home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Wie wirkt sich ein positives Handling von Mastbullen auf Verhalten und Stressreaktivität vor der Schlachtung sowie auf die Fleischqualität aus?

Probst, Johanna; Hillmann, Edna; Leiber, Florian and Spengler Neff, Anet (2008) Wie wirkt sich ein positives Handling von Mastbullen auf Verhalten und Stressreaktivität vor der Schlachtung sowie auf die Fleischqualität aus? [How does a positive Handling affect behaviour and stress reactions of beef cattle before slaughtering as well as meat quality?] In: KTBL-Schrift Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung, KTBL-Schrift, no. 471, pp. 58-68.

[img] PDF
Limited to [Depositor and staff only]

553Kb

Summary

Diese Studie untersuchte, ob eine auf der Basis von TTEAM© (Tellington TTouch Every Animals Method) sowie eigenen Erfahrungen im Umgang mit Rindern entwickelte Handlingmethode einen Einfluss auf die Stressreaktionen der Tiere am Tag der Schlachtung hat.
Dazu wurden auf dem Versuchsbetrieb Strickhof (Schweiz) acht Mastbullen (Limousin x Milchrasse) zufällig in eine Behandlungs- und eine Kontrollgruppe eingeteilt. Die Tiere der Behandlungsgruppe erhielten ab der fünften Woche vor dem Schlachttermin an einem Tag pro Woche vom Futtertisch aus eine vierminütige Behandlung, die nach 45 Minuten wiederholt wurde. Insgesamt wurde jedes Tier der Behandlungsgruppe 40 Minuten der Behandlung, von welcher eine beruhigende und zähmende Wirkung erwartet wurde, unterzogen.
Vor Beginn der Behandlung und zwei Tage vor dem Schlachttermin wurde mit allen acht Tieren ein Ausweichdistanztest (AWD-Test) durchgeführt. Dieser Test, bei dem die Annäherung an bzw. die Berührung des Tieres durch eine fremde Person bewertet wurde, zeigte deutlich, dass sich die behandelten Tiere leichter berühren ließen als die Kontrolltiere.
Am Tag der Schlachtung wurde das Verhalten aller Tiere beim Betreten der Betäubungsbucht auf dem Schlachthof beobachtet und anschließend in Unruheverhalten und Störung des Vorwärtsgehens eingeteilt. Zusätzlich wurde die Anzahl eingesetzter Antriebe mit Elektroviehtreibern durch das Schlachthofpersonal gezählt. Für die Auswertung wurden diese drei Kategorien summiert. Beim Betreten der Betäubungsbucht zeigten die Tiere aus der Behandlungsgruppe erheblich weniger stressanzeigendes Verhalten.
Allen Tieren wurde vor Beginn der ersten Behandlung und einen Tag vor der Schlachtung aus der Schwanzvene Blut entnommen. Während der Schlachtung wurde bei allen Tieren eine Blutprobe aus dem frischen Schlachtblut entnommen. In den Blutproben wurden die Laktat-, Glukose- und Cortisolwerte analysiert. Die Cortisolkonzentration im Schlachtblut war bei allen Tieren um ein Vielfaches höher als bei den Messungen zuvor. Bei den Kontrolltieren wurden höhere Laktat- und Glukosewerte im Schlachtblut ermittelt, die auf stärkere Stressreaktionen hinweisen. Zur Beurteilung der Fleischqualität wurde der M. longissimus dorsi (mld) auf Garverluste, Scherkraft, pH-Wert und Fleischfarbe hin untersucht. Die Garverluste waren bei den Kontrolltieren höher als bei der behandelten Gruppe.
Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass ein beruhigendes Handling im Vorfeld der Schlachtung die Stressreaktionen der Tiere am Tag der Schlachtung vermindern kann. Ebenfalls wird dadurch die Wichtigkeit einer positiven Mensch-Tier-Beziehung auch bei Schlachttieren unterstrichen.

Summary translation

This study investigated whether a positive handling method, based on TTEAM© (Tellington TTouch Every Animals Method) and on own experience had a calming effect on finishing bulls. Handling sessions were conducted by an unfamiliar person beginning five weeks before slaughtering. The influence of this positive handling at the day of slaughter was investigated. Eight finishing bulls were randomly assigned to a handling group (4 animals) and a control group (4 animals). The handling group received a handling session once a week. It lasted 4 min and was repeated after 45 min. Altogether, each animal of the handling group obtained 40 min of handling. A calmative and taming impact was anticipated from this special handling.
An avoidance distance test was conducted with all 8 animals before handling sessions started and 2 days before slaughter. This test evaluated approximation and ease of touching the animals by an unfamiliar person. It showed clearly, that animals of the handling group were more used to become touched than animals of the control group. Behaviour of all animals was observed at the day of slaughtering, when they entered the stunning box at the abattoir. The records were classifi ed in three category groups: agitation behaviour and disturbances of advancements. Additionally numbers of pushes by electric prodders (conducted by the employees of the abattoir) were counted. For interpretation, all 3 categories where accumulated. Handling animals showed signifi cantly less stress-indicating behaviour when entering the stunning box.
Blood samples from ‘vena caudalis’ were taken from all animals before the fi rst handling session began and one day before slaughtering. During exsanguinations a blood sample from each animal was taken. All blood samples where analysed for cortisol-, lactate- and glucose concentrations. Cortisol concentration in sting blood was considerably elevated compared to blood samples before handling and slaughtering. Control animals exposed higher lactate and glucose concentrations in sting blood than handled animals which indicate higher stress reactions in the control animals.
Meat quality was evaluated by measuring cooking loss, shear force, color and pH-value
after 25 days maturation in m. longissimus dorsi. Control animals showed higher cooking
losses than animals of the handling group.
The results of this study imply that a calmative handling in the forefront of slaughtering
can decrease stress reactions of beef cattle. Additionally the importance of a positive
human-animal-relationship becomes considerable.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Tierhaltung, Transport und Schlachtung, Kälberhandling, Mensch-Tier-Beziehung, Stress
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Beef cattle
Animal husbandry > Health and welfare
Research affiliation: Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Animal Husbandry and Breeding
Related Links:http://www.fibl.org/de/schweiz/forschung/tierhaltung.html
Deposited By: Probst, Johanna
ID Code:20819
Deposited On:08 May 2012 21:26
Last Modified:08 May 2012 21:26
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page