home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Status-Quo-Analyse zur Unkrautregulierung im ökologischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbau in Bayern

Heuberger, Heidi; Holzapfel, Christine; Blum, Hanna and Schmidt, Harald (editor): Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) (Ed.) (2015) Status-Quo-Analyse zur Unkrautregulierung im ökologischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbau in Bayern. Abschlussbericht. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), D-Freising , IPZ 3d.

[img]
Preview
PDF - German/Deutsch (Abschlussbericht)
1MB

Online at: http://www.lfl.bayern.de/ipz/heilpflanzen/074639/

Summary

Im zurückliegenden Projekt der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und des Fördervereins Ökoplant e.V. wurde der Status-Quo der Unkrautregulierungspraxis im
ökologischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbau in Bayern ermittelt, wobei ein Fokus auf der Unkrautbekämpfung in der Reihe lag.
Eine optimierte Unkrautregulierung zugunsten eines reduzierten Handhackaufwands ist für die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Produzenten von besonderer Bedeutung. Die derzeitigen Diskussionen um die pyrrolizidinalkaloidhaltigen Ackerunkräuter geben einen
weiteren aktuellen Anlass, die Unkrautregulierungsstrategien zu optimieren.
Mit umfangreichen Befragungen von Ökobetrieben in Bayern und Umgebung, von deutschen Anbauberatern und internationalen Geräteherstellern wurde erstmals ein umfassendes Bild der Unkrautregulierungspraxis im ökologischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbau
erstellt. Die hohe Teilnahmequote der Landwirte und der Berater an den Befragungen und das Interesse auch von konventionellen Betrieben unterstrichen die Relevanz der
Thematik in der Praxis. Es wurde deutlich, wie stark die einzelbetrieblichen Bedingungen, Anbaukonzepte und Unkrautregulierungsstrategien variieren und dass ein effektives Unkrautmanagement nur durch ein Gesamtpaket an aufeinander abgestimmten und erfolgreich durchgeführten Einzelmaßnahmen möglich ist. Systembedingt liegen gerade im ökologischen Anbau langjährige Erfahrungen in der nicht-chemischen Unkrautregulierung vor.
Aus den Umfrageergebnissen wurden für verschiedene Modellkulturen wie Petersilie, Pfefferminze oder Schnittlauch Praxisbeispiele dargestellt, die indirekte Maßnahmen wie Fruchtfolge oder Bodenbearbeitung bis hin zum gezielten Geräteeinsatz umfassen. Außerdem wurden Problemunkräuter sowie weiterer Forschungs- und Handlungsbedarf identifiziert.
Bei den Erhebungen und vor allem bei den Betriebsbesuchen wurde auch deutlich, dass trotz aller Anstrengungen bei der Unkrautbekämpfung für viele vorhandene Geräte Kennzahlen und dokumentierte Erfahrungen zu bestimmten Kulturen fehlen. Auch bei der Sichtung der vorhandenen Literatur wurde dieser Eindruck bestätigt.
Die Ergebnisse wurden auf einem Feld-Workshop der Praxis präsentiert, wobei gleichzeitig verschiedene Hack- und Striegelgeräte im Einsatz in verschiedenen Arznei- und Gewürzpflanzenkulturen zu sehen waren.
Die Projektergebnisse erlaubten es auch, weiteren Forschungs- und Handlungsbedarf abzuleiten mit dem übergeordneten Ziel, den praktischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbau im Bereich der nicht-chemischen Unkrautregulierung zu unterstützen.

Summary translation

In the past project of the Bavarian State Research Center for Agriculture and the association Ökoplant e.V. the status quo concerning the weed management in organic production of medicinal and aromatic plants (MAP) in Bavaria was determined focusing especially the in-row weed regulation.
An optimized weed regulation with reduced hand hoeing efforts is of particular importance for the local producers in order to maintain their competitiveness. The current
discussions concerning weeds containing pyrrolizidine alkaloids stresses the need to improve weed management strategies.
In the frame of the project a comprehensive overview of the weed management practice in organic growing of MAP was obtained by interviewing organic farmers in Bavaria and
surrounding areas, German MAP consultants and international manufacturers of the equipment for weed control.
A high interview participation rate of farmers and consultants as well as the interest also of conventional farmers indicate the current relevance of the topic.
A huge variation of farm specific conditions, of growing concepts and weed regulation strategies was revealed. Further, an efficient weed management can only be realized via a complete package of individual targeted measures which have to be well coordinated and successfully carried out. Due to the growing system, especially organic growers have many years of experience in non-chemical weed regulation. Based on the survey results, weed regulation strategies have been deduced for several model cultures such as parsley, peppermint or chives including both indirect measures like crop rotation or soil preparation
and direct measures like targeted use of the technical equipment.
In addition, problematic weeds as well as relevant questions for further research have been identified. The survey, especially the face-to-face interviews on farm, have shown that despite high efforts key performance indicators as well as documented and crop-specific experiences are missing for many weeding machines. A review of the literature confirmed this impression.
The survey results as well as several hoeing and tined weeders in action have been publicly presented on a field workshop.
Based on the results of the project further needs for action and research were derived with the superior objective to support the growers of MAP in the field of non-chemical weed regulation.

EPrint Type:Report
Keywords:Unkrautregulierung, Arzneipflanzenanbau, Gewürzpflanzenanbau
Subjects: Crop husbandry > Weed management
Research affiliation: Germany > Federal States > Bavaria > State research centre agriculture
Germany > Other organizations
Deposited By: Cais, Kathrin
ID Code:29683
Deposited On:25 Jan 2016 10:57
Last Modified:25 Jan 2016 11:00
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page