home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Welche Faktoren hemmen die Umstellung von Ackerbaubetrieben auf ökologischen Landbau?

Zimmermann, Albert and Ferjani, Ali (2011) Welche Faktoren hemmen die Umstellung von Ackerbaubetrieben auf ökologischen Landbau? [Which factors deter arable farmers from converting to organic farming?] Paper at: 11. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Gießen, 15.-18. März 2011.

[img]
Preview
PDF - Accepted Version
156Kb

Summary

Der biologische Landbau in der Schweiz verzeichnete vor allem im Zeitraum zwischen 1990 und 2005 ein grosses Wachstum und hat sich in der Landwirtschaft und bei den Konsumenten etabliert. Deutlich untervertreten sind die Biobetriebe jedoch in den Ackerbauregionen, was sicherlich auf die im Vergleich zum Grünland meist höheren Anforderungenrungen an die Betriebsumstellung zurückzuführen ist. Mit einer Umfrage unter rund 300 Bio- und ÖLN-Ackerbaubetrieben wurde untersucht, welche Gründe Landwirtinnen und Landwirte von einer Umstellung abhalten.
Die grössten Befürchtungen sind der Unkrautdruck und der damit zusammenhängende höhere Arbeitsaufwand, die ungenügende Wirtschaftlichkeit durch zu geringe Zuschläge auf die Produktpreise, Probleme bei der Nährstoffversorgung und zu strenge oder häufig ändernde Richtlinien. Die Umfrageergebnisse der Bio-Ackerbaubetriebe zeigen, dass diese Befürchtungen nur teilweise berechtigt sind. Die Wirkungsweisen nachbarschaftlichen Austauschs bei der Ausdehnung des Biolandbaus sollten daher verstärkt gefördert werden.

Summary translation

Organic farming recorded significant growth in Switzerland, especially between 1990 and 2005, and won the support of both farmers and consumers. Despite this, organic farms are noticeably underrepresented in the arable farm regions; this situation is certainly due to the usually greater demands placed on farm conversion in these regions than in grassland. A survey of around 300 organic and conventional arable farms was conducted to determine which factors deter farmers from converting. The greatest fears expressed were the weeds pressure and the increased work needed for their control, the insufficient profitability resulting from too low surcharges on product prices, problems in nutrient supply and the too strict or too frequently changing guidelines. The results of the organic arable farm survey show that these fears are only partially justified. Increasing neighbourly exchanges should therefore promote the expansion of organic farming.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:Ackerbau, Umstellungshemmnisse, Umfrage, Clusteranalyse
Subjects: Farming Systems > Farm economics
Farming Systems > Social aspects
Research affiliation: Switzerland > Agroscope > ART - Tänikon Location
International Conferences > 2011: Scientific Conference on Organic Agriculture > Sozioökonomie > Politische Rahmenbedingungen
Related Links:http://www.wissenschaftstagung.de/, http://www.verlag-koester.de/buch.php?id=735&suche=11.%20wissenschaftstagung&fb_id=s
Deposited By: Zimmermann, Albert
ID Code:17718
Deposited On:17 Jun 2011 13:36
Last Modified:17 Jun 2011 13:36
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted
Additional Publishing Information:Dieser Beitrag ist im Tagungsbandes der 11. Wissenschaftstagung erschienen.
Leithold, G.; Becker, K.; Brock, C.; Fischinger, S.; Spiegel, A.-K.; Spory, K.; Wilbois, K.-P. und Williges, U. (Hrsg.) (2011):
Es geht ums Ganze: Forschen im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Beiträge zur 11. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Justus-Liebig-Universität Gießen, 15.-18. März 2011
Band 1: Boden, Pflanze, Umwelt, Lebensmittel und Produktqualität
Band 2: Tierproduktion, Sozioökonomie
Verlag Dr. Köster, Berlin.
Der Tagungsband kann über den Verlag Dr. Köster bezogen werden; siehe: http://verlag-koester.de/buch.php?id=735&fb_id=37

Repository Staff Only: item control page