home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Anbau von Körnerleguminosen im Ökologischen Landbau

Böhm, Herwart (2009) Anbau von Körnerleguminosen im Ökologischen Landbau. [Cultivation of grain legumes in Organic Farming.] In: Rahmann, Gerold (Ed.) Ressortforschung für den Ökologischen Landbau 2008. Landbauforschung, no. Sonderheft 326. Johann Heinrich von Thünen-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Braunschweig, pp. 61-72.

[img] PDF - Published Version
285Kb

Online at: http://www.bfafh.de/bibl/lbf-pdf/landbauforschung-sh/lbf_sh326.pdf

Summary

Der Beitrag gibt einen Überblick über den Anbauumfang von Körnerleguminosen in Deutschland und speziell im Ökologischen Landbau. Hierbei wird deutlich, dass der Körnerleguminosenanbau seit Jahren stark rückläufig ist. Der Anteil der ökologisch angebauten Körnerleguminosen an der Gesamtfläche steigt dabei kontinuierlich an und betrug im Jahr 2007 bei Ackerbohnen 47 % bzw. bei Lupinen 35 %. Deutlich wird jedoch, dass der Körnerleguminosenanbau im Ökologischen Landbau hinsichtlich des prozentualen Anteils an der ökologisch bewirtschafteten Ackerfläche seit Jahren ebenfalls stark rückläufig ist und in 2007 nur noch 6,2 % der Öko-Ackerfläche einnahm.
Vorgestellt werden weiterhin Ergebnisse aus verschiedenen pflanzenbaulich ausgerichteten Forschungsprojekten zum Anbau von Körnerleguminosen am Institut für Ökologischen Landbau in Trenthorst. Sortenversuche wurden zu Blauer Süßlupine und Futtererbsen durchgeführt. Es wird gezeigt, dass z.B. bei Futtererbsen nicht der Ertrag das wichtigste Kriterium für die Sortenwahl darstellt, sondern Parameter wie die Standfestigkeit oder die Unkrautkonkurrenz bei der Entscheidung berücksichtigt werden müssen.
Der Mischfruchtanbau bietet die Möglichkeit zur Effizienzsteigerung im Ökologischen Landbau, in dem die Ertragssicherheit, die Flächenproduktivität und die Unkraut¬unterdrückung verbessert wird. Besonders geeignet sind Gemenge aus Futtererbsen und Gerste sowie Hafer und Ackerbohnen. Gemenge mit Blauer Lupine sind unter guten Standortbedingungen nicht empfehlenswert, da durch die geringe Konkurrenz¬kraft der Blauen Lupine gegenüber dem Gemengepartner Getreide die Ertragsanteile der Blauen Lupine in diesen Gemengen zu gering sind. Diese können auch durch höhere Aussaatstärken der Blauen Lupine nicht ausreichend verbessert werden.
Die geringe Konkurrenzkraft der Blauen Lupine führt ebenfalls beim Anbau in Reinsaat oftmals zu stärker verunkrauteten Beständen. Durch den Anbau der Blauen Lupine in weiteren Reihenabständen einhergehend mit einer intensiveren Unkraut¬regulierung durch maschinelles Hacken kann die Verunkrautung reduziert werden. Bei einem Reihenabstand von 25 cm werden gleich hohe Erträge realisiert wie bei einem Reihenabstand von 12,5 cm. Eine Verringerung des Saatgutaufwandes um 25 % führte dabei zu keiner Reduzierung des Ertrages.

Summary translation

The presented paper gives an overview of the cultivated area of grain legumes, especially under organic farming, in Germany. The cultivated area of grain legumes decreased strongly over the last years. The percentage of the organically grown grain legumes of the total cultivated area of grain legumes increased continuously, and in 2007 reached 47 % of the field beans and 35 % of the lupins. But the percentage of grain legumes on organically-managed arable land slowed down over the last years, and in 2007 the percentage reached only 6.2 % of the organic arable farmland.
Furthermore, results of selected research projects on grain legume cultivation conducted at the Institute of Organic Farming are presented.
Variety trials were done with blue lupins and fodder peas. In the case of fodder peas, it is shown that yield is not the most important factor. Other factors like resistance to lodging or weed competition must be included in the decision.
Mixed cultivation provides the opportunity to raise efficiency in the organic farming system. The yield stability, the productivity of acreage and the weed competition could be improved. Particularly suitable for mixed cultivation are mixtures of fodder peas with barley or oat with field beans.
Mixtures with blue lupins are not recommendable under well-suited location conditions. The yield percentage of blue lupins is too low due to the low competition of blue lupins compared to cereals. Higher seed ratios of blue lupins do not improve this situation sufficiently.
The low competition of blue lupins is often a problem in pure stand cultivation with regard to the weed infestation. The weed infestation was reduced if blue lupins are cultivated in wider rows combined with an intensive weed control by hoeing. A similar yield was realized with a row distance of 25 cm compared to the row distance of 12.5 cm. A reduction in seed rate of 25 % did not result in lower yields.

EPrint Type:Book chapter
Keywords:Körnerleguminosen, Mischfruchtanbau, Sorte, Lupine, Ackerbohne, Futtererbse, BÖL, BOEL, FKZ 08OE009
Subjects: Crop husbandry > Crop combinations and interactions
Crop husbandry > Production systems > Cereals, pulses and oilseeds
Crop husbandry > Weed management
Research affiliation: Germany > Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries - VTI > Institute of Organic Farming - OEL
ISSN:0376-0723
ISBN:978-3-86576-051-7
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=08OE009, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=08OE009&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Böhm, Dr. Herwart
ID Code:16532
Deposited On:14 Dec 2009 10:39
Last Modified:12 Apr 2010 07:42
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page