home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Wie würde sich die Wurmbelastung der Weide verändern, wenn lediglich ein Teil der Ziegen- oder Schafherde entwurmt wird?

Koopmann, Regine (2010) Wie würde sich die Wurmbelastung der Weide verändern, wenn lediglich ein Teil der Ziegen- oder Schafherde entwurmt wird? [How would change the wormburden of pastures, if only a part of the sheep- or goatflock get dewormed?] In: Rahmann, Gerold (Ed.) Ressortforschung für den Ökologischen Landbau 2009. Johann Heinrich von Thünen-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei (vTI), Braunschweig, pp. 21-31.

[img]
Preview
PDF - Published Version
247Kb

Summary

Um Arzneimittel einzusparen und die Verbreitung von Anthelminthika-Resistenz zu verzögern wird empfohlen, nur einen Teil der Tiere auf der Weide zu entwurmen. Wie groß der unbehandelte Anteil der Herde tatsächlich sein muss, damit die Entwicklung und Verbreitung der Anthelminthika-Resistenz verzögert bzw. zurückgedrängt wird, ist bisher unklar.
Sechs Verfahren zur Teilherdenentwurmung werden rechnerisch an Hand der Daten zur Eiausscheidung von Magen-Darm-Strongyliden verglichen. Die Untersuchungen fanden an je vier Ziegen und zwei Schafherden statt.
Die Entwurmung des 20 %-Anteils der Herde, welcher die höchsten Eiausscheidungszahlen aufweist scheint ein geeignetes Verfahren zu sein. Genauso angebracht wäre es, die Gesamtanzahl der ausgeschiedenen Eier zu errechnen und dann die Tiere mit den höchsten Eiausscheidungszahlen so zu entwurmen, dass die Gesamtzahl halbiert würde.
Erfahrungen zum Erfolg dieser Strategien stehen jedoch aus. Ebenso ungewiss ist es, ob eine 50%-ige Reduktion der Eiausscheidung die Weide ausreichend entlasten würde.

Summary translation

It is recommended to leave a part of grazing herds untreated with the reason to save anthel-mintic drugs and postpone the spread of anthelmintic resistance. The required real size of the untreated part of the herd is still unkown.
Six methods of selective treatment are compared by calculation the data concerning egg out-put of gastrointestinal strongyles. Four herds of goats and two herds of sheep were investi-gated.
Treatment of only those 20% of the herd, which have the highest eggcounts seems to be a useful method. Similarily, it would be possible to calculate the total of eggs of the herd and deworm those animals with the highest eggcounts in a way that the total of eggs is halved.
Until now, there are no experiences concerning those strategies. As well it is uncertain, if an egg count reduction of 50% will be enough to put down the pasture wormburden to a tolerable state.

EPrint Type:Book chapter
Subjects: Animal husbandry
Animal husbandry > Health and welfare
Research affiliation: Germany > Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries - VTI > Institute of Organic Farming - OEL
ISBN:978-3-86576-061-6
Deposited By: Rahmann, Prof. Dr. Gerold
ID Code:17004
Deposited On:19 Apr 2010 07:55
Last Modified:20 Apr 2010 09:27
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page