home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Entwicklung, Überprüfung und Praxiseinführung des Prognosemodells ÖKO-SIMPHYT zur gezielten Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule (P. infestans) im ökologischen Kartoffelanbau mit dem Ziel, den Einsatz kupferhaltige Fungizide auf ein Minimum zu reduzieren

Zellner, Michael; Keil, Sven; Bangemann, Lars-Wilhelm; Zwerger, Peter; Kleinhenz, Benno and Tschöpe, Beate (2009) Entwicklung, Überprüfung und Praxiseinführung des Prognosemodells ÖKO-SIMPHYT zur gezielten Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule (P. infestans) im ökologischen Kartoffelanbau mit dem Ziel, den Einsatz kupferhaltige Fungizide auf ein Minimum zu reduzieren. [Development, evaluation and realisation of the prognosis-system “ÖKOSIMPHYT” to control potato late blight (P. infestans) in organic farming with the aim to reduce the use of copper fungicides.] Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, D-Freising-Weihenstephan, Institut für Pflanzenschutz.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
3870Kb

Summary

Die anhand des entwickelten Prognosemodells ÖKOSIMPHYT angepassten Spritzintervalle und Kupferaufwandmengen ermöglichten in Jahren mit niedrigem Infektionsdruck im Vergleich mit routinemäßigen Applikationen gleichwertige Erträge bei reduzierten Kupfermengen. Vereinzelt waren so Einsparungen von bis zu 1000g Kupfer möglich. Durchschnittlich wurden 0,6 Behandlungen bzw. 535g Kupfer pro Hektar im Vergleich zur wöchentlichen Behandlung eingespart. Auch der Einsatz von neuen, kupferreduzierten Fungiziden nach den Modellempfehlungen erwies sich als erfolgreich, so dass hier ein weiteres Einsparpotential zur Verfügung steht. Zugang zum Modell ÖKOSIMPHYT ist für Landwirte und Berater unter www.isip.de im Internet möglich.
Die Prognose hat sich als zuverlässiges Hilfsmittel bei der Krautfäulebekämpfung erwiesen. Einzig der bislang nicht mit ausreichender Sicherheit prognostizierbare primäre Stängelbefall kann in Einzelfällen zu einer verspäteten Spritzstart-Empfehlung führen. Hier herrscht weiterhin Forschungsbedarf, um die Prognose des Primärbefalls zu optimieren. Um diese Lücke zu schließen und den primären Stängelbefall, welcher bislang durch Pflanzenschutzmaßnahmen nicht verhindert werden kann, zu regulieren, wurde die Kupferbeizung des Saatgutes eingesetzt. Die hierzu in den Versuchen verwendete ULV-Methode ermöglicht eine Beizung der Pflanzknollen mit geringen Kupfermengen (120g/ha). Durch dieses Verfahren konnte der Stängelbefall vielfach signifikant reduziert werden, was sich in Mehrerträgen von bis zu 55% wiederspiegelte.
Anhand molekularbiologischer Methoden konnte gezeigt werden, dass die latente, also nicht sichtbare Verseuchung des Pflanzgutes mit dem Krautfäuleerreger ein ernst zu nehmendes und bislang unterschätztes Problem darstellt. So waren durchschnittlich 11% der untersuchten Saatkartoffeln latent befallen und nur ein geringer Anteil der Pflanzgutpartien erwies sich als befallsfrei.

Summary translation

By timing the application date and adjusting the amount of copper used with the help of the prognosis model ÖKO-SIMPHYT it was possible to get results comparable to standardized weekly applications, applying less copper. In certain cases it was possible to save up to 1000g/ha of copper. On average 0.6 less applications were necessary and the reduction of copper was 535g/ha. Also the use of newly developed copper-reduced formulations timed by the prognosis model proofed to be successful, offering another way to reduce copper in organic farming without loss of effectiveness. The prognosis model is available for farmers and extension workers via the internet on the homepage www.isip.de.
The prognosis model proofed to be a reliable tool for fighting the late blight epidemic. Only the forecast of primary stem infections is not yet reliable, leading to a late beginning of spraying in single cases. More research is necessary to optimize the prognosis of primary infections. To compensate this and to control primary stem blight, which can´t be suppressed by fungicide applications in organic farming, a copper seed treatment was established. The treatment of seed tubers with ultra-low volume (ULV) dosages of copper (120g/ha) led to a reduction of primary stem blight, with increases in yield up to 55%.
By means of molecular methods (polymerase chain reaction) it was possible to show that the latent (not visible) infestation of seed tubers with Phytophthora infestans is a serious and so far underestimated problem. Of the tested batches of seed tubers an average of 11% was latently infected, and only the least number of samples was tested negative for late blight.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 06OE326, Prognosemodell, ÖKOSIMPHYT, ÖKO-SIMPHYT, Kraut- und Knollenfäule, Kupfer, Kupferbeizung, Pflanzenschutz
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Crop husbandry > Production systems > Root crops
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenschutz
Germany > Federal States > Bavaria > State research centre agriculture
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=06OE326, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=06OE326&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Zellner, Dr. Michael
ID Code:16649
Deposited On:20 Jan 2010 11:56
Last Modified:25 Sep 2012 09:14
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Dr. Michael Zellner, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz

Repository Staff Only: item control page