home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Standards und Kennzeichen für Öko-Lebensmittel aus Verbrauchersicht: Empfehlungen für agrarpolitische Entscheidungsträger

Janssen, Meike and Hamm, Ulrich (2010) Standards und Kennzeichen für Öko-Lebensmittel aus Verbrauchersicht: Empfehlungen für agrarpolitische Entscheidungsträger. [Consumer perception of standards and labels for organic food.] Berichte über Landwirtschaft, 88 (1), pp. 86-102.

[img]
Preview
PDF
233Kb

Summary

Abgepackte Öko-Lebensmittel müssen ab Juli 2010 mit dem neuen EU-Logo gekennzeichnet sein. In Deutschland gibt es seit vielen Jahren zahlreiche freiwillige Öko-Zertifizierungszeichen. Dieser Beitrag untersucht, wie Verbraucher Unterschiede zwischen den hinter den verschiedenen Kennzeichen stehenden Öko-Standards wahrnehmen und beurteilen. Aus der Analyse werden Handlungsempfehlungen für agrarpolitische Entscheidungsträger auf EU-Ebene, Bundes- und Länderebene sowie für private Anbauverbände abgeleitet.
Die Fokusgruppendiskussionen mit Verbrauchern zeigten, dass nur einzelne Teilnehmer konkrete Unterschiede zwischen verschiedenen Öko-Standards benennen konnten. Einige Teilnehmer hatten eine ungefähre Vorstellung von hohen Standards der Anbauverbände im Gegensatz zu niedrigeren gesetzlich vorgeschriebenen Standards. Viele Teilnehmer waren sich jedoch keiner Unterschiede bewusst. Die neue EU-Kennzeichnung für Öko-Lebensmittel wurde von den Teilnehmern eher kritisch bewertet. So wurde u. a. eine Herabsetzung der Öko-Standards befürchtet und das Kontrollsystem in Frage gestellt. Es wird daher dringend empfohlen, bei der Einführung der neuen EU-Kennzeichnung umfassende Kommunikationsmaßnahmen durchzuführen, um das Vertrauen der Verbraucher rasch zu gewinnen. In einer Übergangsphase sollte das Bio-Siegel weitergeführt und zusätzlich zum verpflichtenden EU-Logo genutzt werden, um Verbrauchern eine eindeutige Identifizierung von Öko-Produkten zu erleichtern. Wenn die deutschen Anbauverbände mit ihren Kennzeichen am Markt bestehen bleiben wollen, müssen sie ihre Standards deutlicher als bisher von den EU-Standards abgrenzen und Verbrauchern ihre Alleinstellungsmerkmale besser kommunizieren.

Summary translation

From July 2010 on, prepacked organic food products must be labelled with the new EU logo. For many years, there have been numerous voluntary organic certification labels in Germany. This paper examines how consumers perceive differences between the organic standards behind the different labels. From the analysis, recommendations are derived for agrarian political decision makers at EU level, national and regional level as well as for private farmers’ associations.
The focus group discussions with consumers showed that only single participants could name specific differences between different organic standards. Some participants distinguished between high standards of the farmers’ associations in contrast to lower legal standards. Many participants, however, were not aware of any differences. The new EU label for organic food was seen rather critically by the participants. It was feared that the organic standards might be lowered and the control system was questioned. Hence, it is urgently recommended to carry out comprehensive communication campaigns with the introduction of the new EU label, in order to gain consumer trust. In an interim phase, the Bio-Siegel should be used in addition to the mandatory EU logo so that consumers can easily recognise organic food. The farmers’ associations must differentiate their standards more clearly from the EU standards and put more emphasis on communicating the added values to consumers, if they do not want their logos to disappear from the market.

EPrint Type:Journal paper
Keywords:Öko-Lebensmittel, Standards, Kennzeichen, Verbraucher
Subjects: Values, standards and certification
Values, standards and certification > Consumer issues
Food systems > Policy environments and social economy
Research affiliation: European Union > CertCost
Germany > University of Kassel > Department of Agricultural- and Food Marketing
ISSN:0005-9080
Related Links:http://www.bmelv.de/SharedDocs/Downloads/Service/BerichteLandwirtschaft/2010_Heft1_Band88.pdf?__blob=publicationFile
Deposited By: Janssen, Meike
ID Code:17156
Deposited On:06 Jun 2011 09:17
Last Modified:17 Oct 2012 10:34
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted

Repository Staff Only: item control page