home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Esparsetten- und Platterbsensamen als Schweinefuttermittel

Baldinger, Lisa; Hagmüller, Werner; Minihuber, Ulrike and Zollitsch, Werner (2013) Esparsetten- und Platterbsensamen als Schweinefuttermittel. [Sainfoin and grass pea seeds as feed for pigs.] In: Bio Austria (Ed.) "Wachsen und gut leben", Bio Austria Bauerntage 2013 Tagungsband, pp. 91-93.

[img]
Preview
PDF - German/Deutsch
162kB

Summary

Als Teil des EU-Forschungsprojekts ICOPP (Verbesserung der Versorgung von Schwein und Geflügel mit regional erzeugtem 100 % Bio-Futter) wurden in Österreich 2012 zwei Fütterungsversuche durchgeführt, in denen ungeschälte (10 %) und geschälte (10 und 16 %) Esparsetten-Samen, rohe (20 %) und hydrothermisch behandelte (=getoastete, 20 und 30 %) Platterbsen-Samen an Aufzuchtferkel verfüttert wurden. Der Rohprotein- und Lysingehalt von ungeschälten Esparsetten- und Platterbsen-Samen entspricht in etwa dem von Futtererbsen. Der Anteil der schwefelhältigen Aminosäuren Methionin und Cystein im Protein der Esparsetten-Samen aber ähnelt viel eher dem Sojakuchen und ist deutlich höher als in Platterbsen-Samen und Futtererbsen. Esparsetten-Samen erwiesen sich im Fütterungsversuch als wertvolles eiweißreiches Futtermittel für Aufzuchtferkel, mit dem man Futtererbsen und Sojakuchen zumindest teilweise ersetzen kann. Da sie aber bisher nicht als Futtermittel gehandelt werden, kann nur einen Verwertung von Samen aus eigener Produktion empfohlen werden. Bei Verfütterung von getoasteten Platterbsen-Samen unterschieden sich Futteraufnahme und Lebendmasseentwicklung der Ferkel nicht von der Kontrollration, 20 % rohe Platterbsen in der Ration hingegen führten zu deutlichen Leistungseinbußen. Daher wird empfohlen, Platterbsen vor der Verfütterung an Aufzuchtferkel zu toasten.

Summary translation

As part of the EU Core organic II research project ICOPP (Improved contribution of local feed to support 100% organic feed supply to pigs and poultry), in 2012 two feeding trials with sainfoin seeds (10%) and dehulled sainfoin seeds (10 and 16%, respectively) and raw (20%) and toasted (20 and 30 %, respectively) grass peas fed to weaned piglets were conducted in Austria. Regarding their crude protein and lysine contents, both sainfoin seeds with hulls intact and grass peas are quite similar to peas. But the methionine and cysteine content of sainfoin seeds is higher than in grass peas and much more resembles soybean cake. In the feeding trial, sainfoin seeds were found to be a valuable protein-rich feed for weaned piglets, which can replace at least parts of the peas and soybean cake in the diet. But since soinfoin seeds are not sold as a feedstuff so far, only the use of home-grown and surplus seeds can be recommended.Feeding toasted grass peas resulted in feed intake and body weight gain similar to the control diet, but piglets fed raw grass peas grew much slower. Therefore toasting of grass peas prior to feeding to weaned piglets is recommended.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Esparsette; Platterbse; Bio-Schweine; Ferkel
Subjects: Animal husbandry > Feeding and growth
Animal husbandry > Production systems > Pigs
Research affiliation: European Union > CORE Organic II > ICOPP
Austria > Univ. BOKU Wien
Deposited By: Baldinger, Dr Lisa
ID Code:22500
Deposited On:15 Apr 2013 13:58
Last Modified:15 Apr 2013 13:58
Document Language:German/Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page