home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Workshop: Züchtung für den Ökolandbau

Steinberger, Josef (2002) Workshop: Züchtung für den Ökolandbau. [Workshop: Breeding for organic farming.] Bundessortenamt Hannover.

[img] PDF
1365Kb

Online at: http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/pdf/02oe452_tagungsband.pdf

Summary

Am 10. - 11. Juni 2002 fand beim Bundessortenamt in Hannover ein Workshop zum Thema "Züchtung für den Ökolandbau" statt.
Bei der Sortenwahl haben für den Ökolandbau die Konkurrenzkraft gegenüber Unkräutern, die Nährstoffeffizienz und die Toleranz gegenüber Krankheitsbefall eine weit größere Bedeutung als im konventionellen Landbau.
Die Krankheitstoleranz hat grundsätzlich sowohl für den Ökolandbau als auch für den konventionellen Landbau eine zunehmende Bedeutung. Die Gewichtung einzelner Krankheiten ist allerdings unterschiedlich, insbesondere aufgrund unterschiedlicher Fruchtfolgen und Bestandesdichten.
Die Notwendigkeit einer abiotischen Stresstoleranz der Sorten ist für den Ökolandbau höher als für den konventionellen Landbau. Allerdings fehlen einfache Methoden zur Erfassung von Stresstoleranz.
Der Produktqualität wird im Ökolandbau eine größere Bedeutung zugemessen, weil das Qualitätsargument bei der Vermarktung und Preisfindung einen höheren Stellenwert hat. Die Anforderungen an Lagereignung, Verarbeitungs- und Futterqualität sind im Ökolandbau höher, weil keine Hilfs- und Zusatzstoffe zur Verfügung stehen.
Im Ökolandbau wird der Anbau gentechnisch veränderter Sorten nicht akzeptiert. Die Akzeptanz anderer biotechnischer Methoden der Pflanzenzüchtung wird zur Zeit in den Anbauverbänden des Ökolandbaues unterschiedlich diskutiert. Die Zertifizierung von Betrieben, die ökologisch züchten, wird gefordert.
Die Forschungsförderung muß langfristig angelegt werden. Es muß sichergestellt werden, dass die Methoden der klassischen Pflanzenzüchtung, die sowohl im Ökolandbau als auch im konventionellen Anbau akzeptiert werden, weiterentwickelt werden.

Summary translation

On 10. - 11. June 2002 a workshop with the subject "Breeding for organic farming" took place in the Federal Office of Plant Varieties in Hannover. The result of the working groups can be summarized as follows:
In organic farming the characters competitiveness against weeds, nutrient efficiency and tolerance to diseases are in the choice of a variety of much higher importance than in traditional farming.
The tolerance to diseases is both in organic as in traditional farming of growing importance. Nevertheless the importance given to each disease is different due to differences in crop rotation and plant density.
Varieties for organic farming need a higher stress tolerance to abiotic causes. Nevertheless simple methods for the examination of stress tolerance are lacking.
The product quality is valued higher in organic farming as the quality argument is of higher importance in marketing and price. The requirements suitability for storing, processing and feeding quality are higher in organic farming since no additives may be used.
Genetically modified varieties are not accepted in organic farming. The acceptance of other biotechnical methods in plant breeding is discussed differently by the organic farming associations. There is a demand for a certification system for breeders involved in organic breeding.
The promotion of research has to be long-term scheduled. It has to be ensured that the classical breeding methods used and accepted in organic as in traditional farming are further developed.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE452, Züchtung, Pflanzenzüchtung, Pflanzenzucht, Biotechnologie, Methoden, Getreide, Kartoffel, Ölpflanzen, Eiweißpflanzen, Gemüse, Futterpflanzen, Futtergräser, Mais, Heilpflanzen, Gewürzpflanzen, Kräuter, Saatgut, Sortenrecht, Saatgutrecht, Sorteneigenschaften, Zuchtziele, Züchtungspraxis, Züchtungsmethodik, Zuchtmethodik, Resistenzzüchtung, Phytopathologie, Produktqualität, Stresstoleranz, Wertprüfung
Subjects: Crop husbandry > Breeding, genetics and propagation
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenzüchtung
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE452, http://www.bundessortenamt.de, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE452&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Steinberger, Dr. Josef
ID Code:1737
Deposited On:05 Nov 2003
Last Modified:12 Apr 2010 07:28
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.

Repository Staff Only: item control page