home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Ökologische Topfkräuterproduktion - Schnittlauch - Sicherung von ausreichenden Absatzmengen und marktgerechten Qualitäten

Rupp, Jochen (2011) Ökologische Topfkräuterproduktion - Schnittlauch - Sicherung von ausreichenden Absatzmengen und marktgerechten Qualitäten. [Eco-production of potted chives - Safe of adequate quantities and qualities.] Bioland Beratung GmbH, D-Augsburg.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
12Mb

Summary

Topfkräuter gehören im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel und beim Discounter inzwischen zum Öko-Basissortiment. Eine besondere Rolle nimmt der Schnittlauch ein, dessen Kultur von einer Anzuchts- und einer Treibphase gekennzeichnet ist. Die Verfügbarkeit von gutem ökologischem Treibmaterial führte bislang dazu, dass die Treiberei in Biobetrieben oft nur mit konventioneller Ausgangsware möglich ist. Im Projekt wurden innerhalb der Anzucht verschiedene Parameter und Verfahren getestet. Ausgewertet wurden diese in Treibversuchen. Es hat sich gezeigt, dass eine einjährige Anzucht ausreicht um gute Qualitäten zu erzielen. Es hat über alle Versuche hinweg keine Probleme im Pflanzenschutz gegeben. Bei der Treibballenproduktion im Feld haben sich Aussaatstärken von 20-30 Korn/Saatstelle bewährt. Die Düngung sollte sich im Bereich von 120 kg N/ha bewegen. Ein einmaliger Schnitt Mitte Juli kann toleriert werden bei entsprechender zusätzlicher Düngung von mindestens 60 kg N/ha. Eine Pflanzung bietet Vorteile durch eine verlängerte Kulturzeit (=größere Ballen), so wie eine rundere Form der Ballen gegenüber der Direktsaat im Feld. Beim späteren Eintopfen macht sich das positiv bemerkbar.
Eine weitere Möglichkeit in der Anzucht bietet die Direktsaat in Plastiktöpfe. Sobald sich die Pflanzen etabliert haben erfolgt eine Pflanzung ins Feld oder ein Aufstellen auf Bändchengewebe. Die Töpfe im Feld entwickelten sich besser als auf Bändchengewebe, sind aber in der Unkrautbekämpfung schwieriger zu handhaben. Bewährt haben sich für frühe Saaten im März Saatstärken von 60 Korn/12er Topf. Bei späten Saaten ab Mai sollten 120 Korn/12er Topf gesät werden um eine ausreichende Topffüllung zu erzielen. Unter der hohen Saatdichte litt die Röhrenstärke. Ein Umstand der sich bei Töpfen auf Bändchengewebe noch stärker bemerkbar machte. In diesem Teilbereich bleiben nach Projektende noch einige Fragen bzgl. Düngung, Bewässerung, Kulturdauer, Saatstärke und Schnittmaßnahmen offen.

Summary translation

Potted herbs are to be found in foodshops, retail food trade, and even in discount stores’ base line products in the eco-assortment. Chives play a special role in this assortment. With regards to their cultivation we distinguish between a phase of growing and a phase of forcing. The rare availability of good ecological drift material has led to the fact that the forcing in organic farms often is only possible with conventional bales. Project 08OE208 has tested various parameters and cultivation methods in the phase of growing. These were then evaluated in forcing tests. It could be shown that a one-year growing phase is sufficient for producing good qualities of bales. Remarkable was the fact that throughout all the trials no problems with regards to crop protection occured. During bale production in the field, seed strengths of 20-30 seeds / seedspot were found to be most productive. 120 kg N / ha of fertilizer should be used. A cut-off in mid-July can be tolerated with support of appropriate additional fertilization of at least 60 kg N / ha. The planting provides the advantages of a prolonged culture time (= larger bales), a rounder shape of the bales compared to direct sowing in the field. In potting later on, this results in positive effects. Having completed the project it can be asserted that the relevant parameters for the field cultivation of biological chivebales have been identified.
Another way to grow is by means of direct sowing in plastic pots. Once the plants have developed a plantation they are carried out into the field or the pots are set up on flat ground on ribbon fabric. The pots in the field did show a better performance than those on ribbon fabric, but handling weed control is much more difficult. For early crops in March, seed densities of 60 seeds/12cm pot have been proved. For late crops in May at least 120 seeds/12cm pot should be sown in order to achieve a sufficient pot filling. However, high seeding density had a negative impact on the thickness of tubes. This effect was even stronger with pots on ribbon fabric. Some questions still remain open after the end of project: These relate to fertilization, irrigation, cultivation period, sowing rate and cutting action.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖLN, BOELN, BÖL, BOEL, FKZ 08OE208, ökologische Topfkräuterproduktion, Schnittlauch, Treibversuche, Vermarktung
Subjects: Crop husbandry > Production systems > Vegetables
Crop husbandry > Production systems > Ornamentals, flower bulbs and tree nurseries
Research affiliation: Germany > Bioland
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenbau
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm.de/fkz=08OE208, http://orgprints.org/cgi/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=08OE208&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Rupp, Diplomingenieur (FH) Jochen
ID Code:20825
Deposited On:10 May 2012 09:20
Last Modified:25 Sep 2012 09:52
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.
Projektleitung: Dipl.-Ing. Jochen Rupp, Bioland Beratung GmbH

Repository Staff Only: item control page