home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Biogramm und Qualitätskennzahl

Velimirov, Alberta (2003) Biogramm und Qualitätskennzahl. [Biogram and Quality Count as Suitable Indicators of Product Quality.] In: Freyer, Bernhard (Ed.) Beiträge zur 7. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau: Ökologischer Landbau der Zukunft, Universität für Bodenkultur Wien - Institut für Ökologischen Landbau.

[img] PDF
Limited to [Depositor and staff only]

130Kb

Summary

The quality assessment and comparison of differently cultivated products still represents a problem. On the one hand “quality” comprises many, mostly target group oriented aspects, necessitating the application of relevant methods, on the other hand the interpretation of diviating results is not easy or suitable to corroborate cultivation dependent quality aspects systematically.
Some scientists have already tried to tackle that problem and developed quality indices by integratig different quality parameters (BREDA 1973, HUBER et al. 1988, SCHULZ & KÖPKE 1997).
The aim of this presentation is to reach a grafic and numeric interpretation of results obtained from different methods. Although organic quality research corresponds to the holistic background of organic agriculture, no adequate basis for the interpretation of integrative results has been defined. Therefore in this presentation only holistic methods have been used to achieve a connection of systemic results. The quality aspects taste (sensory evaluation), nutritional quality (food preference test), shelf life (decomposition test) and energy status (P-value determination) have been investigated. The grafic presentations has been copied from HOFFMANN (1997).
The test products (carrots, beeet root, apples) came from organic and conventional producers of the same region. The results of interdisciplinary projects have been summarised and compared (VELIMIROV et al. 1995, VELIMIROV et al. 2000, VELIMIROV 2001).
It could be shown, that the presentation of the 4 data sets used as the corner points of a rhombus („biogram“) and as the basis for the calculation to a single value („quality count“) enable a balance between differing results and corresponds to a more general quality concept.
The attempt to maintain an eco-systemic approach throughout the organic production system including the presentation of quality results is meant to draw attention to the interpretation and representation of holistic quality results.

Summary translation

Die Qualitätsbeurteilung unterschiedlich angebauter Produkte stellt nach wie vor ein Problem dar. Einerseits umfasst „Qualität“ viele, vor allem zielgruppenorientierte Aspekte, was die Anwendung themenrelevanter Methoden notwendig macht, andererseits sind die oft divergierenden Ergebnisse nicht einfach zu interpretieren oder dazu geeignet, Qualitätsbeurteilungen im Zusammenhang mit Anbaueinflüssen einheitlich zu untermauern.
Mehrere Autoren haben sich bereits mit diesem Dilemma auseinandergesetzt. Die Entwicklung von Qualitäts Indices (BREDA 1973, HUBER et al. 1988, SCHULZ & KÖPKE 1997), erlaubt es, mehrere Qualitätsparameter in eine integrierte Berechnung einzubinden und in einem übersichtlichen Sterndiagramm darzustellen (SCHULZ & KÖPKE 1997).
Die hier präsentierte Arbeit hat ebenfalls das Ziel, eine grafische und rechnerische Integration von Ergebnissen zu erreichen. Obgleich sich die biologischen Qualitätsforschung methodisch bereits an die erweiterte Erkenntnistheorie des Biologischen Landbaues angepasst hat, haben wir noch keine ausreichend definierte Interpretationsgrundlage der Ergebnisse, die ebenso der biologischen Produktion und dem ganzheitlichen Systemverständnis entspräche. Daher wurden hier nur Resultate ganzheitlicher Testmethoden herangezogen, um eine Verknüpfung von Messdaten mit Systemcharakter zu erzielen. Es werden dabei die Qualitätsbereiche Geschmack (Verkostungstest), ernährungsphysiologische Qualität (Futterwahlversuche mit Laborratten), Haltbarkeit (Selbstzersetzungstest) und Energiestatus (P-Wert-Bestimmung) angesprochen. Die Idee zur grafischen Darstellung stammt von HOFFMANN (1997), der in seinem „Physiogramm“ pH-Wert, Redoxpotential, elektrische Leitfähigkeit und den aus diesen Messgrößen errechneten P-Wert darstellt.
Die untersuchten Produkte (Karotten, Rote Rüben, Äpfel) stammten von biologisch und konventionell wirtschaftenden Produzenten jeweils derselben Anbaugebiete. Es wurden die Ergebnisse aus mehreren interdisziplinären Projekten zusammengefasst und verglichen (VELIMIROV et al. 1995, VELIMIROV et al. 2000, VELIMIROV 2001).
Es konnte gezeigt werden, dass die Darstellung der Ergebnisse als Eckpunkte einer Raute (Biogramm) und die Errechnung einer Qualitätskennzahl es ermöglichen, einzelne abweichende Ergebnisse aufzufangen und eine einheitlichen Qualitätsaussage zu verwirklichen.
Dieser Versuch, einen ökosystemaren Ansatz bis zur Ergebnisdarstellung beizubehalten, soll vor allem dazu dienen, Möglichkeiten für entsprechende Dateninterpretationen bei interdisziplinären Qualitätsforschungsvorhaben mehr ins Zentrum der Diskussion zu rücken.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:product quality, organic agriculture, food preference test, sensory evaluation, decomposition test, P-value, Qualitätsbeurteilung, Bioprodukte,
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Food systems > Food security, food quality and human health
Research affiliation: Austria > FiBL Austria
Deposited By: Velimirov, Dr. Alberta
ID Code:2083
Deposited On:17 Aug 2006
Last Modified:12 Apr 2010 07:28
Document Language:English
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page