285.html
Deposited By: Stöckli, Dr. Sibylle
ID Code:32869
Deposited On:30 Apr 2018 10:38
Last Modified:30 Apr 2018 10:38
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page