home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Entwicklung von Anbaustrategien zur Sicherung und Ausweitung des heimischen Anbaus von Bio-Einlegegurken

Rupp, Jochen (2009) Entwicklung von Anbaustrategien zur Sicherung und Ausweitung des heimischen Anbaus von Bio-Einlegegurken. [Development of strategies for growing to safe and expand local cultivation of biologically gherkins.] Bioland Beratung GmbH, D-Augsburg.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
2096Kb
[img]
Preview
PDF (Kurzfassung für Beratung und Praxis)
124Kb

Summary

Der Bedarf nach Einlegegurken aus ökologischer Erzeugung ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Er kann nicht mit inländischer Ware gedeckt werden. Dies ist auf das hohe Anbaurisiko des Erzeugers bedingt durch Befall mit Pseudoperonospora cubensis zurückzuführen.
Nach Erstbefall dauert es nur 3 Wochen bis die Kultur abgebrochen werden muß. Innerhalb des Projektes 06OE150 wurden folgende Lösungswege verfolgt:
- Verlängerung der potentiellen Kultur- / Erntezeit durch Verfrühung bzw. Pflanzung
- Verwendung resistenter Sorten
- Einsatz neuer Pflanzenstärkungsmittel
Über einen Zeitraum von 3 Jahren liefen Versuche in Oberbayern, Franken und Brandenburg.
Die Ergebnisse zu den drei Lösungsansätzen fielen allesamt ernüchternd aus. Beim Vergleich des Pflanzverfahrens mit dem Säverfahren wurden zwar fast durchgängig höhere Erträge bei der Pflanzung erzielt, jedoch wurde der Vorsprung meist wieder durch die höheren Kosten des Verfahrens aufgezehrt. Als wirtschaftliche Schwelle kann ein Mehrertrag von 50 dt/ha angeführt werden. Hinzu kommen Unabwägbarkeiten bei der Pflanzung durch Wettereinwirkung.
Bei den Sorten überzeugten hinsichtlich der Pflanzengesundheit die als resistent bezeichneten Diamant, NUN 5053 und NUN 5063. Im finanziellen Ertrag konnten die Sorten im Schnitt der Versuche nicht zufriedenstellen. Ursächlich ist die größere Sortierung dieser Sorten. Hierdurch werden schlechtere Preise erzielt. Erschwerend ist, daß das Ernteniveau nach Befall mit Pseudoperonospora cubensis an den einzelnen Ernteterminen kaum über 10 dt/ha lag. Dies ist wirtschaftlich nicht haltbar. Ein Argument für den Anbau der resistenten Sorten könnte daher allenfalls in der kontinuierlicheren Belieferung der abnehmenden Seite liegen.
Erfolglos blieb auch der Einsatz von Pflanzenstärkungsmitteln. Zum Einsatz kamen drei vom JKI Darmstadt mitentwickelte Präparate (Salbei, Süßholz und Brevis), sowie ElotVis und ViCare. Trotz rechtzeitigem Beginn der Applikationen vor Befall, und 6 bzw 7-maliger Wiederholung in wöchentlichem Abstand konnten keine positiven Wirkungen auf die Pflanzengesundheit beobachtet werden.
Insgesamt ergibt sich aus den Versuchen im Rahmen des Projektes kein zwingender Lösungsansatz um die Problematik von Peronospora cubensis unter Kontrolle zu bringen.

Summary translation

The demand for biologically produced gherkins has constantly been increasing during the last years. However, this demand cannot be met with home produced gherkins only. Producers are facing serious problems due to infestation with Pseudoperonospora cubensis. Only three weeks after the first infestation crops have to be finished. The project 06OE150 studied the following possible solutions:
- prolongation of cultivation period or harvest period by planting instead of sowing
- use of resistant varieties
- use of new plant strengthening preparations
For the period of three years, experiments were carried out in Oberbayern, Franken and Brandenburg.
The results of the three different strategies were sobering. A comparison of the planting procedure and the sowing procedure generally showed better results for the planting, but the adavantages were diminuished by the higher costs involved. The economical threshold lies at an additional yield of 50 dt/ha. Unpredictable weather conditions also complicate this method.
With regards to varieties, Diamant, NUN 5053 und NUN 5063, declared as resistant, proved to be healthy. But their performance considering economic profit is not satisfactory. Gherkins of these varieties tend to be of the larger type and are sold at lower prices. A further problem is caused by the fact that the yield at the single dates of harvest after infestation with Pseudoperonospora cubensis was generally less than 10 dt/ha. This result is – economically speaking – not profitable.
At most, the regular supply of customers can be seen as an argument for the cultivation of resistant types.
The use of plant strengthening preparations also proved to be of no effect. Three substances, developed by the JKI Darmstadt (sage, liquorice und brevibacillus), as well as ElotVis and ViCare were used. Despite the timely application before infestation, and repeated application (6-7 times) in weekly turns, a positive impact on the health of the plants could not be observed.
All in all the experiments show that there is currently no convincing solution to control the problems caused by Pseudoperonospora cubensis.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 06OE150, Pseudoperonospora cubensis, Einlegegurken, ökologischer Gemüsebau, Pflanzenschutz, resistente Sorten, Pflanzenstärkungsmittel
Subjects: Crop husbandry > Production systems > Vegetables
Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Research affiliation: Germany > Bioland
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenschutz
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=06OE150, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=06OE150&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Rupp, Diplomingenieur (FH) Jochen
ID Code:17082
Deposited On:17 May 2010 09:34
Last Modified:20 Sep 2012 10:59
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Dipl. Ing. Hansjörg Mattmüller, Bioland Beratung GmbH, Geschäftsstelle Augsburg

Repository Staff Only: item control page