home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Quellen und Senken von Treibhausgasen in landwirtschaftlichen Böden unter konventioneller und biologischer Bewirtschaftung - eine globale Metaanalyse

Skinner, Colin; Gattinger, Andreas; Müller, Adrian; Fliessbach, Andreas; Mäder, Paul; Stolze, Matthias and Niggli, Urs (2013) Quellen und Senken von Treibhausgasen in landwirtschaftlichen Böden unter konventioneller und biologischer Bewirtschaftung - eine globale Metaanalyse. Paper at: Jahrestagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft - Böden - Lebensgrundlage und Verantwortung, Rostock, Deutschland, 7. - 12. September 2013. [Completed]

[img] Microsoft PowerPoint - Presentation - German/Deutsch
Limited to [Depositor and staff only]

45MB

Summary

Biologische Landwirtschaft fördert Bodenerhalt wie –Fruchtbarkeit und mindert bodenbürtige Treibhausgas- (THG)-Emissionen. Der globale Datensatz publizierter Messungen von THG-Flüssen, Lachgas (N2O) und Methan (CH4), in Böden unter biologischer (bio) und konventioneller Bewirtschaftung (kon) landwirtschaftlicher Systemvergleichen wurde mit Meta-Analyse und Meta-Regression untersucht.
Ende 2012 waren 19 Studien, auf der nördlichen Hemisphäre in gemässigten Klimata realisiert, publiziert. 13 basieren auf Jahresmessungen. Daraus resultieren, mit generell p<0.001, für Acker- und Grasland zusammen 486±191 kg CO2-eq. (1.04±0.41 kg N2O-N) ha-1 a-1 niedrigere N2O Emissionen unter bio. Für Ackerland sind die N2O Emissionen unter bio 472±195 kg CO2-eq. ha-1 a-1 geringer, jedoch 52±32 kg CO2-eq. t-1 TS Ertrag höher. Eine 9% Ertragssteigerung gliche diesen Unterschied aus.
In kon Böden werden die N2O Flüsse in signifikanter Weise durch die Menge des Stickstoff (N) Eintrags beeinflusst. Unter bio sind andere Parameter, wie Bodeneigenschaften, wichtiger. Die biologische Verfügbarkeit synthetischen N-Düngers der kon ist hoch. Die notwendige Mineralisierung der N-Quellen unter bio führt zu einer niedrigeren und verzögerten Verfügbarkeit.
Die CH4 Senkleistung bio Ackerlands ist 3.1±3.3 kg CO2-eq. ha-1 a-1 (p=0.06) höher. Nassreisfelder, eine Studie, weisen unter bio reduzierte N2O Emissionen, aber 1097±242 kg CO2-eq. ha-1 a-1 höhere CH4 Emissionen auf.
Weitere Messungen sind nötig, um vorliegende Resultate zu bestätigen, weitere pedo-klimatische Situationen und Wissenslücken abzudecken.


EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Lachgas, Methan, Departement für Bodenwissenschaften, Klimawandel und biologischer Landbau, Langzeitversuche, Emissionen
Subjects: Environmental aspects > Air and water emissions
Soil
Research affiliation: Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Soil Sciences
Deposited By: Muller, Adrian
ID Code:25765
Deposited On:30 Sep 2014 14:25
Last Modified:30 Sep 2014 14:25
Document Language:German/Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page