home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Arbeits- und Berufsverhältnisse im ökologischen Landbau aus soziologischer Sicht

Oppermann, Rainer (2003) Arbeits- und Berufsverhältnisse im ökologischen Landbau aus soziologischer Sicht. [Labor and job conditions in organic farming in the frame of sociological research.] In: Rahmann, Gerold and Nieberg, Hiltrud (Eds.) Ressortforschung für den ökologischen Landbau 2002. Landbauforschung Völkenrode Sonderheft, no. 259. Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für ökologischen Landbau (OEL) und Institut für Betriebswirtschaft, Agrarstrukturen und ländliche Räume (BAL), pp. 74-78.

[img] PDF
228Kb

Summary

Eine der wichtigsten Erfahrungen mit dem Strukturwandel in der Landwirtschaft ist die enge Verzahnung wirtschaftlicher, sozialer und politischer Prozesse. Dies gilt auch für die Entwicklung des ökologischen Landbaus. Die sozialen Seiten dieser Entwicklung sind bislang jedoch weitaus weniger untersucht worden als die wirtschaftlichen und politischen Seiten. Der folgende Beitrag be-schäftigt sich mit einigen dieser sozialen Fragen und formuliert Themen und Fragestellungen, die intensiver untersucht werden sollten.
Im Zentrum steht das Thema Arbeits- und Berufsverhältnisse im ökologischen Landbau. Die Arbeits- und Berufverhältnisse sind bislang noch wenig durchleuchtet worden, besitzen auf der anderen Seite jedoch eine große Bedeutung für die Entwicklung der Betriebe und für die Verbesserung politischer Unterstützungskonzepte. Dies wird am Beispiel der Themen: Arbeitskonzepte, Berufsorganisation und berufliche Leitbilder und am Thema Arbeit im Familienbetrieb diskutiert.
Um die Diskussion über Informations- und Erfahrungslücken und die daraus für die Ressortforschung sich ergebenden Aufgaben noch konkreter führen zu können, werden danach grundlegende Überlegungen für Forschungskonzepte zu den Themen Berufsstrukturen und berufliche Leitbilder vorgestellt.

Summary translation

One of the most striking experiences with agricultural development is the strong interaction between economic, social and political processes. This must also be held true for organic farming. Nevertheless, up to now social problems of organic farming have not been studied deeply enough. In our contribution we argue that social change plays a significant role for development in organic farming and will even do it to a much greater extent in the future. Some guiding questions and problems are stretched in our contribution. They focus on working processes, the social advantages and disadvantages of family farms and questions of education and skill building. In order to make the consequences of this issues for research concepts more concrete some guidelines for social research in the range of training programs for organic farmers are pointed out.

EPrint Type:Report chapter
Keywords:Soziale Fragen, Arbeitskonzepte, Familienbetrieb, Ausbildungskonzepte, Beratung, Beratungsangebote, Leitbilder, social questions in organic farming, labour process, family-farm, building of skills
Subjects: Food systems > Policy environments and social economy
Knowledge management > Education, extension and communication
Farming Systems > Social aspects
Research affiliation: Germany > Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries - VTI > Institute of Organic Farming - OEL
Related Links:http://orgprints.org/00002015/, http://www.oel.fal.de/index.htm?page=/fachgebiete/arbeit_beruf.htm
Deposited By: Oppermann, Dr. rer. pol. Rainer
ID Code:2042
Deposited On:08 Jan 2004
Last Modified:12 Apr 2010 07:28
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:ISBN 3-933140-81-1

Repository Staff Only: item control page