home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Der biologische Landbau in Österreich – Entwicklungen und Perspektiven

Freyer, Bernhard; Eder, Michael; Schneeberger, Walter; Darnhofer, Ika; Kirner, Leopold; Lindenthal, Thomas and Zollitsch, Werner (2001) Der biologische Landbau in Österreich – Entwicklungen und Perspektiven. [Organic Farming in Austria.] Agrarwirtschaft, 50 (7), pp. 400-409.

[img] PDF
848Kb

Summary

In den Jahren 1994 bis 1998 hatte der biologische Landbau in Österreich bisher seine stärkste Entwicklung. Die frühe Verankerung von Richtlinien für biologische Produkte pflanzlicher und tierischer Herkunft im österreichischen Lebensmittelbuch, die staatliche Förderung der Umstellung bzw. der Biobetriebe, günstige Bedingungen im Absatz durch den Einstieg der Supermarktketten, die Gründung einer Vermarktungsgesellschaft, eine aktive Verbandspolitik und der Ausbau der Beratung haben dazu beigetragen, dass Österreich in Europa den höchsten Anteil an Biobetrieben erreichte. Ende der neunziger Jahre hat sich diese dynamische Entwicklung nicht fortgesetzt. Ob die Krisen in der konventionellen Landwirtschaft einen neuerlichen Aufschwung durch eine anhaltend stärkere Nachfrage nach Bioprodukten bringen werden, lässt sich noch nicht abschätzen. Auch wenn betriebswirtschaftliche Untersuchungen für bestimmte Betriebe bzw. Regionen die ökonomische Vorzüglichkeit des biologischen Landbaus unter Beweis stellen, gibt es unter den derzeitigen Rahmenbedingungen eine Reihe von Vorbehalten und Hemmnissen, welche einer starken Ausweitung entgegenstehen. Vor dem Hintergrund einer starken Exportquote und der EU-Erweiterung wird erheblicher Handlungsbedarf geortet, um auch weiterhin zu den Ländern mit den höchsten Anteilen an Biobetrieben zu zählen.

Summary translation

Until now, organic farming in Austria saw its largest growth in the period between 1994 and 1998. The following factors all contributed to Austria achieving the highest percentage of organic farms in Europe: the early addition of guidelines for organic crop production and animal husbandry to the Austrian Codex Alimentarius, the government support for organic farms during and after conversion through compensatory payments, favourable market conditions through the entrance of supermarket chains, the establishment of a marketing company, an active policy by the organic associations and the development of advisory services. However, this dynamic development has not persisted in the late nineties. Whether the crises in conventional production will provide organic farming with a stimulus through the ongoing strong demand for organic products cannot yet be ascertained. Although economic analyses for selected farms and regions have demonstrated the competitiveness of this farming method, under the current environment various barriers and a general reluctance remain, hampering a strong increase in the number of organic farms. In the framework of a high export rate, redoubled efforts are necessary if Austria is to remain among the countries with the highest rates of organic farms. Various initiatives aim to stimulate both the rate of conversion, particularly in cash crop areas, and the demand for organic products.

EPrint Type:Journal paper
Keywords:ökologischer Landbau; biologischer Landbau; Produktion; Wirtschaftlichkeit; Markt; Umstellung; Fördermittel; Biopreise; Bio-Preise
Subjects: Food systems > Policy environments and social economy
"Organics" in general > History of organics
Research affiliation: Austria > Univ. BOKU Wien > Sustainable Agr. Systems - IfÖL
Related Links:http://www.boku.ac.at/oekoland/Forschung.htm
Deposited By: Winter, Silvia
ID Code:2484
Deposited On:21 Apr 2004
Last Modified:12 Apr 2010 07:29
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted

Repository Staff Only: item control page