home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Deutschland e.V.)

{Organization} Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Deutschland e.V.). [Research Institute of Organic Agriculture (FiBL Germany).] Organization Leader(s): Hermanowski, Dr. Robert.

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.fibl.org/de/deutschland/standort-de.html

Summary

Das FiBL Deutschland e.V. beschäftigt im Hauptstandort Frankfurt und in der Außenstelle Berlin derzeit zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Das FiBL Deutschland e.V. bietet wissenschaftliche Serviceleistungen für den Ökologischen Landbau, insbesondere an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis.
Daraus ergeben sich vier Säulen der Arbeit für die ökologische Landwirtschaft und Lebensmittelwirtschaft:
1. Wissenstransfer
2. Erarbeitung von Konzepten zur Stärkung des Ökologischen Landbaus
3. Wissenschaftliche Unterstützung und Begleitung von Akteuren
4. Förderung der Vernetzung von Akteuren
Wissen für den Nutzer aufbereiten
Kaum ein Akteur aus der Landwirtschaft, der Verarbeitung, dem Handel oder der Beratung ist heute in der Lage, die neu gewonnenen Erkenntnisse über den Ökologischen Landbau vollständig zu erfassen. Die Nachfrage nach einer Aufbereitung der komplexen Informationen in Printmedien und im Internet wächst. FiBL Deutschland e.V. bereitet Fachinformationen zum Ökologischen Landbau zielgruppengerecht auf: Für Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft genauso wie für Laien.
Beispiele sind:
- die Koordination und wissenschaftliche Leitung des Internetportals www.oekolandbau.de als eine zentrale Maßnahme des Bundesprogramms Ökologischer Landbau
- die Sammlung weltweiter Regelungen im Ökologischen Landbau in der Datenbank www.oeko-regelungen.de
- der Aufbau des Erzeuger- und Kinderbereichs im Internetportal www.oekolandbau.de
die Zusammenfassung praktischer Hinweise für die Qualitätssicherung im Bereich Futtermittel in einem Leitfaden
- die Erarbeitung eines Handbuchs „Öffentlichkeitsarbeit für den Ökologischen Landbau“
- die Erarbeitung eines internetgestützten Leitfadens, der es Landwirten ermöglicht, Versuche selbst durchzuführen
- Aufbereitung von Forschungsergebnissen in http://forschung.oekolandbau.de
- Foliensätze zu Öko-Lebensmitteln und zum Öko-Landbau für den aid (infodienst Verbraucherschutz - Ernährung – Landwirtschaft e.V.)
Konzepte zur Stärkung des Ökologischen Landbaus
Ziel dieser Arbeit ist es, Konzepte zu entwickeln, mit denen bestehende Hemmnisse bei der Weiterentwicklung des Ökologischen Landbaus abgebaut werden können. Die Einbeziehung der Wirtschaftsbeteiligten und interdisziplinäre Zusammenarbeit sind wichtig, um praxisnahe Lösungskonzepte zu entwickeln.
Beispiele sind:
- einheitliches Anerkennungsverfahren für Betriebsmittel im Landbau und in der Verarbeitung
- Anforderungen an Aus- und Fortbildung von Kontrolleuren
- Qualitätssicherung im Bereich ökologische Futtermittel
- Einführung einer Öko-Sortenwertprüfung
- Verbesserung der Verfügbarkeit von Öko-Saatgut
- Maßnahmen, wie der Ökologische Landbau vor Gentechnik geschützt werden kann
Wissenschaftliche Unterstützung und Begleitung von Akteuren
FiBL Deutschland e.V. bietet seine wissenschaftlichen Expertisen für Projekte und Aktivitäten von Akteuren der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft an.
Beispiele sind:
- Erarbeitung von Vorschlägen zu fachlichen Stellungnahmen des BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft)
- inhaltliche Betreuung des Jugendbereichs „biofoodproject“ im Rahmen des zentralen Internetportals
- fachliche Koordinierung des BÖLW-Fachausschusses Saatgut und Pflanzenzüchtung
- inhaltliche Prüfung der Schulmaterialien für allgemeinbildende Schulen im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau
- inhaltliche Betreuung der Gentechnikkampagne des BÖLW
- Gutachten für den BUND zur inhaltlichen Begleitung der Gentechnikkampagne
Vernetzung fördern
Die Ausweitung des Öko-Landbaus und die starke Zunahme der begleitenden Aktivitäten, wie zum Beispiel die Forschung zum Öko-Landbau, erfordern eine koordinierte und effektive Zusammenarbeit aller Beteiligten. Das FiBL Deutschland e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Vernetzungsprozesse im Ökologischen Landbau zu initiieren und zu unterstützen.
Beispiele sind:
- das 'Forum Pflanzenschutz im Öko-Landbau' als Kommunikationsplattform für die Interessenvertretungen, Beraterung und Behörden
- die gemeinsame Arbeit im BÖLW-Fachausschuss zu Fragen im Bereich Saatgut und Pflanzenzüchtung
- die Arbeiten für eine einheitliche Betriebsmittelbewertung mit dem Ziel, dass Verbände, Kontrollstellen und Behörden national und international eine weitgehende Übereinstimmung in der Einschätzung von geeigneten Betriebsmitteln erreichen
- Koordination eines BÖLW-Arbeitskreises zur Weiterentwicklung des Forschung&Entwicklung-Programms im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau
Das FiBL Deutschland e.V. finanziert sich fast ausschließlich über Projekte.


EPrint Type:Organization description
Type of Organization:Private research institute
Research affiliation: Germany > FiBL Germany - Research Institute of Organic Agriculture
Related Links:http://www.fibl.org
Deposited By: Hermanowski, Robert
ID Code:2863
Deposited On:17 Jun 2004
Last Modified:29 Mar 2011 09:16
Document Language:German - Deutsch

Repository Staff Only: item control page